Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulierter Meeresspiegelanstieg auf Langeoog

16.06.2006
Seit Herbst 2004 untersuchen Wissenschaftler der ICBM*)-Meeresstation in Wilhelmshaven, des Wilhelmshavener TERRAMARE und des ICBM*) der Universität Oldenburg in einem Gemeinschaftsprojekt auf Langeoog, was passiert, wenn sich ein steigender Meeresspiegel Land zurückerobert. Der Zwischenbericht mit ersten Ergebnissen - Voraussetzung für eine Projektverlängerung - ist jetzt fertiggestellt.

Wissenschaftler des ICBM und des Forschungszentrums TERRAMARE arbeiten seit 2004 in einem vorerst bis September dieses Jahres von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Projekt auf Langeoog. Ein seit den 30er Jahren durch einen niedrigen Sommerdeich vor Überflutungen weitgehend geschützter Sommerpolder wurde 2004 dem Einfluß des Meeres wieder preisgegeben - ein naturschützerischer Ausgleich für Pipline-Baumaßnahmen der 90er Jahre im Nationalpark Wattenmeer.


Im Vordergrund Reste des Sommerdeichs 2004 (links) ... nur noch ein heller Saum läßt den ehemaligen Damm erahnen (rechts) Fotos: J. Barkowski, ICBM-Meeresstation


Vorläufige Gewinner und Verlierer des Deichrückbaus: Strandbeifuß und Boddenbinse. Fotos: J. Barkowski, ICBM-Meeresstation

Auf Langeoog wie auf anderen Ostfriesischen Inseln trieb man seit Besiedlung der Eilande im Mittelalter das Vieh zumindest im Sommer auf Salzwiesen. Und da die auch in der warmen Jahreszeit bisweilen überflutet werden, baute man Sommerdeiche. Die Folge: Aus heutiger Sicht als schützenswert eingestufte Salzwiesen wurden vom unmittelbaren Einfluß des Meeres abgeschnitten. Der Boden im Polder süßte aus, typische Pflanzen vor allem der unteren, wattennahen Wiesen verschwanden. Die Beweidung tat ihr übriges: Besonders verbiss- und trittresistentes Grün breitete sich bevorzugt aus. So geschehen auf Langeoog ab Mitte der 30er Jahre durch einen fünfeinhalb Kilometer langen Damm, der von nun an die schlammig grauen Fluten von etwa 218 Hektar Grünland trennte. Das tat er bis vor zwei Jahren, dann riss man ihn ein. Seitdem beobachten Jan Barkowski, Kerstin Kolditz und ihre Kollegen auf der Insel zwischen Accumer Ee und Otzumer Balje - gleichsam wie in einem gigantischen Simulator - was passiert, wenn das Meer an den von ihm überspülten Gestaden immer mehr die Regie übernimmt. Barkowski widmet sich überwiegend den Veränderungen im Bewuchs des Polders, Kolditz befaßt sich vor allem mit dem Verbleib metallischer Elemente im wiedererstehenden Salzwiesenbereich. Das Wilhelmshavener Forschungszentrum TERRAMARE wirkt hier - neben wissenschaftlicher Beteiligung - einmal mehr als Dienstleister für die Niedersächsische Meeresforschung: Es entwickelte spezielle Porenwasserlanzen, im Prinzip lange Rohre, die es erlauben, Wasserproben aus bis zu fünf Metern Bodentiefe zu nehmen und auch physikalisch-chemische Werte bis zu dieser Tiefe im Boden zu messen.

Gefragt nach spektakulären Veränderungen erwartet der Leiter des Forschungszentrums und Meereschemiker Prof. Dr. Gerd Liebezeit diese vor allem im Bereich der Pflanzengesellschaften. Von Seiten der Chemie erhalte man derzeit erwartungsgemäße Ergebnisse: Im Bereich der ehemaligen unteren Salzwiese wird der Boden schlicht salziger. Liebezeit, der sich Veränderungen der Stickstoff- und Phosphor-Nährsalzkonzentrationen im Langeooger Sommerpolder widmet, erläutert dazu: "Für Bilanzrechnungen sind die Nährstoffeinträge aus der Luft ein gravierendes Problem." Mit denen habe man sich bislang nur wenig auseinandergesetzt. Es sei jedoch davon auszugehen, daß Stickstoff- und Phosphorverbindungen zeitweise zur Hälfte oder sogar bis zu drei Vierteln, je nach Nährsalz, über Regen eingetragen würden. Abhängig sei dies von der Windrichtung. Anhaltspunkte gebe es dafür, daß bei Südwestwetterlagen hohe, bei Nordwind geringe Nährstoffmengen eingetragen werden. Den Einfluß des Regens untersuchen die Wissenschaftler nun genauer. Wer augenfällige Veränderungen im Untersuchungsgebiet erwartet, den verweist Liebezeit auf den Faktor Zeit: Deutlich sichtbar wird sich der Sommerpolder in einem Zeitraum über den Projektrahmen hinaus verändern. Dies dürfte vor allem die Pflanzengesellschaften und seine Gestalt - etwa zusätzliche Priele durch Sturmfluteinbrüche - betreffen. Hierzu seien Daueruntersuchungen oder zumindest Wiederholungsuntersuchungen in z.B. fünfjährigen Abständen wünschenswert und sinnvoll.

... mehr zu:
»Langeoog »TERRAMARE

Wer genau hinschaut, wird erste Veränderungen im Langeooger Sommerpolder bereits jetzt bemerken. Einige Bestände des - für den Laien auf den ersten Blick freilich recht unscheinbaren - Grüns seien regelrecht explodiert, erläutert Jan Barkowski. So habe sich die Fläche des Strandbeifußes auf fast 40 ha verdoppelt. Auch Spießmelde und Strandsode hätten sich massiv vermehrt. Die Bodden-Binse sei hingegen in doppelter Hinsicht ein Verlierer der Deichöffnung: Trittschäden und Verbiss an Konkurrenzpflanzen begünstigten die Binse in ihrer Ausbreitung, der Fortfall der Beweidung und steigende Salzgehalte machen ihr nunmehr zu schaffen. Seit 2004 haben sich die Bestände halbiert. Warum Strandbeifuß und Konsorten sich derzeit so schnell ausbreiten, darüber rätseln die Forscher noch. Freilich gibt es Theorien. So liefern die durch den steigenden Salzgehalt absterbenden Pflanzen reichlich Stickstoff, was diesen sogenannten Nitrophyten sehr entgegen kommt. Möglicherweise setzen sie darüber hinaus besonders schnell und umfassend Samen an. Ob sich diese oder andere Faktoren als Ursachen ausmachen lassen, und ob und wie sich der Sommerpolder zu einer typischen Salzwiese zurückentwickelt, das wollen die Wissenschaftler in einer zunächst einjährigen Fortsetzung ihrer Untersuchungen klären.

[*)Institut für Chemie und Biologie des Meeres der Universität Oldenburg]

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.terramare.de
http://www.icbm.de/meeresstation/10447.html

Weitere Berichte zu: Langeoog TERRAMARE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Erkenntnisse zum Meeresspiegel-Anstieg
26.05.2017 | Universität Siegen

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften