Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWTH Aachen untersucht CO2 Speicherung unter Tage

03.07.2006
In einem Gemeinschaftsprojekt untersuchen Wissenschaftler der RWTH Aachen die dauerhafte CO2-Speicherung in geologischen Formationen - RWTH-Studie untersucht die untertägige Dichtigkeit von Deckgebirgen

Sind die Gesteinsschichten oberhalb von potentiellen, tief im Untergrund liegenden CO2-Speichern widerstandsfähig und undurchlässig genug, um die Lagerung des Treibhausgases CO2 über Jahrhunderte zu gewährleisten? Dieser Frage widmet sich zur Zeit ein Gemeinschaftsprojekt der RWTH Aachen unter Beteiligung der Lehr- und Forschungsgebiete Angewandte Geophysik, Ton- und Grenzflächenmineralogie sowie des Lehrstuhls für Geologie, Geochemie und Lagerstätten des Erdöls und der Kohle. Die Wissenschaftler unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Christoph Clauser beschäftigen sich bereits mit der verwandten Fragestellung, der Quantifizierung der Speicherungspotentiale für Kohlendioxid im Untergrund. Nunmehr finanziert die WestLB-Stiftung Zukunft NRW eine vertiefende Studie, in der ein Verfahren zur verlässlichen Bewertung der Langzeitdichtigkeit von Lagerstättendeckschichten entwickelt werden soll.

"Wenn Kohlendioxid in größeren Tiefen gelagert wird, bildet sich im Kontakt mit Wasser aggressive Kohlensäure. Die Kohlensäure ist ihrerseits durchaus in der Lage, bis dahin dichte Gesteinsschichten zu schädigen." Im schlimmsten Fall, so der Projektkoordinator Dr. Michael Kühn, kommt es zum Austreten des gespeicherten CO2. Das vormals in großer Tiefe gelagerte Kohlendioxid würde dann allmählich durch die darüber liegenden Erdschichten entweichen und gegebenenfalls zurück in die Atmosphäre gelangen - genau dies soll jedoch durch die Untertage-Speicherung vermieden werden.

Bei den Untersuchungen in den RWTH-Laboratorien der beteiligten Institute sollen jetzt unter den in mehreren Hundert Metern Tiefe herrschenden Druck- und Temperaturbedingungen ausgewählte Deckgesteine wie etwa Tonsteine oder Mergel auf ihre Dichtigkeit untersucht werden. "Hauptziel ist ein besseres Verständnis der im Untergrund ablaufenden Transport- und Zersetzungsprozesse, wenn das CO2 mit dem Gestein und dem Porenwasser in Kontakt kommt", schildert Dr. Kühn. Wie sind die Abdichtungseigenschaften der unterschiedlichen Gesteinsarten und wie reagieren diese bei langfristigem Kontakt mit dem Kohlendioxid? Gasdurchbruchs-, Reaktor- und Diffusionsexperimente sollen Antworten auf diese Fragen geben. Die Experimente werden von numerischen Simulationen begleitet, so dass ausgehend vom Labormaßstab auf die Prozesse in den mit CO2 befrachteten Reservoirschichten geschlossen werden kann.

... mehr zu:
»CO2 »Kohlendioxid »RWTH

Projektbeginn war der 1. Mai 2006. Das Projekt wird von der WestLB-Stiftung mit 370.000 Euro finanziert und hat eine Laufzeit von 36 Monaten. Mit Abschluss der For-schungsarbeiten, so ist Projektkoordinator Kühn überzeugt, werden verlässliche Verfah-ren zur Charakterisierung von Deckgesteinen potentieller CO2-Speicher im Untergrund verfügbar sein. Damit wäre man einer zuverlässigen Bewertung der untertägigen CO2-Speicherung einen wichtigen Schritt näher gekommen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Dr. Michael Kühn, Lehr- und Forschungsgebiet Angewandte Geophysik der RWTH Aachen, Lochnerstraße 4-20, 52056 Aachen, Tele-fon 0241/80-94831, Fax 0241/92132, E-Mail m.kühn@geophysik.rwth-aachen.de .

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: CO2 Kohlendioxid RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics