Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hydrothermalquellen der Tiefsee: Wissenschaftler plädieren für den Schutz von einzigartigen Ökosystemen

18.07.2006
InterRidge, ein internationaler Zusammenschluss von Hydrothermalforschern, wird am 18. Juli auf dem EuroScience Open Forum (ESOF) in München eine Verpflichtungserklärung für den verantwortlichen Umgang mit diesen besonderen Bereichen der Tiefsee präsentieren. Prof. Colin Devey vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften in Kiel (IFM-GEOMAR) und Vorsitzender von InterRidge leitet die Sitzung zur zukünftigen Forschung an mittelozeanischen Rücken.

Hydrothermalquellen befinden sich entlang den vulkanisch aktiven Gebirgskämmen von mittelozeanischen Rücken in allen Weltmeeren. Um das bis zu 400 Grad Celsius heiße Wasser gedeihen exotische Lebensgemeinschaften, die zu den geheimnisvollsten der Erde gehören. Seit ihrer Entdeckung Ende der siebziger Jahre, beflügeln diese Ökosysteme die Phantasie von Forschern und der breiten Öffentlichkeit zugleich. Aktuell stehen sie erneut im Blickpunkt, denn neue Technologien lassen intensivere Forschungsarbeiten zu und sogar einen wirtschaftlich lukrativen Abbau von den dort vorkommenden Erzlagerstätten. Erste Untersuchungen zum Abbau von mineralischen Rohstoffen sind im Südpazifik bereits in Gang.

"Der Mensch beeinflusst alle Bereiche des Ozeans, von der Antarktis bis zur Arktis und von der Oberfläche bis zu mehreren Kilometern in die Tiefe", sagt Prof. Colin Devey. "Viele Menschen wird jetzt bewusst, dass es genau so wichtig ist, das Meer und seine verborgenen Lebewelten zu schützen, wie die sichtbaren Ökosysteme an Land." Die Lebensbedingungen um diese Quellen herum gehören zu den Extremsten der Erde. Sie werden gespeist von Energie aus dem Erdinneren, dort wo Magma an den mittelozeanischen Rücken aufsteigt. Diese Bergketten auf dem Meeresboden sind mit ihren mehr als 60.000 Kilometern Länge das größte kontinuierliche topographische Merkmal unseres Planeten.

Das Bestreben, die Tiefsee und ihre besonderen Ökosysteme zu schützen beschäftigt neuerdings nicht nur die Meeresforscher, sondern auch nationale und internationale Behörden, Umweltschutzorganisationen, die Industrie und sogar Tourismusunternehmen. Das Plädoyer von InterRidge wurde von Wissenschaftler der Organisation stellvertretend für die 27 Mitgliedsstaaten verfasst. Die Stellungnahme bietet eine Richtlinie für verantwortliche Vorgehensweisen bei Forschungs- und Erkundungsvorhaben an mittelozeanischen Rücken. Diese Hinweise sind nicht nur von Bedeutung für Forscher, sondern auch für Regierungsbehörden und die so genannten "nicht Regierungsorganisationen" (NGOs).

... mehr zu:
»InterRidge »Ozean »Tiefsee »Ökosystem

Die ESOF-Special Session von InterRidge trägt den Namen: "Das Leben auf den mittelozeanischen Rücken: Mikroorganismen, Management, Bergbau und mehr". Es bietet ein Diskussionsforum für Forscher, Journalisten, Politiker und die breite Öffentlichkeit. Hier werden zum Teil kontroverse Themen wie der Tiefseebergbau zur Sprache kommen. "Wir möchten unsere Vorstellungen über die Forschung und den verantwortungsbewussten Umgang mit der Tiefsee präsentieren. Weitere Erkenntnisse über diese einzigartigen Ökosysteme sind sehr wichtig. Wir als Wissenschaftler möchten dazu einen Beitrag leisten, diese Systeme dauerhaft zu schützen", sagt Colin Devey. Der Geologe und Hydrothermalexperte wird diese Leitlinien auch bei der internationalen Tagung über den Marinen Bergbau (Underwater Mining Institute) am IFM-GEOMAR in Kiel vom 24-26 September präsentieren.

Bei der ESOF Konferenz wird InterRidge eine Pressekonferenz halten, den IMAX Film "Volcanoes of the Deep Sea" zeigen sowie eine interaktive Erlebnisausstellung präsentieren mit dem Titel "Tiefsee Abenteuer mit trockenen Füßen".

"Wir als Forscher nehmen eine grundlegende Wende in der öffentlichen Interesse an den Meeren war. Auch der Umgang des Menschen mit diesem größten zusammenhängenden Lebensraum auf unserer Erde steht jetzt viel stärker im Blickpunkt. Es ist an der Zeit, dass Wissenschaftler ihre Aufgabe als Berater stärker wahrnehmen, "sagt Devey. Der Meeresgeologe ist auch Mitglied im Kieler Forschernetzwerk "Ozean der Zukunft". Der Zusammenschluss von Meeres-, Geo- und Wirtschaftswissenschaftler hat sich zum Ziel gesetzt, die Auswirkungen des globalen Klimawandels auf den Ozean zu untersuchen sowie die Chancen und Risiken dieser Veränderungen für den Menschen herauszuarbeiten.

Weitere Informationen:
InterRidge: www.interridge.org
European Open Science Forum: www.esof2006.org
Leibniz Institute of Marine Sciences (IFM-GEOMAR) in Kiel: www.ifm-geomar.de
Forscher Netzwerk "Ozean der Zukunft" in Kiel: www.ocean-der-zukunft.de
Underwater Mining Institute(Tagung zum Tiefseebergbau) www.underwatermining.org

Mona Botros | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/

Weitere Berichte zu: InterRidge Ozean Tiefsee Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Warum der Meeresboden in Bewegung gerät
13.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Erste Messung der Erdgravitation mit einer transportablen optischen Uhr
12.02.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter

19.02.2018 | Informationstechnologie

IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung

19.02.2018 | Wirtschaft Finanzen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics