Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kieler Forschernetzwerk untersucht die Folgen der Erderwärmung

09.10.2006
Die Temperatur der Erde hat sich seit Beginn der Industrialisierung um fast 1°C erhöht. Die Folgen dieser Entwicklung zeigt die neue Dokumentation "Eine unbequeme Wahrheit" mit Al Gore, ehemaliger Vize-Präsident der Vereinigten Staaten.

Dazu gehören die Zunahme von Wetterextremen und starken Hurrikans, die fortschreitende Eisschmelze in den Polargebieten und ein Anstieg des Meeresspiegels. Im Kieler Forschernetzwerk "Ozean der Zukunft" untersuchen Wissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen wichtige Fragen zum globalen Klimawandel unter besonderer Berücksichtigung der Weltmeere.

Der Mensch hat durch den Ausstoß klimarelevanter Spurengase wie Kohlendioxid und Methan maßgeblich zur globalen Erwärmung beigetragen. Nach Berechnungen des Kieler Klimamodells ist eine weitere Erderwärmung um bis zu 5°C bis 2100 möglich, falls der weltweite Ausstoß von Kohlendioxid sich in den kommenden Jahrzehnten wie bisher fortsetzt. Eine der womöglich folgenreichsten Konsequenzen ist der Anstieg des Meeresspiegels, der bis 2100 etwa einen Meter erreichen könnte.

Die Kieler Forscher erstellen nicht nur globale Modelle, sondern richten ihren Blick auch auf mögliche Änderungen hier in Deutschland. Denn auch die deutschen Küsten wären von einem derart dramatischen Anstieg massiv betroffen. Der Anstieg ist Folge einerseits der Wärmeausdehnung des Meerwassers (thermische Expansion) und andererseits des Abschmelzens der Gebirgsgletscher sowie von Teilen der grönländischen und antarktischen Eisschilde. Durch Veränderungen von Meeresströmungen kann der Meeresspiegelanstieg außerdem regional sehr unterschiedlich ausfallen.

Gerade im Bereich des Nordatlantiks besteht die Gefahr, dass sich durch eine Abschwächung des Golfstroms der Meeresspiegel stärker erhöht als im globalen Mittel. Einmal angestoßen wird sich der Meeresspiegelanstieg selbst nach Stabilisierung der atmosphärischen Spurengaskonzentrationen noch sehr lange, d.h. über das Jahr 3000 hinaus fortsetzen. Viele uns nachfolgende Generationen hätten also mit dem Meeresspiegelanstieg zu kämpfen.

Das Kieler Forschernetzwerk "Ozean der Zukunft" ist ein in Deutschland einmaliger Zusammenschluss von Meeres-, Geo- und Wirtschaftswissenschaftlern sowie Medizinern, Mathematikern, Juristen und Gesellschaftswissenschaftlern, die sich die multidisziplinäre Erforschung der Risiken des globalen Wandels und deren Auswirkungen auf die Ozeane zum Ziel gesetzt haben. Das Netzwerk ist im Dezember 2005 in Kiel gegründet worden und beteiligt sich unter anderem an einem Forschungsantrag im Rahmen der Exzellenzinitiative der deutschen Bundesregierung zusammen mit den Bundesländern. Zu den Kieler Partnern gehören 26 Institute der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR), das Leibniz-Institut für Weltwirtschaft (IfW) und die Muthesius Kunsthochschule.

Ansprechpartner:

Prof. Mojib Latif, Tel. 0431 600 4050, mlatif@ifm-geomar.de
Prof. Ulf Riebesell, Tel. 0431 600 4581, uriebesell@ifm-geomar.de
Mona Botros (Öffentlichkeitsarbeit), Tel. 0431 600 2807, mbotros@ifm-geomar.de

Mona Botros | idw
Weitere Informationen:
http://www.ozean-der-zukunft.de
http://www.ifm-geomar.de
http://www.ifw-kiel.de

Weitere Berichte zu: Erderwärmung Meeresspiegel Meeresspiegelanstieg Ozean

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Wetteranomalien verstärken Meereisschwund
16.01.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten