Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pinien geben Aufschluss über Hurrikan-Geschichte

20.09.2006
Baumringe erzählen Wettergeschehen von 220 Jahren

Wissenschaftler der University of Knoxville in Tennessee haben eine Möglichkeit entdeckt, die Geschichte der Hurrikans mindestens 220 Jahre zurückzuverfolgen. In den typischen Pinien von Georgia konnten die Forscher genaue Spuren der Sturmaktivitäten entdecken, berichtet das Wissenschaftsmagazin National Geographic. Damit könnte es erstmals möglich sein, genaue Hinweise über die Ursache von Wirbelstürmen zu finden.

Erst kürzlich hatten US-Forscher eine Korrelation der Hurrikan-Häufigkeit und der globalen Erwärmung durch menschliche Aktivitäten hergestellt (pte berichtete http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=060912036 ). Fraglich blieb dabei eine Tatsache - nämlich die, wie die Hurrikan-Saisonen während der vergangenen 100 oder gar 200 Jahren waren. Erich Roeckner vom Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg meinte gegenüber pressetext, dass eine verlässliche Aussage sich deshalb nicht machen ließe, weil die Klimamodelle bisher zu ungenau seien und sich Hurrikans nicht gut darstellen ließen. Andere Experten hatten an den Hurrikan-Untersuchungen bemängelt, dass sie erst zu kurz genau genug wären, um eine Ableitung über die Häufigkeitszunahme zu treffen.

Studien Co-Autorin Claudia Mora geht sogar davon aus, dass sich mit Detektivarbeit die Sturmaktivitäten sogar 400 Jahre zurückverfolgen lassen könnten. "Sicher gibt es jetzt sehr viele Fragen über die Ursache der Zunahme und der Intensität der Hurrikans. Die derzeitigen Messwerte reichen gerade aus, um die vergangenen 60 Jahre genauer zu beleuchten", so Mora. Das sei aber viel zu kurz, um verlässliche Aussagen treffen zu können. "Die neue Technologie, die auf der Analyse von Sauerstroff-Isotopen in den Baumringen basiert, soll Licht hinter die Auslöser der Wirbelstürme bringen", erklärt die Forscherin. Das einzige, was die neue Technologie nicht könne, sei die Intensität der Hurrikans zu erklären. Der Forschungsansatz liefere allerdings genaue Angaben über die Frequenz.

... mehr zu:
»Baumringe »Hurrikan »Pinien

Hurrikans sind dynamische und bewegliche Systeme, daher sind die Sauerstoff-Isotop-Gehalte, die bei den Wirbelstürmen auftreten anders, als jene bei normalen Gewittern, erklärt die Forscherin. "Hurrikans sind sehr organisierte Wettersysteme, die groß sind, sehr hoch in die Atmosphäre gehen und lange verweilen." Der Wasserkreislauf ist anders, als bei herkömmlichen Gewittern. Das erkläre auch, warum die schwersten Sauerstoff-Atome (Oxygen-18) früher aus dem Sturmkreislauf fallen. Koniferen, wie etwa Pinien, die flache Wurzeln haben und in erster Linie auf Regenwasser angewiesen sind, nehmen dieses Regenwasser für die Zellulose-Herstellung auf. Genau diese Zyklen können in den Baumringen abgelesen werden. Bei der Untersuchung der ersten "60 Jahre" gab es nach Angaben von Mora nur eine Falschmeldung. Die Forscher hatten die Stürme auf den Baumringen mit jenen aus Logbuch-Aufzeichnungen, Tageszeitungen und anderen Dokumenten verglichen. Eines fiel allerdings schon auf: Die Baumringe zeigten wesentlich mehr Wirbelstürme, als die historischen Dokumente. Umgekehrt waren drei schwere Stürme am Ende des 18. Jahrhunderts während Trockenperioden nicht in den Baumringen zu finden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.com
http://www.mpimet.mpg.de

Weitere Berichte zu: Baumringe Hurrikan Pinien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einblicke unter die Oberfläche des Mars
21.07.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie