Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ein Stück Sibirien in Berlin"

17.01.2002


Erste Zentralveranstaltung des Jahres der Geowissenschaften 2002

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn eröffnet am 17.01.2002 um 19 Uhr in der Urania in Berlin das "Jahr der Geowissenschaften". Das Thema der Auftaktveranstaltung heißt "system erde". Vom 16. bis 19. Januar 2002 präsentieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Forschung für Jedermann: Informativ, spannend und kontrovers. Die Forschungsstelle Potsdam des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) ist an zentraler Stelle mit dabei.

Science Street im Europa-Center: Eiskeile, Sedimentbohrkerne und Eiskerne
Der AWI-Stand in der Science Street ist die Nachbildung eines Eiskeils. Die Forscher, die mit Eiskeilen arbeiten, sind vor Ort, um mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen. Auch so genannte Eiskerne und Sedimentkerne sind zu sehen. Sie stammen aus Bohrungen im "Ewigen" Eis oder im Meeresboden. Am Stand kann jeder Besucher sich selbst ein Bild davon machen, was die Forscher suchen und wie sie das Gefundene interpretieren. Dazu gibt es ein Mikroskop, mit dem verschiedene Sedimentproben untersucht werden können.

  • Sibirische Eiskeile sind Gegenstand aktueller Forschung. Sie entstanden vor Jahrtausenden, als sich Frostspalten im Boden mit Schmelzwasser füllten, welches dann wieder gefror. Zusammensetzung und Struktur der Eiskeile und des umgebenden Sedimentes ermöglichen - gemeinsam mit anderen Archiven - die Rekonstruktion des Klimas.
    ... mehr zu:
    »AWI »Bohrung »Eiskeile

  • Sedimentbohrkerne: Aus den Ablagerungen am Boden arktischer und antarktischer Seen und aus großen Meerestiefen können die Forscher am AWI die Klima- und Umweltbedingungen der Vergangenheit rekonstruieren. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse sind wichtige Bausteine für das Verständnis der Klimaentwicklung und Grundlage für Modelle, mit denen zukünftige Klimaveränderungen berechnet werden können.
  • Eiskerne gewinnt man durch Bohrungen im Inlandeis, beispielsweise in der Antarktis. Die Eisschichten entstanden durch Schnee, der sich im Laufe von Jahrtausenden aufeinander schichtete. Jedes Jahr wurden auf diese Weise unterschiedliche Mengen an Partikeln und chemischen Elementen aus der Luft im Eis eingeschlossen. Mit Bohrungen gewinnt man Proben, die Informationen über das Klima früherer Zeiten enthalten. Im Rahmen des europäischen Projektes EPICA (European Project for Ice Coring in Antarctica) werden Forscher des AWI in den nächsten Tagen mit Eiskernbohrungen in Dronning Maud Land in der Antarktis beginnen. Am 4. Januar um 16 Uhr wurde zu diesem Zweck die Kohnen-Station wieder in Betrieb genommen. Hier sollen in den kommenden vier Wochen Eisproben aus Tiefen von bis zu 800 Metern erbohrt werden, die in eine Vergangenheit von 150000 Jahren führen.

Vorträge in der Urania


Begleitend zur Science Street findet in der Urania ein Vortragsprogramm zu geowissenschaftlichen Themen statt. Das AWI beteiligt sich mit folgenden Vorträgen daran:

  • "Als das Mammut durch die Arktis schritt - Umweltgeschichte im Permafrost" beschreibt Dr. Lutz Schirrmeister am Donnerstag, 17.1.02, um 11.15 Uhr im Kleist-Saal.

  • "Warum interessiert uns das Wetter bei den Pinguinen?" erklärt Dr. Jan Lieser am Samstag, 19. Januar um 12.15 Uhr im Humboldt-Saal.
  • "Eiskalte Entdeckungen - Die Pole unserer Erde" sind Thema für Prof. Dr. Jörn Thiede, Direktor des Alfred-Wegener-Institutes in Bremerhaven, am Samstag, 19.1.02, um 19.30 Uhr im Kleist-Saal.

Dipl.-Ing. Margarete Pauls | idw

Weitere Berichte zu: AWI Bohrung Eiskeile

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik