Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atmosphäre ist frei von Methan

21.11.2006
CO2 kann nicht kompensiert werden

Der Methangehalt in der Atmosphäre ist in den vergangen Jahren auf einem konstant niedrigen Niveau geblieben. Dies geht aus einer Studie der University of California, Irvine (UCI) hervor, die gestern, Montag, veröffentlicht wurde. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass das Gas aufgrund der Ergebnisse nicht mehr zu den gefährlichen Treibhausgasen gezählt werden sollte. Weiters seien die Ergebnisse ein Indikator dafür, dass die Methanverschmutzung durchaus kontrollierbar sei. Gleichzeit veröffentlichte der britische Carbon Trust ein neues Konzept zur Messung der Kohlenstoffausstöße von Firmen, namens 'ökologischer Fußabdruck'.

Das Team um Sherwood Rowland und Donald R. Blake hat die vergangenen sieben Jahre die Luft am Meeresspiegel in Gebieten vom Nordatlantik bis Neuseeland gesammelt. Nach der Erhebung wurden die einzelnen Proben auf ihren Methangehalt hin untersucht und ein globaler Durchschnittswert errechnet. So wurde belegt, dass von 1998 bis 2005 der Methangehalt in der Luft um lediglich 0,2 Prozent pro Jahr zugenommen hat. Vergleichsweise hat der Methangehalt in der Troposphäre zwischen 1978 und 1987 insgesamt um elf Prozent zugenommen. Ab den 1980er Jahren hat sich nach Angaben der UCI das Wachstum auf 0,3 bis 0,6 Prozent pro Jahr verringert - mittlerweile ist es zu einem Stillstand gekommen.

Nun hoffen die Forscher einen Beweis dafür gefunden zu haben, dass die Methanverschmutzung kontrollierbar ist. "Die Quellen für Methanverschmutzung können natürlicher und menschlicher Natur sein. Darum ist es schwer zu sagen, warum die Werte nun sinken", erklärt Herbert Formayer, Meteorologe an der Universität für Bodenkultur in Wien http://www.boku.ac.at , auf Anfrage von pressetext. Seiner Meinung nach handle es sich hierbei um natürliche Schwankungen, die vom Menschen nicht direkt beeinflussbar seien. "Die Abnahme des Methangehalts hat natürlich positive Auswirkungen auf das Treibhaus. Diese könnten aber leider nicht die CO2-Verschmutzung kompensieren", erläutert Formayer. Immerhin sei CO2 für etwa 60 Prozent der Luftverschmutzung verantwortlich, Methan hingegen "lediglich" für etwa zehn bis 15 Prozent.

Der Carbon Trust, eine unabhängige britische Organisation, die versucht, die Kohlendioxid-Ausstöße zu verringern, hat nun ein neues Konzept vorgestellt, das den gesamten Kohlendioxid-Ausstoß von Produkten und Dienstleistungen erheben soll. Wie Formayer im Gespräch erklärt, ist der ökologische Fußabdruck auch in Österreich nicht mehr unbekannt. "Es soll gezeigt werden, wieviel Energie gebraucht wird und wieviele Treibhausgase von der Produktion eines Produktes bis hin zum Konsum ausgestoßen werden", führt Fromayer aus.

Wie Carbon Trust angab, soll so für jedes Unternehmen ein eigenes 'Bild' und ein gezieltes Konzept für die Reduktion des Treibgasausstoßes erstellt werden. Bisher haben nach Angaben der Organisation der Textilhersteller Walker und die Mediengruppe Trinity Mirror unter anderem einen ökologischen Fußabdruck erstellt, wodurch Energie im Wert von 2,7 Mio. Pfund und rund 28.000 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden konnten.

Im Gespräch mit pressetext erklärt Formayer, dass dieses Konzept kaum zu einem generellen Umdenken in der Industrie oder Wirtschaft führen wird. "Wenn die Ergebnisse aber auf den Verpackungen angegeben werden, würden sich vielleicht neue Maßstäbe für Konsumenten etablieren", erläutert Formayer. Dies wäre zwar wünschenswert, die Gesetzeslage sei momentan aber noch nicht darauf ausgerichtet.

Victoria Danek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uci.edu
http://www.carbontrust.co.uk

Weitere Berichte zu: Carbon Methan Methangehalt Methanverschmutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics