Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Nachwuchsgruppe zum Thema "Wolken-Klima-Rückkopplung" am Max-Planck-Institut für Meteorologie

06.09.2006
Am Max-Planck-Institut wird im September 2006 eine neue Nachwuchsgruppe um den Wissenschaftler Johannes Quaas ihre Arbeit aufnehmen. Im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten "Emmy Noether"-Programms wurde Quaas eine Nachwuchsgruppe mit einem Post Doc und einem Doktoranden bewilligt.

Das Forschungsthema wird die Wolken-Klima-Rückkopplung sein, die die Arbeitsgruppe mit Modellen und Satellitendaten untersuchen will. Daher ist die Angliederung der Gruppe an das Max-Planck-Institut für Meteorologie sinnvoll. "Wir freuen uns, einen so qualifizierten jungen Wissenschaftler mit seiner Gruppe an unserem Institut begrüßen zu können," so der Geschäftsführende Direktor des MPI-M, Prof. Dr. Martin Claußen.

Wolken spielen eine große Rolle für den Energiehaushalt der Erde. Sie reflektieren Sonnenlicht (ein kühlender Effekt - tagsüber ist es kühler, wenn der Himmel bewölkt ist) und bewirken andererseits einen Treibhauseffekt (ein erwärmender Effekt - nachts ist es bei bedecktem Himmel wärmer). "Die Frage, wie sich Wolkenverteilung und -eigenschaften in einem sich wandelnden Klima ändern und dadurch das Klima zusätzlich erwärmen (positive Rückkopplung) oder aber abkühlen (negative Rückkopplung) stellt eine der größten Unsicherheiten für Modellprojektionen des künftigen Klimas dar", erläutert Johannes Quaas. Der Hauptgrund hierfür ist, dass Wolkenprozesse sich auf verschiedensten Skalen abspielen (bis hinunter zur "Mikrophysik", bei der die Niederschlagsbildung auf der Skala von Wolkentröpfchen betrachtet wird), während Klimamodelle eine Auflösung von hundert Kilometern haben. Die Prozesse sind deswegen "parametrisiert". Ein am Max-Planck-Institut für Meteorologie entwickelter Ansatz beschreibt die statistische Verteilung von Wasserdampf und Wolkenwasser innerhalb einer Gitterbox des Klimamodells ("subskalige Verteilung"). Die Nachwuchsgruppe wird diesen Ansatz aufgreifen und damit die Darstellung von Wolken im Modell systematisch verbessern. Die Simulation der Wolkenprozessen soll mit Hilfe von Beobachtungsdaten (vor allem neuen Satellitendaten) evaluiert und verbessert werden. Darüber hinaus sollen die Beobachtungsdaten genutzt werden, um Wolken-Klima-Rückkopplungen zu analysieren, und es soll untersucht werden, inwiefern es zu weiteren Rückkopplungseffekten kommt, wenn man nicht nur die Atmosphäre allein, sondern das komplexe gekoppelte Erdsystem betrachtet.

Das "Emmy Noether"-Programm möchte jungen Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern einen Weg zu früher wissenschaftlicher Selbständigkeit eröffnen. Promovierte Forscherinnen und Forscher erwerben durch eine in der Regel fünfjährige Förderung die Befähigung zum Hochschullehrer durch die Leitung einer eigenen Nachwuchsgruppe. Bewerben können sich Post Docs mit in der Regel zwei bis vier Jahren Forschungserfahrung nach der Promotion. Die Bewerber müssen über internationale Forschungserfahrung verfügen.

Kontakt:

Dr. Johannes Quaas
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Tel: 040 - 41173 - 179
e-mail: johannes.quaas@zmaw.de

Dr. Annette Kirk | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmaw.de
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Beobachtungsdaten Satellitendaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Winzige Eisverluste an den Rändern der Antarktis können Eisverluste in weiter Ferne beschleunigen
11.12.2017 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Was macht Korallen krank?
08.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit