Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hydrothermalquellen der Tiefsee: Wissenschaftler plädieren für den Schutz von einzigartigen Ökosystemen

18.07.2006
InterRidge, ein internationaler Zusammenschluss von Hydrothermalforschern, wird am 18. Juli auf dem EuroScience Open Forum (ESOF) in München eine Verpflichtungserklärung für den verantwortlichen Umgang mit diesen besonderen Bereichen der Tiefsee präsentieren. Prof. Colin Devey vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften in Kiel (IFM-GEOMAR) und Vorsitzender von InterRidge leitet die Sitzung zur zukünftigen Forschung an mittelozeanischen Rücken.

Hydrothermalquellen befinden sich entlang den vulkanisch aktiven Gebirgskämmen von mittelozeanischen Rücken in allen Weltmeeren. Um das bis zu 400 Grad Celsius heiße Wasser gedeihen exotische Lebensgemeinschaften, die zu den geheimnisvollsten der Erde gehören. Seit ihrer Entdeckung Ende der siebziger Jahre, beflügeln diese Ökosysteme die Phantasie von Forschern und der breiten Öffentlichkeit zugleich. Aktuell stehen sie erneut im Blickpunkt, denn neue Technologien lassen intensivere Forschungsarbeiten zu und sogar einen wirtschaftlich lukrativen Abbau von den dort vorkommenden Erzlagerstätten. Erste Untersuchungen zum Abbau von mineralischen Rohstoffen sind im Südpazifik bereits in Gang.

"Der Mensch beeinflusst alle Bereiche des Ozeans, von der Antarktis bis zur Arktis und von der Oberfläche bis zu mehreren Kilometern in die Tiefe", sagt Prof. Colin Devey. "Viele Menschen wird jetzt bewusst, dass es genau so wichtig ist, das Meer und seine verborgenen Lebewelten zu schützen, wie die sichtbaren Ökosysteme an Land." Die Lebensbedingungen um diese Quellen herum gehören zu den Extremsten der Erde. Sie werden gespeist von Energie aus dem Erdinneren, dort wo Magma an den mittelozeanischen Rücken aufsteigt. Diese Bergketten auf dem Meeresboden sind mit ihren mehr als 60.000 Kilometern Länge das größte kontinuierliche topographische Merkmal unseres Planeten.

Das Bestreben, die Tiefsee und ihre besonderen Ökosysteme zu schützen beschäftigt neuerdings nicht nur die Meeresforscher, sondern auch nationale und internationale Behörden, Umweltschutzorganisationen, die Industrie und sogar Tourismusunternehmen. Das Plädoyer von InterRidge wurde von Wissenschaftler der Organisation stellvertretend für die 27 Mitgliedsstaaten verfasst. Die Stellungnahme bietet eine Richtlinie für verantwortliche Vorgehensweisen bei Forschungs- und Erkundungsvorhaben an mittelozeanischen Rücken. Diese Hinweise sind nicht nur von Bedeutung für Forscher, sondern auch für Regierungsbehörden und die so genannten "nicht Regierungsorganisationen" (NGOs).

... mehr zu:
»InterRidge »Ozean »Tiefsee »Ökosystem

Die ESOF-Special Session von InterRidge trägt den Namen: "Das Leben auf den mittelozeanischen Rücken: Mikroorganismen, Management, Bergbau und mehr". Es bietet ein Diskussionsforum für Forscher, Journalisten, Politiker und die breite Öffentlichkeit. Hier werden zum Teil kontroverse Themen wie der Tiefseebergbau zur Sprache kommen. "Wir möchten unsere Vorstellungen über die Forschung und den verantwortungsbewussten Umgang mit der Tiefsee präsentieren. Weitere Erkenntnisse über diese einzigartigen Ökosysteme sind sehr wichtig. Wir als Wissenschaftler möchten dazu einen Beitrag leisten, diese Systeme dauerhaft zu schützen", sagt Colin Devey. Der Geologe und Hydrothermalexperte wird diese Leitlinien auch bei der internationalen Tagung über den Marinen Bergbau (Underwater Mining Institute) am IFM-GEOMAR in Kiel vom 24-26 September präsentieren.

Bei der ESOF Konferenz wird InterRidge eine Pressekonferenz halten, den IMAX Film "Volcanoes of the Deep Sea" zeigen sowie eine interaktive Erlebnisausstellung präsentieren mit dem Titel "Tiefsee Abenteuer mit trockenen Füßen".

"Wir als Forscher nehmen eine grundlegende Wende in der öffentlichen Interesse an den Meeren war. Auch der Umgang des Menschen mit diesem größten zusammenhängenden Lebensraum auf unserer Erde steht jetzt viel stärker im Blickpunkt. Es ist an der Zeit, dass Wissenschaftler ihre Aufgabe als Berater stärker wahrnehmen, "sagt Devey. Der Meeresgeologe ist auch Mitglied im Kieler Forschernetzwerk "Ozean der Zukunft". Der Zusammenschluss von Meeres-, Geo- und Wirtschaftswissenschaftler hat sich zum Ziel gesetzt, die Auswirkungen des globalen Klimawandels auf den Ozean zu untersuchen sowie die Chancen und Risiken dieser Veränderungen für den Menschen herauszuarbeiten.

Weitere Informationen:
InterRidge: www.interridge.org
European Open Science Forum: www.esof2006.org
Leibniz Institute of Marine Sciences (IFM-GEOMAR) in Kiel: www.ifm-geomar.de
Forscher Netzwerk "Ozean der Zukunft" in Kiel: www.ocean-der-zukunft.de
Underwater Mining Institute(Tagung zum Tiefseebergbau) www.underwatermining.org

Mona Botros | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/

Weitere Berichte zu: InterRidge Ozean Tiefsee Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Erkenntnisse zum Meeresspiegel-Anstieg
26.05.2017 | Universität Siegen

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften