Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNA-Untersuchung soll Herkunft der Südseevölker lösen

24.07.2006
National Geographic setzt Genographic-Programm fort

Um die Besiedlung des Planeten Erde genau zu dokumentierten, wurde das "Genographic"-Projekt von dem Wissenschaftsmagazin National Geographic und dem Konzern IBM ins Leben gerufen. Nun ist das Team in Französisch Polynesien angekommen und will feststellen, von wo aus die Inseln im östlichen Teil Polynesiens besiedelt wurden, berichtet das Pacific Magazine http://www.pacificmagazine.net . Dazu sollen zwischen 1.000 und 2.000 DNA-Proben genommen werden. Bis jetzt gibt es keine Anzeichen von Widerstand gegen die Untersuchung.

2005 wurde das Genographic-Project https://www3.nationalgeographic.com/genographic/?fs=www3.nationalgeographic.com gestartet. Bis zu 100.000 Erdbürger sollten ihre DNA-Proben abgeben, um so Licht in die Besiedlung des Planeten Erde zu bringen (pte berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=050413018 ). Allerdings waren die Forscher nicht überall willkommen. Nach einem Boykott-Aufruf des US-amerikanischen Indiginous Peoples Council on Biocolonialism http://www.ipcb.org , das das gesamte Projekt in Frage stellt, hatten auch die Maoris in Neuseeland ihre Ablehnung kundgetan. (pressetext berichtete http://www.pte.at/pte.mc?pte=050425039 )

Besonderes Interesse gibt es seitens der Forscher an den entlegenen Regionen wie etwa den Marquesas-Inseln. Für Keitapu Maamaatuaiahutapu, den verantwortlichen Minister für Forschung und Wissenschaft in Französisch Polynesien, stellt die Untersuchung allerdings kein Problem dar. Wie Tahitipresse http://www.tahitipresse.pf berichtete, könnten diese Forschungsergebnisse Licht in die Besiedelung der Inseln bringen. Die DNA-Proben, die genommen wurden, sollen nach der Auswertung allerdings auf Tahiti bleiben, erklärten die Verantwortlichen. Die Politiker des französischen Territoriums wollen die Garantie dafür, dass die Proben nicht an Labors weiterverkauft werden. Bevor es zu den tatsächlichen Probennahmen Anfang 2007 kommt, müssten die rechtlichen Rahmenbedingungen geklärt und fixiert werden.

Die meisten wissenschaftlichen Theorien besagen, dass die Polynesier von Südostasien aus die Inseln besiedelt hatten. Allerdings gibt es auch Forscher, die davon ausgehen, dass sie von Südamerika auf die Inseln kamen. "Die Arbeit, die wir durchführen, wird Licht in die Geschichte der Polynesier, aber auch der gesamten Menschheit bringen", zeigt sich Spencer Wells, Verantwortlicher bei National Geographic überzeugt. "Öffentliche Kommunikation ist ein wesentlicher Bestandteil der gesamten Arbeit", so der Experte, der für das Projekt einen Etat von 40 Mio. Dollar zur Verfügung hat. Bis 2010 soll dann geklärt sein, welche Migrationswege der Mensch in den vergangenen 200.000 Jahren genommen hat. Einen großen Erfolg konnten die Forscher, die sich in erster Linie für isoliert lebende Menschengruppen interessieren, schon vorweisen: In Nord-Pakistan konnten sie direkte Nachfahren von Dschingis-Khan ausmachen.

Hauptkritikpunkt der indigenen Völker ist die Tatsache, dass sie in dem Projekt eine neue Form des Kolonialismus sehen: "Indigene Völker haben bereits eine lange von den Ahnen übermittelte Geschichte ihrer Herkunft. Weitere Beweise über die Migration sind daher hinfällig", so Paul Reynolds vom Maori Research Centre an der University of Auckland.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.com

Weitere Berichte zu: DNA-Probe Polynesien Südseevölker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie