Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atmosphäre ist frei von Methan

21.11.2006
CO2 kann nicht kompensiert werden

Der Methangehalt in der Atmosphäre ist in den vergangen Jahren auf einem konstant niedrigen Niveau geblieben. Dies geht aus einer Studie der University of California, Irvine (UCI) hervor, die gestern, Montag, veröffentlicht wurde. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass das Gas aufgrund der Ergebnisse nicht mehr zu den gefährlichen Treibhausgasen gezählt werden sollte. Weiters seien die Ergebnisse ein Indikator dafür, dass die Methanverschmutzung durchaus kontrollierbar sei. Gleichzeit veröffentlichte der britische Carbon Trust ein neues Konzept zur Messung der Kohlenstoffausstöße von Firmen, namens 'ökologischer Fußabdruck'.

Das Team um Sherwood Rowland und Donald R. Blake hat die vergangenen sieben Jahre die Luft am Meeresspiegel in Gebieten vom Nordatlantik bis Neuseeland gesammelt. Nach der Erhebung wurden die einzelnen Proben auf ihren Methangehalt hin untersucht und ein globaler Durchschnittswert errechnet. So wurde belegt, dass von 1998 bis 2005 der Methangehalt in der Luft um lediglich 0,2 Prozent pro Jahr zugenommen hat. Vergleichsweise hat der Methangehalt in der Troposphäre zwischen 1978 und 1987 insgesamt um elf Prozent zugenommen. Ab den 1980er Jahren hat sich nach Angaben der UCI das Wachstum auf 0,3 bis 0,6 Prozent pro Jahr verringert - mittlerweile ist es zu einem Stillstand gekommen.

Nun hoffen die Forscher einen Beweis dafür gefunden zu haben, dass die Methanverschmutzung kontrollierbar ist. "Die Quellen für Methanverschmutzung können natürlicher und menschlicher Natur sein. Darum ist es schwer zu sagen, warum die Werte nun sinken", erklärt Herbert Formayer, Meteorologe an der Universität für Bodenkultur in Wien http://www.boku.ac.at , auf Anfrage von pressetext. Seiner Meinung nach handle es sich hierbei um natürliche Schwankungen, die vom Menschen nicht direkt beeinflussbar seien. "Die Abnahme des Methangehalts hat natürlich positive Auswirkungen auf das Treibhaus. Diese könnten aber leider nicht die CO2-Verschmutzung kompensieren", erläutert Formayer. Immerhin sei CO2 für etwa 60 Prozent der Luftverschmutzung verantwortlich, Methan hingegen "lediglich" für etwa zehn bis 15 Prozent.

Der Carbon Trust, eine unabhängige britische Organisation, die versucht, die Kohlendioxid-Ausstöße zu verringern, hat nun ein neues Konzept vorgestellt, das den gesamten Kohlendioxid-Ausstoß von Produkten und Dienstleistungen erheben soll. Wie Formayer im Gespräch erklärt, ist der ökologische Fußabdruck auch in Österreich nicht mehr unbekannt. "Es soll gezeigt werden, wieviel Energie gebraucht wird und wieviele Treibhausgase von der Produktion eines Produktes bis hin zum Konsum ausgestoßen werden", führt Fromayer aus.

Wie Carbon Trust angab, soll so für jedes Unternehmen ein eigenes 'Bild' und ein gezieltes Konzept für die Reduktion des Treibgasausstoßes erstellt werden. Bisher haben nach Angaben der Organisation der Textilhersteller Walker und die Mediengruppe Trinity Mirror unter anderem einen ökologischen Fußabdruck erstellt, wodurch Energie im Wert von 2,7 Mio. Pfund und rund 28.000 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden konnten.

Im Gespräch mit pressetext erklärt Formayer, dass dieses Konzept kaum zu einem generellen Umdenken in der Industrie oder Wirtschaft führen wird. "Wenn die Ergebnisse aber auf den Verpackungen angegeben werden, würden sich vielleicht neue Maßstäbe für Konsumenten etablieren", erläutert Formayer. Dies wäre zwar wünschenswert, die Gesetzeslage sei momentan aber noch nicht darauf ausgerichtet.

Victoria Danek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uci.edu
http://www.carbontrust.co.uk

Weitere Berichte zu: Carbon Methan Methangehalt Methanverschmutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie