Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher warnen: Hurrikans von Menschen verursacht

12.09.2006
Globale Erwärmung feuert Wirbelstürme im Atlantik und Pazifik an

Die weltweite Zunahme von Wirbelstürmen ist zum Großteil durch menschliche Aktivitäten verursacht. Zu diesem Schluss kommen zahlreiche internationale Wissenschaftler, berichtet BBC-Online. Genauere Untersuchungen der überaus aktiven Hurrikan-Saison 2005 haben ergeben, dass menschliches Zutun eine große Rolle dabei spielt. Die Oberflächentemperatur des Atlantik lag um fast ein Grad Celsius über dem langjährigen Durchschnitt.

Die Forscher gehen davon aus, dass die Ozeanerwärmung zu zwei Drittel den Emissionen der Menschen zuzuschreiben sind. Diese Erwärmungen heizen die Wirbelstürme richtig an. Erst im Vorjahr hatten Forscher um Peter Webster vom Georgia Institute of Technology entdeckt, dass es einen starken Anstieg der Wirbelstürme der Kategorie vier und fünf in den vergangenen Jahrzehnten gegeben hatte. In der Periode zwischen 1975 und 1989 gab es insgesamt 171 schwere Hurrikans, in den folgenden 15 Jahren stieg die Zahl der schweren Wirbelstürme auf 269 an. Kevin Trenberth vom US Center for Atmospheric Research hat festgestellt, dass die Oberflächentemperatur im Atlantik während des überaus aktiven Hurrikan-Jahres 2005 um 0,9 Grad Celsius über dem langjährigen Durchschnitt lag. Diese Erwärmung sei mindestens zur Hälfte auf menschliches Handeln zurückzuführen. In jüngsten Untersuchungen haben Benjamin Santer und Tom Wigley vom Lawrence Livermoore National Laboratory http://www.llnl.gov anhand von 22 Klimamodellen versucht einen möglichen Zusammenhang zwischen den erhöhten Oberflächentemperaturen und der Entstehung von Wirbelstürmen herauszuarbeiten. Der Großteil der Meereserwärmung sei demnach auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen. "Ein Schluss aus der Untersuchung ist, dass die Ursache der Hurrikans mit Sicherheit nicht nur auf natürliche Prozesse zurückzuführen ist", so Wigley. Die beste Erklärung dafür sei wohl das menschliche Verhalten.

Kritischer äußert sich der Experte Erich Roeckner vom Max-Planck-Institut für Meteorologie http://www.mpimet.mpg.de in Hamburg zu der Aussage, dass menschliches Zutun der einzige Grund für die Zunahme an Hurrikans ist. Im pressetext-Interview meinte der Wissenschaftler: "In den USA gibt es zwei Schulen, die eine geht davon aus, dass die Häufung der extremen Hurrikans in den vergangenen Jahrzehnten bereits ein Ausdruck der Klimaerwämung sei, die andere meint, dass es eine natürliche Fluktuation gebe." Eine verlässliche Aussage lasse sich aber vor allem deshalb nicht machen, da die Klimamodelle bisher zu ungenau seien und sich Hurrikans nicht gut darstellen ließen. "Insofern muss man bei einer solchen Aussage sehr vorsichtig sein", betont der Experte, der 2005 an der Publikation über die Modellrechnungen zur weiteren Entwicklung des Klimas im 21. Jahrhundert federführend beteiligt war. Diesen Berechnungen zufolge werde sich das Klima in den kommenden hundert Jahren so schnell ändern wie noch nie. Unter bestimmten Bedingungen ist zu erwarten, dass das Meereis der Nordpolregion im Sommer vollständig abschmilzt. Extreme Wetterereignisse werden sich in Europa weiter häufen und verstärken.

"In den jüngsten Berechnungen ist auch feststellbar, dass es zu einer weltweiten Abnahme von Zyklonen kommen wird, allerdings werden diese Zyklone in ihrer Stärke wesentlich zulegen", meint der Experte. Es sei aber fraglich, ob man dies auf Hurrikans übertragen könne. "Es besteht großer Forschungsbedarf auf diesem Gebiet", meint Roeckner abschließend. "Was nämlich für den Nordatlantik gilt, ist nicht gleichzusetzen mit dem, was global geschieht. Die Oberflächentemperaturen sind nämlich auch in diesem Jahr wieder hoch und es gab bisher nur einen einzigen Hurrikan."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk
http://www.gatech.edu
http://www.ncar.ucar.edu

Weitere Berichte zu: Erwärmung Hurrikan Oberflächentemperatur Wirbelsturm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie