Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urvogel Archaeopteryx lithographica mit vier Flügeln?

18.10.2006
Der Urvogel Archaeopteryx lithographica und insbesondere das am besten erhaltene Berliner Exemplar steht immer wieder im Mittelpunkt wissenschaftlicher Untersuchungen. Derzeit wird diskutiert, welche Funktion die Federn an den Hinterbeinen hatten und wie flugtauglich das Tier war.

In National Geographic wird derzeit unter der Schlagzeile "Urvogel flog mit vier Flügeln" eine neue These von Nick Longrich, Paläontologe der Universität Calgary, Kanada (publiziert im Fachjournal Paleobiology) diskutiert: Welche Funktion haben die Federn an den Hinterbeinen des Urvogels Archaeopteryx lithographica und wie gut konnte er fliegen?

Von den zehn bisher gefundenen Exemplaren des ca. 150 Millionen Jahre alten Urvogels Archaeopteryx lithographica aus den Solnhofener Plattenkalken ist das 1876 gefundene Berliner Exemplar mit seinen ausgebreiteten Flügeln das am besten erhaltene und schönste Fossil. Kein Wunder, dass Wissenschaftler aus aller Welt immer wieder Untersuchungen an dem Tier vornehmen, um neueste Erkenntnisse z.B. zur Evolution der Vögel und zur Flugfähigkeit dieses Urvogels zu gewinnen.

Helmut Tischlinger und David Unwin, damaliger Kurator für fossile Vögel am Berliner Museum für Naturkunde fanden kürzlich heraus, dass die Federrelikte an den Flügeln sich z.T. als dünner Film einer sich schwarz abzeichnenden Substanz im UV-Licht abzeichnen. Seit langem ist bekannt, dass der Berliner Urvogel auch kleine Federn an den Hinterbeinen besaß. Diese sind besonders gut im UV-Licht an der Gegenplatte des Fossils und an einem alten Abguss zu sehen. Vergleicht man Gegenplatte bzw. Abguss mit dem Original fällt auf, dass trotz mehrfacher Präparation mit dem Ziel, die Knochenstruktur freizulegen, die Befiederung am Original noch sehr gut erhalten ist.

... mehr zu:
»Archaeopteryx »Flügel »Urvogel

Seit der vierflüglige Dinosaurier Microraptor aus China bekannt wurde entbrannte die Diskussion um die Funktion der Federn an den Hinterbeinen des Archaeopteryx lithographica neu. Per Christiansen und Niels Bonde beschrieben bereits im Jahre 2004 in "Comptes Rendus Palevol" diese Beinfedern, die symmetrisch an den Hinterbeinen angeordnet, aber kleiner und nicht so gut organisiert sind wie Flugfedern. Nach Bonde & Christiansen erlaubt der Erhaltungszustand der Federn nicht die sichere Schlussfolgerung, dass die Körperfedern den Konturfedern der heutigen Vögel ähneln. Die Federn an den Beinen könnten einfache Konturfedern mit offenen Fahnen und ohne Häkchen (Hamuli) gewesen sein, die nicht zum Fliegen geeignet waren.

Im Gegensatz dazu interpretiert Longrich die bislang für Wärmeisolationsfedern gehaltenen Beinfedern als Flugfedern. Bislang war unklar, ob Archaeopteryx ein Gleitsegler war, der an Bäumen hochkletterte und von dort aus startete, oder ob er von der Erde aus starten konnte. Laut Longrich scheint damit die Gleitflug-Theorie bestätigt, Archaeopteryx flog seiner Meinung nach ähnlich wie ein Flughörnchen. Die hinteren Flugfedern scheinen insbesondere Stabilisierungsfunktion gehabt zu haben. Die ausschließliche "tree-down" Interpretation ist in der Fachwelt jedoch noch umstritten.

Die wissenschaftliche Diskussion bringt Archaeopteryx lithographica und insbesondere das ausgezeichnet erhaltene Berliner Exemplar wieder zurück in den Mittelpunkt der Untersuchungen. Wir können gespannt sein, welche Meinungen sich in Zukunft durchsetzen werden. Eines ist jedoch unumstritten: Archaeopteryx hatte nicht vier Flügel, wie manche Schlagzeile in der Presse verkündete, sondern zwei Flügel und Federn an den Hinterbeinen, ähnlich den heutigen Raubvögeln, bei denen die Beinfedern bei der Wärmeisolation und beim Bremsvermögen eine Rolle spielen.

Museumsbesucher konnten bisher nur eine Kopie des Berliner Urvogels in der Ausstellung sehen. Im Rahmen der gegenwärtig durchgeführten Neugestaltung der Ausstellung ist geplant, den Berliner Archaeopteryx in die Dauerausstellung zu integrieren. Vorgesehen ist die Präsentation ab Sommer 2007 in einer von dem Berliner Geschäftsmann Hans Wall gespendeten Hochsicherheitsvitrine. Damit wird der Berliner Urvogel erstmals in seiner Geschichte für die Öffentlichkeit in einer seiner Bedeutung angemessenen Präsentation zugänglich und entfacht hoffentlich auch die Diskussion unter den Museumsbesuchern neu.

Kontakt:
Dr. Gesine Steiner
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Museum für Naturkunde
Tel.: +49 (0)30 - 2093 8917
Fax : +49 (0)30 - 2093 8914
gesine.steiner@museum.hu-berlin.de
Dr. Oliver Hampe
Abteilung Sammlung / Paläontologie
Museum für Naturkunde
Tel.: +49 (0)30 - 2093 8678
oliver.hampe@museum.hu-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de
http://download.naturkundemuseum-berlin.de/presse/Archaeopteryx
http://www.hu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Archaeopteryx Flügel Urvogel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einblicke unter die Oberfläche des Mars
21.07.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten