Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Es ist ein Mädchen! Das "älteste" Baby stellt sich vor

21.09.2006
Fund eines dreijährigen Australopithecus afarensis Kindes ermöglicht erstmals, Fragen zur frühen Evolution des Menschen zu beantworten
Vor 3,3 Millionen Jahren starb ein 3-jähriges Mädchen in der Region Dikika im heutigen Äthiopien. Sein fast vollständig erhaltenes Skelett gibt den Forschern nun einmalige Einblicke in unsere Vergangenheit. Das historische Alter des Skelettes und das biologische Alter des Kindes zum Todeszeitpunkt machen diesen Fund zu einem in der Geschichte der Paläoanthropologie einmaligen. Der von einem Forscherteam unter der Leitung von Zeresenay Alemseged vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in der Fachzeitschrift Nature (September 21, 2006) vorgestellte Fund wird substanziell dazu beitragen Gestalt, Körperbau, Verhalten, Fortbewegungs- und Entwicklungsmuster unserer frühen Vorfahren besser zu verstehen und viele neue Wege zur Erforschung der Kindheit unserer frühmenschlichen Vorfahren eröffnen.

Der neue Skelettfund ist der älteste und vollständigste, der jemals von einem kindlichen menschlichen Vorfahren gemacht worden ist. Das Mädchen, das 150.000 Jahre vor Lucy gelebt hat, aber derselben Art Australopithecus afarensis angehört, war zu seinem Todeszeitpunkt drei Jahre alt. Das Skelett des Kindes wurde in der Region Dikika in Äthiopien von einem Team von Paläoanthropologen vom Dikika-Forschungsprojekt (DRP; Dikika Research Project) unter der Leitung von Zeresenay Alemseged vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie entdeckt. An dem internationalen und fachübergreifenden Projekt sind Experten verschiedener Forschungsbereiche und mehr als 40 Feldforschungsassistenten beteiligt. Der erste Teil des Kinderskelettes wurde bereits am 10. Dezember 2000 gefunden. Die Ausgrabung des Gesamtskelettes erforderte weitere vier Jahre, in denen intensiv nach weiteren Teilen gesucht wurde.

Bisher hatte man gut erhaltene Kinderskelette nur von weniger alten Hominiden gefunden, wie z.B. vom Neandertaler. Ältere Überreste von Kinderskeletten bestanden lediglich aus Schädel, Teilen des Kiefers oder einigen einzelnen Zähnen. Das Skelett des Dikika-Mädchens hingegen ist komplett und in einem sehr guten Zustand. Daher kann man es tatsächlich als einen der größten Funde in der Geschichte der Paläoanthropologie bezeichnen. Der Fund besteht aus einem Schädel, dem Abdruck des natürlichen Gehirns im Sandstein, der den Schädel ausfüllt, und bisher völlig unbekannten oder nur wenig bekannten Skelettteilen, wie z.B. dem Zungenbeinknochen. Vom oberen Skelettteil fanden die Paläoanthropologen den Großteil der Wirbelsäule, beide Schulterblätter, die Rippen und beide Schlüsselbeine.

Schulterblätter sind unter den dokumentierten fossilen Funden der frühesten Vorfahren des Menschen so gut wie nicht vertreten. Lediglich von Lucy und einem Australopithecus africanus sind die Schulterblätter unvollständig erhalten geblieben. Teile der unteren Gliedmaßen, darunter beide Kniescheiben und substanzielle Teile der Hüfte und des Schienbeins beider Beine, wurden gefunden, ebenso wie ein fast kompletter Fuß. Hinweise in den Gesteinsablagerungen am Fundort sowie fehlende Hinweise auf eine Aktivität von Fleischfressern, Abrieb oder einen Transport der Leiche, verraten den Forschern, dass das Mädchen vermutlich während einer Flut und kurz nach Eintritt ihres Todes begraben wurde. Möglichweise hatte diese Flut sogar den Tod des Mädchens verursacht.

Bei seinem Auffinden waren alle Knochen des oberen Skelettteils, darunter der Schädel, die Schulterblätter, die Schlüsselbeine, die Rippen und die Wirbelsäule, in einem sehr kompakten Sandsteinblock eingeschlossen und klebten aneinander. Meist stehen Paläoanthropologen vor dem Problem, die sehr bruchstückhaften Teile eines Fundes wieder zusammenfügen zu müssen. Im Falle des Dikika-Mädchens war die Herausforderung eine umgekehrte: Sedimente mussten mit Hilfe von zahntechnischen Instrumenten aus den Rippenzwischenräumen und der gekrümmten Wirbelsäule Korn für Korn entfernt werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie benötigten dazu bisher fünf Jahre. Der Fund wurde am Diagnostischen Zentrum in Nairobi, Kenia, mittels Computertomografie gescannt. Diese Technik ermöglichte es den Forschern, die sich herausbildenden "zweiten" Zähne zu untersuchen und das Geschlecht sowie Alter des fossilen Fundes zum Todeszeitpunkt festzustellen.

Was macht den Fund wissenschaftlich so bedeutend?

1. Das Dikika-Mädchen ermöglicht es den Forschern erstmals, die komplette Schädelmorphologie eines jungen Australopithecus afarensis zu untersuchen. Basierend auf dem neuen Fund können sie nun feststellen, wie der Schädel des Australopithecus afarensis sich während des Wachstums, insbesondere beim Übergang zwischen Kindheit und Erwachsenenalter, veränderte.

2. Das Gehirnvolumen des Dikika-Mädchens wird auf etwa 330 cm³ geschätzt und unterscheidet sich damit nicht sehr von dem eines gleichaltrigen Schimpansen. Wenn man das Gehirnvolumen des 3-jährigen Kindes aber mit dem eines erwachsenen Vertreters derselben Art vergleicht, stellt man fest, dass die Gehirngröße des Dikika-Babys nur zwischen 63-88 Prozent der eines erwachsenen Australopithecus afarensis erreicht. Ein dreijähriger Schimpanse hingegen verfügt bereits über mehr als 90 Prozent des Gehirnvolumens eines erwachsenen Schimpansen. Das relativ langsame Gehirnwachstum, das die Forscher beim Australopithecus afarensis beobachten konnten, kommt dem des modernen Menschen näher als dem des Schimpansen und weist auf eine Veränderung im Verhalten der Art hin, die vor 3,5 Millionen Jahren lebte.

3. Das Postcranium (Skelettteile unterhalb des Schädels) besteht aus vielen Knochen, die grundlegende Informationen zur Fortbewegung und Körpergröße des Australopithecus afarensis enthalten. Der Femur (Oberschenkelknochen), die Tibia (Schienbein) und der Fuß des Kindes liefern den Beweis, dass der Australopithecus afarensis bereits im Alter von drei Jahren aufrecht gegangen ist. Die zwei Schulterblätter aber sind denen von Gorillas ähnlich. Die Finger sind lang und gekrümmt, wie man es von anderen Vertretern des Australopithecus afarensis kennt. Damit rücken alte, nach wie vor unbeantwortete Fragen wieder in den Blick: Obwohl Australopithecus afarensis am Boden ein echter Zweibeiner war, behielt er möglicherweise seine Fähigkeit zum Erklettern von Bäumen bei. Das könnte ihn und seine Nachkommen davor geschützt haben, während des Schlafens Raubtieren zum Opfer zu fallen.

4. Ein besonders seltener und aufregender Teil des Fundes ist der Zungenbeinknochen des Dikika-Mädchens. In seiner Gestalt ist er dem Zungenbeinknochen der afrikanischen Menschenaffen sehr ähnlich und unterscheidet sich von dem des modernen Menschen. Die Beschaffenheit dieses Knochens bei ausgestorbenen Arten, mit Ausnahme des Neandertalers, ist noch völlig unbekannt. Er spielt vermutlich eine wichtige Rolle bei der Produktion menschlicher Sprache und hilft den Forschern, die Konstruktion und Evolution des menschlichen Sprechapparates besser zu verstehen.

Die Aufbereitung des neuen fossilen Fundes ist noch nicht abgeschlossen. Bisher war es noch nicht möglich, alle Teile des Skelettes zu untersuchen. Dies betrifft vor allem die Rippen, die Rückenwirbel, die Schlüsselbeine und ihre Bedeutung für die Fortbewegung des Australopithecus afarensis. Nach zukünftigen weiteren Untersuchungen werden wir über ein sehr genaues Bild des Körperbaus eines Australopithecus afarensis Babys verfügen und können dann mehr über Verhalten, Körperproportionen und -größe sowie die Entwicklung des Skelettes bei frühen Vorfahren des Menschen erfahren.

Das Dikika-Forschungsprojekt wurde bis 2004 vom Französischen Zentrum für Äthiopienstudien, dem Institute of Human Origins der Arizona State University, der Leakey Stiftung und der National Geographic Society finanziell und logistisch unterstützt. Seit 2004 finanziert und fördert die Max-Planck-Gesellschaft das Projekt. Das Dikika-Forschungsprojekt führt seine Feldforschungs- und Laborarbeit mit der Genehmigung und unter Federführung der ARCCH (Authority for Research and Conservation of Cultural Heritage = Behörde für die Erforschung und den Erhalt kulturellen Erbes), dem Äthiopischen Nationalmuseum und mehreren Regionalbüros in Äthiopien durch. Mehr als 40 Personen, darunter einige Wissenschaftler, haben dazu beigetragen, die Überreste des Babys freizulegen und die geologischen und Umweltbedingungen sowie die Bedeutung des Fundes zu verstehen.

Originalveröffentlichung:

Zeresenay Alemseged, Fred Spoor, William H. Kimbel, René Bobe, Denis Geraads, Denné Reed & Jonathan G. Wynn
A juvenile early hominin skeleton from Dikika, Ethiopia
Nature. September 21, 2006

Jonathan G. Wynn, Zeresenay Alemseged, René Bobe, Denis Geraads, Denné Reed & Diana C. Roman
Geological and palaeontological context of a Pliocene juvenile hominin at Dikika, Ethiopia
Nature. September 21, 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Australopithecus Baby Dikika Dikika-Mädchen Skelett Vorfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften