Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hydrothermalquellen der Tiefsee: Wissenschaftler plädieren für den Schutz von einzigartigen Ökosystemen

18.07.2006
InterRidge, ein internationaler Zusammenschluss von Hydrothermalforschern, wird am 18. Juli auf dem EuroScience Open Forum (ESOF) in München eine Verpflichtungserklärung für den verantwortlichen Umgang mit diesen besonderen Bereichen der Tiefsee präsentieren. Prof. Colin Devey vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften in Kiel (IFM-GEOMAR) und Vorsitzender von InterRidge leitet die Sitzung zur zukünftigen Forschung an mittelozeanischen Rücken.

Hydrothermalquellen befinden sich entlang den vulkanisch aktiven Gebirgskämmen von mittelozeanischen Rücken in allen Weltmeeren. Um das bis zu 400 Grad Celsius heiße Wasser gedeihen exotische Lebensgemeinschaften, die zu den geheimnisvollsten der Erde gehören. Seit ihrer Entdeckung Ende der siebziger Jahre, beflügeln diese Ökosysteme die Phantasie von Forschern und der breiten Öffentlichkeit zugleich. Aktuell stehen sie erneut im Blickpunkt, denn neue Technologien lassen intensivere Forschungsarbeiten zu und sogar einen wirtschaftlich lukrativen Abbau von den dort vorkommenden Erzlagerstätten. Erste Untersuchungen zum Abbau von mineralischen Rohstoffen sind im Südpazifik bereits in Gang.

"Der Mensch beeinflusst alle Bereiche des Ozeans, von der Antarktis bis zur Arktis und von der Oberfläche bis zu mehreren Kilometern in die Tiefe", sagt Prof. Colin Devey. "Viele Menschen wird jetzt bewusst, dass es genau so wichtig ist, das Meer und seine verborgenen Lebewelten zu schützen, wie die sichtbaren Ökosysteme an Land." Die Lebensbedingungen um diese Quellen herum gehören zu den Extremsten der Erde. Sie werden gespeist von Energie aus dem Erdinneren, dort wo Magma an den mittelozeanischen Rücken aufsteigt. Diese Bergketten auf dem Meeresboden sind mit ihren mehr als 60.000 Kilometern Länge das größte kontinuierliche topographische Merkmal unseres Planeten.

Das Bestreben, die Tiefsee und ihre besonderen Ökosysteme zu schützen beschäftigt neuerdings nicht nur die Meeresforscher, sondern auch nationale und internationale Behörden, Umweltschutzorganisationen, die Industrie und sogar Tourismusunternehmen. Das Plädoyer von InterRidge wurde von Wissenschaftler der Organisation stellvertretend für die 27 Mitgliedsstaaten verfasst. Die Stellungnahme bietet eine Richtlinie für verantwortliche Vorgehensweisen bei Forschungs- und Erkundungsvorhaben an mittelozeanischen Rücken. Diese Hinweise sind nicht nur von Bedeutung für Forscher, sondern auch für Regierungsbehörden und die so genannten "nicht Regierungsorganisationen" (NGOs).

... mehr zu:
»InterRidge »Ozean »Tiefsee »Ökosystem

Die ESOF-Special Session von InterRidge trägt den Namen: "Das Leben auf den mittelozeanischen Rücken: Mikroorganismen, Management, Bergbau und mehr". Es bietet ein Diskussionsforum für Forscher, Journalisten, Politiker und die breite Öffentlichkeit. Hier werden zum Teil kontroverse Themen wie der Tiefseebergbau zur Sprache kommen. "Wir möchten unsere Vorstellungen über die Forschung und den verantwortungsbewussten Umgang mit der Tiefsee präsentieren. Weitere Erkenntnisse über diese einzigartigen Ökosysteme sind sehr wichtig. Wir als Wissenschaftler möchten dazu einen Beitrag leisten, diese Systeme dauerhaft zu schützen", sagt Colin Devey. Der Geologe und Hydrothermalexperte wird diese Leitlinien auch bei der internationalen Tagung über den Marinen Bergbau (Underwater Mining Institute) am IFM-GEOMAR in Kiel vom 24-26 September präsentieren.

Bei der ESOF Konferenz wird InterRidge eine Pressekonferenz halten, den IMAX Film "Volcanoes of the Deep Sea" zeigen sowie eine interaktive Erlebnisausstellung präsentieren mit dem Titel "Tiefsee Abenteuer mit trockenen Füßen".

"Wir als Forscher nehmen eine grundlegende Wende in der öffentlichen Interesse an den Meeren war. Auch der Umgang des Menschen mit diesem größten zusammenhängenden Lebensraum auf unserer Erde steht jetzt viel stärker im Blickpunkt. Es ist an der Zeit, dass Wissenschaftler ihre Aufgabe als Berater stärker wahrnehmen, "sagt Devey. Der Meeresgeologe ist auch Mitglied im Kieler Forschernetzwerk "Ozean der Zukunft". Der Zusammenschluss von Meeres-, Geo- und Wirtschaftswissenschaftler hat sich zum Ziel gesetzt, die Auswirkungen des globalen Klimawandels auf den Ozean zu untersuchen sowie die Chancen und Risiken dieser Veränderungen für den Menschen herauszuarbeiten.

Weitere Informationen:
InterRidge: www.interridge.org
European Open Science Forum: www.esof2006.org
Leibniz Institute of Marine Sciences (IFM-GEOMAR) in Kiel: www.ifm-geomar.de
Forscher Netzwerk "Ozean der Zukunft" in Kiel: www.ocean-der-zukunft.de
Underwater Mining Institute(Tagung zum Tiefseebergbau) www.underwatermining.org

Mona Botros | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/

Weitere Berichte zu: InterRidge Ozean Tiefsee Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einblicke unter die Oberfläche des Mars
21.07.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie