Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Inventur der Wälder

17.08.2006
ESA-Projektbüro an der Universität Jena zur Kartierung der Landoberfläche setzt Arbeit fort

Für den Laien scheint die Frage "Was ist ein Wald?" leicht zu beantworten: ein Gebiet, in dem Bäume wachsen. Doch für Geografen wie Dr. Martin Herold ist der Begriff nicht so eindeutig zu klären. "Je nach Klimazone, Artenvielfalt, Zustand der Bäume bzw. der Waldnutzung, gibt es weltweit mehr als 300 Definitionen von 'Wald'", macht der Experte für Fernerkundung von der Friedrich-Schiller-Universität Jena das Problem deutlich. "Bis heute meinen Europäer, Amerikaner oder Chinesen zum Teil ganz unterschiedliche Ökosysteme, wenn sie von 'Wald' reden." Und diese Unterschiede spiegeln sich auch in den entsprechenden geografischen Karten und nationalen Forstinventuren wider.

Doch um globale Veränderungen im Waldbestand, etwa durch Klimaveränderungen und Abholzung zu erfassen, sind gemeinsame Definitionen Voraussetzung. "Und dazu brauchen wir einheitliche Standards, nach denen die Landoberfläche erfasst und beurteilt wird", so Dr. Herold weiter. Diese einheitliche Grundlage innerhalb der internationalen Wissenschafts- und Anwendergemeinde zu entwickeln und mit Hilfe von Satellitendaten umzusetzen, das ist eines der Ziele, mit denen Fernerkundungsexperten und Raumfahrtbehörden das Programm GOFC-GOLD ("Global Observation of Forest Cover - Global Observation of Land Dynamics") ins Leben gerufen haben. Das hauptsächlich durch die europäische Raumfahrtbehörde ESA finanzierte europäische Projektbüro ist seit Anfang 2004 an der Universität Jena angesiedelt. Hier sammeln und bewerten die Geografen seither die unterschiedlichen Daten und Satellitenaufnahmen, die die Landbedeckung unseres Planeten und deren Veränderungen darstellen. Diese Arbeiten erfolgen insbesondere im Europa-übergreifenden GMES-Programm ("Global Monitoring for Environment and Security") sowie der globalen Umsetzung im Rahmen der "Group on Earth Observation" (GEO).

"Jena ist damit zum Knotenpunkt eines globalen Forschungsnetzwerkes geworden", sagt Prof. Dr. Christiane Schmullius, Professorin für Fernerkundung an der Jenaer Universität. Sie leitet das Projektbüro, das die Arbeit mit so renommierten Partnern wie der NASA, der ESA oder der Welternährungsorganisation FAO koordiniert. Und das ist Prof. Schmullius und ihren Kollegen in den vergangenen zweieinhalb Jahren offensichtlich gut gelungen. Denn der Hauptsponsor des Projektbüros, die Raumfahrtbehörde ESA, hat jetzt eine Verlängerung der Finanzierung bis Anfang 2010 angekündigt. Damit können die Jenaer Wissenschaftler ihre Arbeit auch in Zukunft fortsetzen.

... mehr zu:
»ESA »Fernerkundung »Geograf

"Jetzt folgt der Praxistest", freut sich Projektkoordinator Dr. Herold auf die bevorstehenden Aufgaben. So werden die Geografen aktiv an neuen und besseren Weltkarten mitarbeiten, u. a. im Rahmen des GLOBCOVER-Projektes der ESA. Weiterhin sollen z. B. ab dem Jahr 2010 für die alle fünf Jahre von der FAO veröffentlichten Daten über den weltweiten Waldbestand ("Forest Ressource Assessment") erstmals weltweit Satellitendaten im großen Stile genutzt werden - nach den Kriterien und Methoden, die in Jena mit ausgearbeitet wurden. Dazu werden auch Daten des neuen deutschen Erdbeobachtungssatelliten TERRASAR-X (geplanter Start Oktober 2006) eingesetzt.

Kontakt:
Prof. Dr. Christiane Schmullius / Dr. Martin Herold
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948880, 03641 / 948887
Fax: 03641 / 948832
E-Mail: c.schmullius[at]uni-jena.de, m.h[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.gofc-gold.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: ESA Fernerkundung Geograf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics