Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entschlüsselung des einst Entsetzlichen: Greifswald forscht schon lang am Nyiragongo

21.01.2002


Die Mineralogen Prof. Stephen Foley (Tel. 03834-86-4589, Fax 86-4572, sfoley@uni-greifswald.de ) und seine Mitarbeiter Thomas Platz und Sebastian Tappe untersuchen (und untersuchten während des Ausbruchs) die chemischen Besonderheiten der Laven, um die Bildung der Schmelzen in etwa 100 km Tiefe im Erdmantel erklären zu können.

Der Vulkan Nyiragongo gehört zum Vulkanfeld Virunga im Dreiländereck Kongo, Uganda und Ruanda. Zwei aktive Vulkane, Nyiragongo etwa 15km nördlich von der Stadt Goma am Kivusee und Nyamuragira, weiter nordwestlich, sind gefährlich für den dicht bevölkerten Boden des Ostafrikanischen Grabens. In solchen Gräben weichen die Erdplatten auseinander und können über Millionen von Jahren die Geburtsstätten neuer Ozeane werden (mit dem Ostafrikanischen Graben vergleichbar ist der kleinere Rheingraben in Südwest-Deutschland, in dem der Kaiserstuhl die letzte Vulkanaktivität darstellt).

Drei Mineralogen vom Institut für Geologische Wissenschaften arbeiten an Laven des Nyiragongo Vulkans sowie anderer Vulkane weiter nördlich im Kongo-Uganda Gebiet. Prof. Stephen Foley (Tel. 03834-86-4589, Fax 86-4572, sfoley@uni-greifswald.de ) und seine Mitarbeiter Thomas Platz und Sebastian Tappe untersuchen (und untersuchten während des Ausbruchs) die chemischen Besonderheiten der Laven, um die Bildung der Schmelzen in etwa 100 km Tiefe im Erdmantel erklären zu können. Die Vulkangesteine dieses Gebiets sind ungewöhnlich reich an Natrium und Kalium, Elemente, die zu einer ausgeprägten Dünnflüssigkeit der Schmelze führen. Hierin liegt die Gefährlichkeit des Nyiragongo: der Vulkan spuckt große Mengen dünnflüssiger und deshalb sehr schnell fließender Lava aus, die wegen der Morphologie des Grabens nirgends anders fließen können als entlang des Talbodens - dem Nyiragongo und dem Nyamuragira fehlen der hohe Wassergehalt eines Mount St. Helens oder eines Pinatubo und werden nie in diesem Stil explodieren können.

Dies ist jedoch kaum Trost für die Bewohner von Städten am Boden des Ostafrikanischen Grabens. Wegen der politischen Unruhen der letzten Jahrzehnte profitiert das Virunga-Gebiet leider nicht von modernen Frühwarnprogrammen, die die am meisten gefährdeten Gebiete um die Vulkane identifizieren und die Bevölkerung aufklären könnten. Der Nyiragongo ist bekannt dafür, daß er gelegentlich einen Lavasee im Krater beherbergt. Dies passiert, wenn das Volumen der Schmelze nicht groß genug ist, um den Kraterrand zu erreichen und ein tiefer See aus Lava innerhalb des Kraters verbleibt und langsam abkühlt. Das alltägliche Leben von Hunderttausenden von Menschen in der Nähe kann so unberührt bleiben, und die Aktivität und Gefährlichkeit des Vulkans wird unterschätzt.

Der Ostafrikanische Graben besteht aus mehreren parallelen Störungen, also Rissen in der Erdkruste, die eine weitere Gefahr darstellen. Erdbeben sind die Ergebnisse von Bewegungen entlang dieser Störungen und können Erdrutsche an den Flanken der Vulkane verursachen, die ohne große Vorwarnung zu Ausbrüchen führen. Virunga ist nur eins von fünf Vulkanfeldern des westlichen Zweigs des Ostafrikanischen Grabens. Die Greifswalder Forscher untersuchen den Nyiragongo als ein Paradebeispiel für den Vulkanismus des Ostafrikanischen Grabens, das viele Geheimnisse der Vulkane entschlüsseln könnte.

Dr. Edmund von Pechmann | idw
Weitere Informationen:
http:///www.uni-greifswald.de/~geo/foley/New/FRONT/prva-d.htm

Weitere Berichte zu: Nyiragongo Vulkan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise