Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Inventur der Wälder

17.08.2006
ESA-Projektbüro an der Universität Jena zur Kartierung der Landoberfläche setzt Arbeit fort

Für den Laien scheint die Frage "Was ist ein Wald?" leicht zu beantworten: ein Gebiet, in dem Bäume wachsen. Doch für Geografen wie Dr. Martin Herold ist der Begriff nicht so eindeutig zu klären. "Je nach Klimazone, Artenvielfalt, Zustand der Bäume bzw. der Waldnutzung, gibt es weltweit mehr als 300 Definitionen von 'Wald'", macht der Experte für Fernerkundung von der Friedrich-Schiller-Universität Jena das Problem deutlich. "Bis heute meinen Europäer, Amerikaner oder Chinesen zum Teil ganz unterschiedliche Ökosysteme, wenn sie von 'Wald' reden." Und diese Unterschiede spiegeln sich auch in den entsprechenden geografischen Karten und nationalen Forstinventuren wider.

Doch um globale Veränderungen im Waldbestand, etwa durch Klimaveränderungen und Abholzung zu erfassen, sind gemeinsame Definitionen Voraussetzung. "Und dazu brauchen wir einheitliche Standards, nach denen die Landoberfläche erfasst und beurteilt wird", so Dr. Herold weiter. Diese einheitliche Grundlage innerhalb der internationalen Wissenschafts- und Anwendergemeinde zu entwickeln und mit Hilfe von Satellitendaten umzusetzen, das ist eines der Ziele, mit denen Fernerkundungsexperten und Raumfahrtbehörden das Programm GOFC-GOLD ("Global Observation of Forest Cover - Global Observation of Land Dynamics") ins Leben gerufen haben. Das hauptsächlich durch die europäische Raumfahrtbehörde ESA finanzierte europäische Projektbüro ist seit Anfang 2004 an der Universität Jena angesiedelt. Hier sammeln und bewerten die Geografen seither die unterschiedlichen Daten und Satellitenaufnahmen, die die Landbedeckung unseres Planeten und deren Veränderungen darstellen. Diese Arbeiten erfolgen insbesondere im Europa-übergreifenden GMES-Programm ("Global Monitoring for Environment and Security") sowie der globalen Umsetzung im Rahmen der "Group on Earth Observation" (GEO).

"Jena ist damit zum Knotenpunkt eines globalen Forschungsnetzwerkes geworden", sagt Prof. Dr. Christiane Schmullius, Professorin für Fernerkundung an der Jenaer Universität. Sie leitet das Projektbüro, das die Arbeit mit so renommierten Partnern wie der NASA, der ESA oder der Welternährungsorganisation FAO koordiniert. Und das ist Prof. Schmullius und ihren Kollegen in den vergangenen zweieinhalb Jahren offensichtlich gut gelungen. Denn der Hauptsponsor des Projektbüros, die Raumfahrtbehörde ESA, hat jetzt eine Verlängerung der Finanzierung bis Anfang 2010 angekündigt. Damit können die Jenaer Wissenschaftler ihre Arbeit auch in Zukunft fortsetzen.

... mehr zu:
»ESA »Fernerkundung »Geograf

"Jetzt folgt der Praxistest", freut sich Projektkoordinator Dr. Herold auf die bevorstehenden Aufgaben. So werden die Geografen aktiv an neuen und besseren Weltkarten mitarbeiten, u. a. im Rahmen des GLOBCOVER-Projektes der ESA. Weiterhin sollen z. B. ab dem Jahr 2010 für die alle fünf Jahre von der FAO veröffentlichten Daten über den weltweiten Waldbestand ("Forest Ressource Assessment") erstmals weltweit Satellitendaten im großen Stile genutzt werden - nach den Kriterien und Methoden, die in Jena mit ausgearbeitet wurden. Dazu werden auch Daten des neuen deutschen Erdbeobachtungssatelliten TERRASAR-X (geplanter Start Oktober 2006) eingesetzt.

Kontakt:
Prof. Dr. Christiane Schmullius / Dr. Martin Herold
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948880, 03641 / 948887
Fax: 03641 / 948832
E-Mail: c.schmullius[at]uni-jena.de, m.h[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.gofc-gold.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: ESA Fernerkundung Geograf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten