Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unbeständige Sommer werden zur Norm

14.09.2006
Die Bodenfeuchte spielt für die künftige Klimaentwicklung Europas eine entscheidende Rolle. Forschende der ETH Zürich konnten zeigen, dass der wechselseitige Austausch zwischen Boden und Atmosphäre ein wichtiger Grund ist, warum das Klima im Sommer künftig variabler wird.
Betroffen von dieser Entwicklung sind vor allem Ost- und Zentraleuropa. Ihre Erkenntnisse publizieren die Forschenden in der neusten Ausgabe von Nature.

Das Sommerklima Europas wird sich in den nächsten Jahrzehnten markant verändern. Zum einen werden die durchschnittlichen Temperaturen ansteigen, zum anderen wird das Klima in diesen Monaten auch variabler.

Zu diesem Schluss kamen Forschende der ETH Zürich bereits vor zwei Jahren, als sie den Extremsommer 2003 mit ihren Klimamodellen genauer untersuchten. Die Berechnungen zeigten insbesondere, dass gegen Ende dieses Jahrhunderts extreme Hitzewellen nichts Ungewöhnliches mehr sein werden. Die Zunahme der Variabilität führt unmittelbar dazu, dass Extremereignisse deutlich wahrscheinlicher werden als bisher.

Warum genau das europäische Sommerklima variabler wird, ist in Fachkreisen nach wie vor umstritten. So könnten Verschiebungen im globalen Zirkulationsmuster für die Zunahme der Variabilität verantwortlich sein. Andere Studien wiederum kamen zum Schluss, dass Prozesse an der Landoberfläche eine prominente Rolle spielen. Diese Hypothese war bisher jedoch umstritten, da das Global Land-Atmosphere Coupling Experiment (GLACE) darauf hindeutete, dass solche Prozesse für das heutige Klima Europas eher zweitrangig sind.

Bodenfeuchte spielt entscheidende Rolle

Sonia Seneviratne und weitere Forschende vom Institut für Atmosphäre und Klima (IAC) der ETH Zürich konnten die Hypothese, dass Prozesse an der Landoberfläche eine prominente Rolle spielen, nun aber bestätigen. Wie die Wissenschaftler diese Woche in der Zeitschrift "Nature" berichten, wird das künftige Sommerklima massgeblich durch die Wechselwirkungen zwischen der Landoberfläche und der Atmosphäre geprägt.

Je stärker die Temperaturen im Sommer ansteigen, desto mehr Wasser verdunstet aus dem Boden. Das wirkt der Erwärmung entgegen, weil durch die Verdunstung ein Teil der einfallenden Sonnenstrahlung aufgefangen wird. Die Feuchte des Bodens hat also einen direkten Einfluss auf die Lufttemperatur. Ist der Boden in regenarmen Perioden ausgetrocknet, kann sich die Luft stark erhitzen, weil der dämpfende Effekt der Verdunstung entfällt. In feuchten Jahren wiederum verhindert die Verdunstung ein übermässiges Ansteigen der Temperaturen.

Heutige Klimazonen verschieben sich nach Norden

Mit Hilfe von numerischen Experimenten hat das ETH-Team im Rahmen des Nationalen Forschungsschwerpunkts (NCCR) Klima diesen Mechanismus genauer untersucht. Die Forschenden konnten zeigen, dass dieser tatsächlich einen markanten Einfluss auf das Klima hat. Ohne Wechselwirkung zwischen Land und Atmosphäre kann die Zunahme der Variabilität nicht erklärt werden.

Entgegen den Resultaten der GLACE-Studie konnten die Wissenschaftler auch zeigen, dass im Mittelmeergebiet die Wechselwirkung zwischen Atmosphäre und Boden bereits heute ein wichtiger Klimafaktor ist.

Unter den künftigen klimatischen Bedingungen wird dieser Mechanismus noch in weit grösserem Umfang zum Tragen kommen. Vor allem in Zentral- und Osteuropa, so zeigen die Berechnungen, ist mit einer markanten Zunahme der Variabilität zu rechnen. Die Bodenfeuchte spielt dabei eine entscheidende Rolle. Dies hängt unter anderem damit zusammen, dass die heutigen Klimazonen durch den globalen Klimawandel generell nach Norden hin verschoben werden.

Weit reichende Folgen für die Landwirtschaft

Die Resultate der Studie haben weit reichende Konsequenzen. Nimmt die Variabilität des Klimas im Sommer in weiten Teilen Europas markant zu, stellt dies insbesondere die Landwirtschaft vor grosse Herausforderungen. Um die Folgen dieser Entwicklung besser abschätzen zu können, wäre es wichtig, die genauen Prozesse, die sich zwischen Land und Atmosphäre abspielen, besser zu verstehen.

Für weitere Informationen:
ETH Zuerich, Schweiz
Sonia Seneviratne, Institut für Atmosphaere und Klima
sonia.seneviratne@env.ethz.ch

Anke Poiger | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Berichte zu: ETH Landoberfläche Sommerklima Verdunstung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unter hohem Druck elastisch: Bayreuther Forscher erschließen Zusammensetzung des Erdmantels
30.03.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE