Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher warnen: Hurrikans von Menschen verursacht

12.09.2006
Globale Erwärmung feuert Wirbelstürme im Atlantik und Pazifik an

Die weltweite Zunahme von Wirbelstürmen ist zum Großteil durch menschliche Aktivitäten verursacht. Zu diesem Schluss kommen zahlreiche internationale Wissenschaftler, berichtet BBC-Online. Genauere Untersuchungen der überaus aktiven Hurrikan-Saison 2005 haben ergeben, dass menschliches Zutun eine große Rolle dabei spielt. Die Oberflächentemperatur des Atlantik lag um fast ein Grad Celsius über dem langjährigen Durchschnitt.

Die Forscher gehen davon aus, dass die Ozeanerwärmung zu zwei Drittel den Emissionen der Menschen zuzuschreiben sind. Diese Erwärmungen heizen die Wirbelstürme richtig an. Erst im Vorjahr hatten Forscher um Peter Webster vom Georgia Institute of Technology entdeckt, dass es einen starken Anstieg der Wirbelstürme der Kategorie vier und fünf in den vergangenen Jahrzehnten gegeben hatte. In der Periode zwischen 1975 und 1989 gab es insgesamt 171 schwere Hurrikans, in den folgenden 15 Jahren stieg die Zahl der schweren Wirbelstürme auf 269 an. Kevin Trenberth vom US Center for Atmospheric Research hat festgestellt, dass die Oberflächentemperatur im Atlantik während des überaus aktiven Hurrikan-Jahres 2005 um 0,9 Grad Celsius über dem langjährigen Durchschnitt lag. Diese Erwärmung sei mindestens zur Hälfte auf menschliches Handeln zurückzuführen. In jüngsten Untersuchungen haben Benjamin Santer und Tom Wigley vom Lawrence Livermoore National Laboratory http://www.llnl.gov anhand von 22 Klimamodellen versucht einen möglichen Zusammenhang zwischen den erhöhten Oberflächentemperaturen und der Entstehung von Wirbelstürmen herauszuarbeiten. Der Großteil der Meereserwärmung sei demnach auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen. "Ein Schluss aus der Untersuchung ist, dass die Ursache der Hurrikans mit Sicherheit nicht nur auf natürliche Prozesse zurückzuführen ist", so Wigley. Die beste Erklärung dafür sei wohl das menschliche Verhalten.

Kritischer äußert sich der Experte Erich Roeckner vom Max-Planck-Institut für Meteorologie http://www.mpimet.mpg.de in Hamburg zu der Aussage, dass menschliches Zutun der einzige Grund für die Zunahme an Hurrikans ist. Im pressetext-Interview meinte der Wissenschaftler: "In den USA gibt es zwei Schulen, die eine geht davon aus, dass die Häufung der extremen Hurrikans in den vergangenen Jahrzehnten bereits ein Ausdruck der Klimaerwämung sei, die andere meint, dass es eine natürliche Fluktuation gebe." Eine verlässliche Aussage lasse sich aber vor allem deshalb nicht machen, da die Klimamodelle bisher zu ungenau seien und sich Hurrikans nicht gut darstellen ließen. "Insofern muss man bei einer solchen Aussage sehr vorsichtig sein", betont der Experte, der 2005 an der Publikation über die Modellrechnungen zur weiteren Entwicklung des Klimas im 21. Jahrhundert federführend beteiligt war. Diesen Berechnungen zufolge werde sich das Klima in den kommenden hundert Jahren so schnell ändern wie noch nie. Unter bestimmten Bedingungen ist zu erwarten, dass das Meereis der Nordpolregion im Sommer vollständig abschmilzt. Extreme Wetterereignisse werden sich in Europa weiter häufen und verstärken.

"In den jüngsten Berechnungen ist auch feststellbar, dass es zu einer weltweiten Abnahme von Zyklonen kommen wird, allerdings werden diese Zyklone in ihrer Stärke wesentlich zulegen", meint der Experte. Es sei aber fraglich, ob man dies auf Hurrikans übertragen könne. "Es besteht großer Forschungsbedarf auf diesem Gebiet", meint Roeckner abschließend. "Was nämlich für den Nordatlantik gilt, ist nicht gleichzusetzen mit dem, was global geschieht. Die Oberflächentemperaturen sind nämlich auch in diesem Jahr wieder hoch und es gab bisher nur einen einzigen Hurrikan."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk
http://www.gatech.edu
http://www.ncar.ucar.edu

Weitere Berichte zu: Erwärmung Hurrikan Oberflächentemperatur Wirbelsturm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie