Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pinien geben Aufschluss über Hurrikan-Geschichte

20.09.2006
Baumringe erzählen Wettergeschehen von 220 Jahren

Wissenschaftler der University of Knoxville in Tennessee haben eine Möglichkeit entdeckt, die Geschichte der Hurrikans mindestens 220 Jahre zurückzuverfolgen. In den typischen Pinien von Georgia konnten die Forscher genaue Spuren der Sturmaktivitäten entdecken, berichtet das Wissenschaftsmagazin National Geographic. Damit könnte es erstmals möglich sein, genaue Hinweise über die Ursache von Wirbelstürmen zu finden.

Erst kürzlich hatten US-Forscher eine Korrelation der Hurrikan-Häufigkeit und der globalen Erwärmung durch menschliche Aktivitäten hergestellt (pte berichtete http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=060912036 ). Fraglich blieb dabei eine Tatsache - nämlich die, wie die Hurrikan-Saisonen während der vergangenen 100 oder gar 200 Jahren waren. Erich Roeckner vom Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg meinte gegenüber pressetext, dass eine verlässliche Aussage sich deshalb nicht machen ließe, weil die Klimamodelle bisher zu ungenau seien und sich Hurrikans nicht gut darstellen ließen. Andere Experten hatten an den Hurrikan-Untersuchungen bemängelt, dass sie erst zu kurz genau genug wären, um eine Ableitung über die Häufigkeitszunahme zu treffen.

Studien Co-Autorin Claudia Mora geht sogar davon aus, dass sich mit Detektivarbeit die Sturmaktivitäten sogar 400 Jahre zurückverfolgen lassen könnten. "Sicher gibt es jetzt sehr viele Fragen über die Ursache der Zunahme und der Intensität der Hurrikans. Die derzeitigen Messwerte reichen gerade aus, um die vergangenen 60 Jahre genauer zu beleuchten", so Mora. Das sei aber viel zu kurz, um verlässliche Aussagen treffen zu können. "Die neue Technologie, die auf der Analyse von Sauerstroff-Isotopen in den Baumringen basiert, soll Licht hinter die Auslöser der Wirbelstürme bringen", erklärt die Forscherin. Das einzige, was die neue Technologie nicht könne, sei die Intensität der Hurrikans zu erklären. Der Forschungsansatz liefere allerdings genaue Angaben über die Frequenz.

... mehr zu:
»Baumringe »Hurrikan »Pinien

Hurrikans sind dynamische und bewegliche Systeme, daher sind die Sauerstoff-Isotop-Gehalte, die bei den Wirbelstürmen auftreten anders, als jene bei normalen Gewittern, erklärt die Forscherin. "Hurrikans sind sehr organisierte Wettersysteme, die groß sind, sehr hoch in die Atmosphäre gehen und lange verweilen." Der Wasserkreislauf ist anders, als bei herkömmlichen Gewittern. Das erkläre auch, warum die schwersten Sauerstoff-Atome (Oxygen-18) früher aus dem Sturmkreislauf fallen. Koniferen, wie etwa Pinien, die flache Wurzeln haben und in erster Linie auf Regenwasser angewiesen sind, nehmen dieses Regenwasser für die Zellulose-Herstellung auf. Genau diese Zyklen können in den Baumringen abgelesen werden. Bei der Untersuchung der ersten "60 Jahre" gab es nach Angaben von Mora nur eine Falschmeldung. Die Forscher hatten die Stürme auf den Baumringen mit jenen aus Logbuch-Aufzeichnungen, Tageszeitungen und anderen Dokumenten verglichen. Eines fiel allerdings schon auf: Die Baumringe zeigten wesentlich mehr Wirbelstürme, als die historischen Dokumente. Umgekehrt waren drei schwere Stürme am Ende des 18. Jahrhunderts während Trockenperioden nicht in den Baumringen zu finden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.com
http://www.mpimet.mpg.de

Weitere Berichte zu: Baumringe Hurrikan Pinien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie