Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tauchfahrt zu kühlen Schönheiten: Erlanger Paläontologen erkunden die Tiefen des Mittelmeers

22.09.2006
Sonnenschein, eine milde Brise und blaue Wellen, die sanft gegen den Schiffsrumpf schlagen. Verlockende Aussichten für den Paläontologen Prof. Dr. André Freiwald von der Universität Erlangen-Nürnberg und sein Team: Die Wissenschaftler brechen am 24. September 2006 auf dem deutschen Forschungsschiff Meteor zu einer Expedition ins Mittelmeer auf.

Doch die Forscher werden kaum Zeit haben, den mediterranen Spätsommer zu genießen. Sie tauchen ab in die dunklen und ziemlich kalten Tiefen des Mittelmeers. Dort haben die Kaltwasserkorallen ihren Lebensraum. Über diese ungewöhnlichen Blumentiere weiß die Wissenschaft bisher nur wenig. Das wollen Professor Freiwald und sein Team ändern.

Vom Hafen La Valetta auf der Insel Malta aus sticht die Meteor in See. Die von Professor Freiwald geleitete Etappe der Forschungsfahrt wird mehr als vier Wochen dauern und führt zunächst durch die Straße von Sizilien in das westliche Tyrrhenische Meer. Weiter geht es durch die Straße von Messina ins Ionische Meer und in die südliche Adria.

Während dieser Zeit wollen die Meeresforscher mit Hilfe des Tauchroboters Quest zu oftmals schwer zugänglichen Korallenriffen vordringen, sie genau kartieren, die Riffbewohner näher bestimmten und Proben der Korallen und ihrer fossilen Ablagerungen nehmen. Die Wissenschaftler erhoffen sich davon Aufschluss über die klimatischen Veränderungen in den letzten 100.000 Jahren. Im Ionischen Meer werden Professor Freiwald und sein Team außerdem erst kürzlich entdeckte Schlammvulkane näher untersuchen.

Besonders gespannt blicken die Forscher auf die letzte Etappe ihrer Fahrt: In der südlichen Adria wurde 2002 eine der größten noch lebenden Tiefwasserkorallenriffe außerhalb des Atlantiks entdeckt. Dort wollen die Wissenschaftler mit Hilfe genetischer Tests klären, ob diese Siedlung seit der letzten Eiszeit isoliert überlebt hat oder noch heute mit den Kolonien im Atlantik in Austausch steht.

Die Ausfahrt der Meteor ist Teil des EU-Forschungsprojekts Hermes (Hotspot Ecosystem Research on the Margins of European Seas), an dem 45 Partner aus 15 europäischen Ländern beteiligt sind. Auf der Mittelmeer-Expedition werden Wissenschaftler aus Italien, England, Frankreich und Griechenland an Bord gehen.

Schon seit mehr als zehn Millionen Jahren siedeln Kaltwasserkorallen im Mittelmeer. Das bezeugen zahlreiche fossile Riffe, aber auch einige noch äußerst vitale Kolonien der Weißen Lophelia an den Hängen unterseeischer Berge, in den Meerengen des zentralen Mittelmeers und an den steilen Rändern der kontinentalen Platten in Tiefen von 200 bis etwa 4.000 Metern unter dem Meeresspiegel. Die Forscher vermuten, dass sich die Lophelia-Korallen vor allem während der wiederkehrenden Eiszeiten, als das übrige Europa zu einem großen Teil von einer dicken Eisschicht bedeckt war, in das Mittelmeer zurückzogen. Den genügsamen Tieren reicht eine Wassertemperatur von nur fünf bis sechs Grad Celsius, damit sie den Meeresboden als Wohnraum akzeptieren.

Seit dem Höhepunkt der letzten Eiszeit scheint das Korallenökosystem im Mittelmeer allerdings zusammenzubrechen. Die Siedlungen bewegen sich wieder nach Norden. Ein natürlicher Prozess, so vermuten die Wissenschaftler. Schon während früherer Eiszeiten pendelten die Kaltwasserkorallen zwischen dem nördlichen Atlantik und dem Mittelmeer. Heute besiedelt die Lophelia den Meeresboden vom Mittel- über den Nord-Atlantik bis hinauf nach Spitzbergen.

DFG-Präsidium besucht das Forschungsschiff Meteor

Bevor die Meteor am 24. September den Anker lichtet, erhält ihre Crew hochrangigen Besuch. Das Präsidium der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Rektor der Universität Erlangen-Nürnberg, Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske, kommen an Bord des Forschungsschiffs und werden sich dort über die Arbeit der Wissenschaftler informieren. "Die Gesellschaft muss sich in Zukunft mit Problemen wie dem Klimawandel und drohenden Flutwellen auseinandersetzen; Rohstoffe aus dem Meer werden für die Wirtschaft immer wichtiger. Deshalb wächst die Bedeutung der Meeresforschung", erklärt Freiwald. "Bei dem Besuch des DFG-Präsidiums wird es deshalb auch um die Frage gehen, wie die deutsche Forschungsschiff-Flotte in Zukunft aussehen soll", verrät der Paläontologe.

Weitere Informationen für die Medien:

Dr. Axel Munnecke
Tel.: 09131/85-26957
axel.munnecke@pal.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Eiszeit Forschungsschiff Kaltwasserkoralle Meteor Paläontologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stagnation im tiefen Südpazifik erklärt natürliche CO2-Schwankungen
23.02.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics