Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher warnen: Hurrikans von Menschen verursacht

12.09.2006
Globale Erwärmung feuert Wirbelstürme im Atlantik und Pazifik an

Die weltweite Zunahme von Wirbelstürmen ist zum Großteil durch menschliche Aktivitäten verursacht. Zu diesem Schluss kommen zahlreiche internationale Wissenschaftler, berichtet BBC-Online. Genauere Untersuchungen der überaus aktiven Hurrikan-Saison 2005 haben ergeben, dass menschliches Zutun eine große Rolle dabei spielt. Die Oberflächentemperatur des Atlantik lag um fast ein Grad Celsius über dem langjährigen Durchschnitt.

Die Forscher gehen davon aus, dass die Ozeanerwärmung zu zwei Drittel den Emissionen der Menschen zuzuschreiben sind. Diese Erwärmungen heizen die Wirbelstürme richtig an. Erst im Vorjahr hatten Forscher um Peter Webster vom Georgia Institute of Technology entdeckt, dass es einen starken Anstieg der Wirbelstürme der Kategorie vier und fünf in den vergangenen Jahrzehnten gegeben hatte. In der Periode zwischen 1975 und 1989 gab es insgesamt 171 schwere Hurrikans, in den folgenden 15 Jahren stieg die Zahl der schweren Wirbelstürme auf 269 an. Kevin Trenberth vom US Center for Atmospheric Research hat festgestellt, dass die Oberflächentemperatur im Atlantik während des überaus aktiven Hurrikan-Jahres 2005 um 0,9 Grad Celsius über dem langjährigen Durchschnitt lag. Diese Erwärmung sei mindestens zur Hälfte auf menschliches Handeln zurückzuführen. In jüngsten Untersuchungen haben Benjamin Santer und Tom Wigley vom Lawrence Livermoore National Laboratory http://www.llnl.gov anhand von 22 Klimamodellen versucht einen möglichen Zusammenhang zwischen den erhöhten Oberflächentemperaturen und der Entstehung von Wirbelstürmen herauszuarbeiten. Der Großteil der Meereserwärmung sei demnach auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen. "Ein Schluss aus der Untersuchung ist, dass die Ursache der Hurrikans mit Sicherheit nicht nur auf natürliche Prozesse zurückzuführen ist", so Wigley. Die beste Erklärung dafür sei wohl das menschliche Verhalten.

Kritischer äußert sich der Experte Erich Roeckner vom Max-Planck-Institut für Meteorologie http://www.mpimet.mpg.de in Hamburg zu der Aussage, dass menschliches Zutun der einzige Grund für die Zunahme an Hurrikans ist. Im pressetext-Interview meinte der Wissenschaftler: "In den USA gibt es zwei Schulen, die eine geht davon aus, dass die Häufung der extremen Hurrikans in den vergangenen Jahrzehnten bereits ein Ausdruck der Klimaerwämung sei, die andere meint, dass es eine natürliche Fluktuation gebe." Eine verlässliche Aussage lasse sich aber vor allem deshalb nicht machen, da die Klimamodelle bisher zu ungenau seien und sich Hurrikans nicht gut darstellen ließen. "Insofern muss man bei einer solchen Aussage sehr vorsichtig sein", betont der Experte, der 2005 an der Publikation über die Modellrechnungen zur weiteren Entwicklung des Klimas im 21. Jahrhundert federführend beteiligt war. Diesen Berechnungen zufolge werde sich das Klima in den kommenden hundert Jahren so schnell ändern wie noch nie. Unter bestimmten Bedingungen ist zu erwarten, dass das Meereis der Nordpolregion im Sommer vollständig abschmilzt. Extreme Wetterereignisse werden sich in Europa weiter häufen und verstärken.

"In den jüngsten Berechnungen ist auch feststellbar, dass es zu einer weltweiten Abnahme von Zyklonen kommen wird, allerdings werden diese Zyklone in ihrer Stärke wesentlich zulegen", meint der Experte. Es sei aber fraglich, ob man dies auf Hurrikans übertragen könne. "Es besteht großer Forschungsbedarf auf diesem Gebiet", meint Roeckner abschließend. "Was nämlich für den Nordatlantik gilt, ist nicht gleichzusetzen mit dem, was global geschieht. Die Oberflächentemperaturen sind nämlich auch in diesem Jahr wieder hoch und es gab bisher nur einen einzigen Hurrikan."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk
http://www.gatech.edu
http://www.ncar.ucar.edu

Weitere Berichte zu: Erwärmung Hurrikan Oberflächentemperatur Wirbelsturm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

nachricht Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Bewohner der Arktis aus?
18.05.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie