Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ein Stück Sibirien in Berlin"

17.01.2002


Erste Zentralveranstaltung des Jahres der Geowissenschaften 2002

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn eröffnet am 17.01.2002 um 19 Uhr in der Urania in Berlin das "Jahr der Geowissenschaften". Das Thema der Auftaktveranstaltung heißt "system erde". Vom 16. bis 19. Januar 2002 präsentieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Forschung für Jedermann: Informativ, spannend und kontrovers. Die Forschungsstelle Potsdam des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) ist an zentraler Stelle mit dabei.

Science Street im Europa-Center: Eiskeile, Sedimentbohrkerne und Eiskerne
Der AWI-Stand in der Science Street ist die Nachbildung eines Eiskeils. Die Forscher, die mit Eiskeilen arbeiten, sind vor Ort, um mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen. Auch so genannte Eiskerne und Sedimentkerne sind zu sehen. Sie stammen aus Bohrungen im "Ewigen" Eis oder im Meeresboden. Am Stand kann jeder Besucher sich selbst ein Bild davon machen, was die Forscher suchen und wie sie das Gefundene interpretieren. Dazu gibt es ein Mikroskop, mit dem verschiedene Sedimentproben untersucht werden können.

  • Sibirische Eiskeile sind Gegenstand aktueller Forschung. Sie entstanden vor Jahrtausenden, als sich Frostspalten im Boden mit Schmelzwasser füllten, welches dann wieder gefror. Zusammensetzung und Struktur der Eiskeile und des umgebenden Sedimentes ermöglichen - gemeinsam mit anderen Archiven - die Rekonstruktion des Klimas.
    ... mehr zu:
    »AWI »Bohrung »Eiskeile

  • Sedimentbohrkerne: Aus den Ablagerungen am Boden arktischer und antarktischer Seen und aus großen Meerestiefen können die Forscher am AWI die Klima- und Umweltbedingungen der Vergangenheit rekonstruieren. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse sind wichtige Bausteine für das Verständnis der Klimaentwicklung und Grundlage für Modelle, mit denen zukünftige Klimaveränderungen berechnet werden können.
  • Eiskerne gewinnt man durch Bohrungen im Inlandeis, beispielsweise in der Antarktis. Die Eisschichten entstanden durch Schnee, der sich im Laufe von Jahrtausenden aufeinander schichtete. Jedes Jahr wurden auf diese Weise unterschiedliche Mengen an Partikeln und chemischen Elementen aus der Luft im Eis eingeschlossen. Mit Bohrungen gewinnt man Proben, die Informationen über das Klima früherer Zeiten enthalten. Im Rahmen des europäischen Projektes EPICA (European Project for Ice Coring in Antarctica) werden Forscher des AWI in den nächsten Tagen mit Eiskernbohrungen in Dronning Maud Land in der Antarktis beginnen. Am 4. Januar um 16 Uhr wurde zu diesem Zweck die Kohnen-Station wieder in Betrieb genommen. Hier sollen in den kommenden vier Wochen Eisproben aus Tiefen von bis zu 800 Metern erbohrt werden, die in eine Vergangenheit von 150000 Jahren führen.

Vorträge in der Urania


Begleitend zur Science Street findet in der Urania ein Vortragsprogramm zu geowissenschaftlichen Themen statt. Das AWI beteiligt sich mit folgenden Vorträgen daran:

  • "Als das Mammut durch die Arktis schritt - Umweltgeschichte im Permafrost" beschreibt Dr. Lutz Schirrmeister am Donnerstag, 17.1.02, um 11.15 Uhr im Kleist-Saal.

  • "Warum interessiert uns das Wetter bei den Pinguinen?" erklärt Dr. Jan Lieser am Samstag, 19. Januar um 12.15 Uhr im Humboldt-Saal.
  • "Eiskalte Entdeckungen - Die Pole unserer Erde" sind Thema für Prof. Dr. Jörn Thiede, Direktor des Alfred-Wegener-Institutes in Bremerhaven, am Samstag, 19.1.02, um 19.30 Uhr im Kleist-Saal.

Dipl.-Ing. Margarete Pauls | idw

Weitere Berichte zu: AWI Bohrung Eiskeile

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie