Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

'The Day After Tomorrow' möglicherweise bald Realität

09.11.2006
Abgeschwächtes Hollywood-Szenario könnte wahr werden

Klimaveränderungen in der Antarktis hängen unmittelbar mit einer Klimaveränderung in der Arktis zusammen. Dies haben Forscher des European Project for Ice Coring in Antarctica (EPICA) der European Science Foundation (ESF) in Zusammenarbeit mit dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung herausgefunden. Die Forscher skizzieren einen Klimawandel, wie er in dem Hollywood Blockbuster 'The Day After Tomorrow' dargestellt wurde, wenngleich die Auswirkungen nicht derartig heftig für die Menschheit spürbar sein werden. Im Allgemeinen kann erwartet werden, dass der Süden noch wärmer wird und der Norden weit gehend konstant bleibt.

Vor 20.000 bis 55.000 Jahren erwärmte sich die Antarktis immer dann, wenn es im Norden kalt war und der Export von warmem Wasser aus dem Südozean reduziert wurde. Umgekehrt begann sich die Antarktis dann abzukühlen, wenn im Zuge einer Erwärmung im Norden warmes Wasser in den Nordatlantik strömte. "In den vergangenen 10.000 Jahren war diese bipolare Klimaschaukel, die warme Temperaturen zu uns in die nördliche Hemisphäre bringt, stabil, was auch für die globalen Temperaturen galt", erklärt Hubertus Fischer, Paläoklimatologe am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, im Gespräch mit pressetext. Durch die zunehmende Klimaerwärmung, verursacht durch den hohen Schadstoffausstoß in die Hemisphären, wird diese bipolare Schaukel aber zunehmend aus dem Gleichgewicht gebracht und somit Klimaveränderungen verursacht.

Ein Szenario wie in dem Film 'The Day After Tomorrow' ist trotzdem nicht zu erwarten. "Global gesehen wird es kaum zu Temperaturauswirkungen kommen", so Fischer. Im Norden sollte es durch die Störung der bipolaren Schaukel eigentlich kälter werden, doch durch die allgemeine Klimaerwärmung werde es zu kaum spürbaren Auswirkungen kommen. Grund dafür ist, dass die Auswirkungen des instabilen Golfstroms die CO2-Verschmutzung nicht kompensieren können. "Der Norden wird sich lediglich langsamer erwärmen als früher", so Fischer. Massivere Auswirkungen werden in der südlichen Hemisphäre erwartet: In afrikanischen Ländern oder in Australien, wo die Temperaturen auf Grund der Klimaerwärmung schon massiv steigen, wird es durch die Verschiebung des Golfstroms zu einer weiteren Erwärmung kommen, was durchaus verheerende Konsequenzen hätte.

Dass die Ergebnisse nun direkte Auswirkungen auf das globale Umweltbewusstsein haben werden, bezweifelt Fischer aber. "Die Studie zeigt, dass der Klimawandel ein globaler Prozess ist, dessen man sich bewusst werden sollte", erläutert Fischer gegenüber pressetext. Klimaeingriffe in die bipolare Schaukel werden zunächst vor allem auf afrikanische aber auch australische Länder erhebliche Temperaturauswirkungen haben. "Im Grunde genommen sollten wir jede Art von Klimaeingriffe verhindern", mahnt Fischer abschließend im pressetext-Gespräch.

Victoria Danek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.esf.org
http://www.awi.de

Weitere Berichte zu: Antarktis Klimaerwärmung Klimaveränderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie