Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Satellit misst Abschmelzen der Polarkappen vom All aus

07.11.2006
Innovative Antennentechnologie ermöglicht präzise Datensammlung

Die Europäische Weltraumagentur ESA will den Salzgehalt der Weltmeere sowie die Bodenfeuchte von Landflächen in Zukunft vom All aus messen. Zu diesem Zweck hat die ESA die SMOS-Mission (Soil Moisture & Ocean Salinity) ins Leben gerufen, deren Start für Ende 2007 vorgesehen ist. Das großflächige Sammeln präziser Daten gilt als wichtiger Schlüssel, um Klimaveränderungen und Wetterentwicklungen besser voraussagen zu können. So führt etwa das temperaturbedingte Abschmelzen der Polarkappen zu einem sinkenden Salzgehalt der Wassermassen. Derartige Messungen lassen in weiterer Folge Rückschlüsse auf die Geschwindigkeit des Abschmelzprozesses zu.

"Zum Oberflächensalzgehalt, aber auch zur Bodenfeuchte existieren derzeit keine vergleichbaren großskaligen Daten", erklärt Steffen Dransfeld, Leiter des nationalen Projektbüros an der Universität Hamburg, im Gespräch mit pressetext. Als bahnbrechend gilt bei der Mission der Einsatz einer sogenannten synthetischen Apertur, mit deren Hilfe eine riesige Mikrowellenantenne simuliert wird. Dies ist notwendig, um vom All aus Strahlung im Mikrowellenbereich um 1,4 GHz einzufangen, die als die am besten geeignete Bandbreite für das Messen von Bodenfeuchte und Salzgehalt gilt.

Die SMOS-Vorgangsweise beruht auf dem Prinzip, dass jeder physikalische Körper auf Grund seiner eigenen Temperatur und seiner elektrischen Eigenschaften eine bestimmte natürliche elektromagnetische Strahlung hat. Da sowohl der Salzgehalt der ozeanischen Wassermassen als auch der Wassergehalt des Bodens entsprechende Auswirkungen auf diese natürliche Strahlung zeigt, lassen sich aus diesen Daten wichtige Erkenntnisse über die Beschaffenheit der globalen Land- und Wassermassen gewinnen. So ist der Salzgehalt des Meeres etwa mitbestimmend für die globale Ozean-Zirkulation, bei der Wärme vom Äquator in die nördlicher gelegenen Breiten transportiert wird. Außerdem spielt die Bodenfeuchte der Landflächen für die globale Atmosphärenzirkulation eine wichtige Rolle, etwa in Hinsicht auf Wasserverdunstung und Niederschläge.

Die Vorbereitungen für ein nachhaltiges Nutzungskonzept der Daten ist indes voll im Gange. So lädt die Universität Hamburg von 9. bis 10. November zu einem Kick-off-Meeting, bei dem unter Anwesenheit von ESA-Verantwortlichen und Wissenschaftsexperten über die Verwertbarkeit der erwarteten Daten und die Einteilung von Forschungsgruppen diskutiert werden soll. "Das Interesse und die Neugierde der deutschen Wissenschaftler ist groß. Denn SMOS bietet erstmals die Möglichkeit, extrem wichtige Umweltvariablen per Satellit zu messen und damit globale Datensätze über große Zeiträume zu erstellen", so Dransfeld.

Erst im vergangenen Jahr war eine ähnliche Mission (Cryosat) zur Erforschung und Vermessung der planetaren Eismassen (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=050928024 ) durch eine fehlerhafte Raketenzündung bereits beim Start gescheitert. Der Launch von Cryosat II ist nun für das Jahr 2009 vorgesehen.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.esa.int
http://www.smos.zmaw.de

Weitere Berichte zu: Abschmelzen Bodenfeuchte Polarkappe Salzgehalt Satellit Strahlung Wassermasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie