Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Satellit misst Abschmelzen der Polarkappen vom All aus

07.11.2006
Innovative Antennentechnologie ermöglicht präzise Datensammlung

Die Europäische Weltraumagentur ESA will den Salzgehalt der Weltmeere sowie die Bodenfeuchte von Landflächen in Zukunft vom All aus messen. Zu diesem Zweck hat die ESA die SMOS-Mission (Soil Moisture & Ocean Salinity) ins Leben gerufen, deren Start für Ende 2007 vorgesehen ist. Das großflächige Sammeln präziser Daten gilt als wichtiger Schlüssel, um Klimaveränderungen und Wetterentwicklungen besser voraussagen zu können. So führt etwa das temperaturbedingte Abschmelzen der Polarkappen zu einem sinkenden Salzgehalt der Wassermassen. Derartige Messungen lassen in weiterer Folge Rückschlüsse auf die Geschwindigkeit des Abschmelzprozesses zu.

"Zum Oberflächensalzgehalt, aber auch zur Bodenfeuchte existieren derzeit keine vergleichbaren großskaligen Daten", erklärt Steffen Dransfeld, Leiter des nationalen Projektbüros an der Universität Hamburg, im Gespräch mit pressetext. Als bahnbrechend gilt bei der Mission der Einsatz einer sogenannten synthetischen Apertur, mit deren Hilfe eine riesige Mikrowellenantenne simuliert wird. Dies ist notwendig, um vom All aus Strahlung im Mikrowellenbereich um 1,4 GHz einzufangen, die als die am besten geeignete Bandbreite für das Messen von Bodenfeuchte und Salzgehalt gilt.

Die SMOS-Vorgangsweise beruht auf dem Prinzip, dass jeder physikalische Körper auf Grund seiner eigenen Temperatur und seiner elektrischen Eigenschaften eine bestimmte natürliche elektromagnetische Strahlung hat. Da sowohl der Salzgehalt der ozeanischen Wassermassen als auch der Wassergehalt des Bodens entsprechende Auswirkungen auf diese natürliche Strahlung zeigt, lassen sich aus diesen Daten wichtige Erkenntnisse über die Beschaffenheit der globalen Land- und Wassermassen gewinnen. So ist der Salzgehalt des Meeres etwa mitbestimmend für die globale Ozean-Zirkulation, bei der Wärme vom Äquator in die nördlicher gelegenen Breiten transportiert wird. Außerdem spielt die Bodenfeuchte der Landflächen für die globale Atmosphärenzirkulation eine wichtige Rolle, etwa in Hinsicht auf Wasserverdunstung und Niederschläge.

Die Vorbereitungen für ein nachhaltiges Nutzungskonzept der Daten ist indes voll im Gange. So lädt die Universität Hamburg von 9. bis 10. November zu einem Kick-off-Meeting, bei dem unter Anwesenheit von ESA-Verantwortlichen und Wissenschaftsexperten über die Verwertbarkeit der erwarteten Daten und die Einteilung von Forschungsgruppen diskutiert werden soll. "Das Interesse und die Neugierde der deutschen Wissenschaftler ist groß. Denn SMOS bietet erstmals die Möglichkeit, extrem wichtige Umweltvariablen per Satellit zu messen und damit globale Datensätze über große Zeiträume zu erstellen", so Dransfeld.

Erst im vergangenen Jahr war eine ähnliche Mission (Cryosat) zur Erforschung und Vermessung der planetaren Eismassen (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=050928024 ) durch eine fehlerhafte Raketenzündung bereits beim Start gescheitert. Der Launch von Cryosat II ist nun für das Jahr 2009 vorgesehen.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.esa.int
http://www.smos.zmaw.de

Weitere Berichte zu: Abschmelzen Bodenfeuchte Polarkappe Salzgehalt Satellit Strahlung Wassermasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Drohneneinsatz in der Meeresforschung
13.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten