Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulierter Meeresspiegelanstieg auf Langeoog

16.06.2006
Seit Herbst 2004 untersuchen Wissenschaftler der ICBM*)-Meeresstation in Wilhelmshaven, des Wilhelmshavener TERRAMARE und des ICBM*) der Universität Oldenburg in einem Gemeinschaftsprojekt auf Langeoog, was passiert, wenn sich ein steigender Meeresspiegel Land zurückerobert. Der Zwischenbericht mit ersten Ergebnissen - Voraussetzung für eine Projektverlängerung - ist jetzt fertiggestellt.

Wissenschaftler des ICBM und des Forschungszentrums TERRAMARE arbeiten seit 2004 in einem vorerst bis September dieses Jahres von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Projekt auf Langeoog. Ein seit den 30er Jahren durch einen niedrigen Sommerdeich vor Überflutungen weitgehend geschützter Sommerpolder wurde 2004 dem Einfluß des Meeres wieder preisgegeben - ein naturschützerischer Ausgleich für Pipline-Baumaßnahmen der 90er Jahre im Nationalpark Wattenmeer.


Im Vordergrund Reste des Sommerdeichs 2004 (links) ... nur noch ein heller Saum läßt den ehemaligen Damm erahnen (rechts) Fotos: J. Barkowski, ICBM-Meeresstation


Vorläufige Gewinner und Verlierer des Deichrückbaus: Strandbeifuß und Boddenbinse. Fotos: J. Barkowski, ICBM-Meeresstation

Auf Langeoog wie auf anderen Ostfriesischen Inseln trieb man seit Besiedlung der Eilande im Mittelalter das Vieh zumindest im Sommer auf Salzwiesen. Und da die auch in der warmen Jahreszeit bisweilen überflutet werden, baute man Sommerdeiche. Die Folge: Aus heutiger Sicht als schützenswert eingestufte Salzwiesen wurden vom unmittelbaren Einfluß des Meeres abgeschnitten. Der Boden im Polder süßte aus, typische Pflanzen vor allem der unteren, wattennahen Wiesen verschwanden. Die Beweidung tat ihr übriges: Besonders verbiss- und trittresistentes Grün breitete sich bevorzugt aus. So geschehen auf Langeoog ab Mitte der 30er Jahre durch einen fünfeinhalb Kilometer langen Damm, der von nun an die schlammig grauen Fluten von etwa 218 Hektar Grünland trennte. Das tat er bis vor zwei Jahren, dann riss man ihn ein. Seitdem beobachten Jan Barkowski, Kerstin Kolditz und ihre Kollegen auf der Insel zwischen Accumer Ee und Otzumer Balje - gleichsam wie in einem gigantischen Simulator - was passiert, wenn das Meer an den von ihm überspülten Gestaden immer mehr die Regie übernimmt. Barkowski widmet sich überwiegend den Veränderungen im Bewuchs des Polders, Kolditz befaßt sich vor allem mit dem Verbleib metallischer Elemente im wiedererstehenden Salzwiesenbereich. Das Wilhelmshavener Forschungszentrum TERRAMARE wirkt hier - neben wissenschaftlicher Beteiligung - einmal mehr als Dienstleister für die Niedersächsische Meeresforschung: Es entwickelte spezielle Porenwasserlanzen, im Prinzip lange Rohre, die es erlauben, Wasserproben aus bis zu fünf Metern Bodentiefe zu nehmen und auch physikalisch-chemische Werte bis zu dieser Tiefe im Boden zu messen.

Gefragt nach spektakulären Veränderungen erwartet der Leiter des Forschungszentrums und Meereschemiker Prof. Dr. Gerd Liebezeit diese vor allem im Bereich der Pflanzengesellschaften. Von Seiten der Chemie erhalte man derzeit erwartungsgemäße Ergebnisse: Im Bereich der ehemaligen unteren Salzwiese wird der Boden schlicht salziger. Liebezeit, der sich Veränderungen der Stickstoff- und Phosphor-Nährsalzkonzentrationen im Langeooger Sommerpolder widmet, erläutert dazu: "Für Bilanzrechnungen sind die Nährstoffeinträge aus der Luft ein gravierendes Problem." Mit denen habe man sich bislang nur wenig auseinandergesetzt. Es sei jedoch davon auszugehen, daß Stickstoff- und Phosphorverbindungen zeitweise zur Hälfte oder sogar bis zu drei Vierteln, je nach Nährsalz, über Regen eingetragen würden. Abhängig sei dies von der Windrichtung. Anhaltspunkte gebe es dafür, daß bei Südwestwetterlagen hohe, bei Nordwind geringe Nährstoffmengen eingetragen werden. Den Einfluß des Regens untersuchen die Wissenschaftler nun genauer. Wer augenfällige Veränderungen im Untersuchungsgebiet erwartet, den verweist Liebezeit auf den Faktor Zeit: Deutlich sichtbar wird sich der Sommerpolder in einem Zeitraum über den Projektrahmen hinaus verändern. Dies dürfte vor allem die Pflanzengesellschaften und seine Gestalt - etwa zusätzliche Priele durch Sturmfluteinbrüche - betreffen. Hierzu seien Daueruntersuchungen oder zumindest Wiederholungsuntersuchungen in z.B. fünfjährigen Abständen wünschenswert und sinnvoll.

... mehr zu:
»Langeoog »TERRAMARE

Wer genau hinschaut, wird erste Veränderungen im Langeooger Sommerpolder bereits jetzt bemerken. Einige Bestände des - für den Laien auf den ersten Blick freilich recht unscheinbaren - Grüns seien regelrecht explodiert, erläutert Jan Barkowski. So habe sich die Fläche des Strandbeifußes auf fast 40 ha verdoppelt. Auch Spießmelde und Strandsode hätten sich massiv vermehrt. Die Bodden-Binse sei hingegen in doppelter Hinsicht ein Verlierer der Deichöffnung: Trittschäden und Verbiss an Konkurrenzpflanzen begünstigten die Binse in ihrer Ausbreitung, der Fortfall der Beweidung und steigende Salzgehalte machen ihr nunmehr zu schaffen. Seit 2004 haben sich die Bestände halbiert. Warum Strandbeifuß und Konsorten sich derzeit so schnell ausbreiten, darüber rätseln die Forscher noch. Freilich gibt es Theorien. So liefern die durch den steigenden Salzgehalt absterbenden Pflanzen reichlich Stickstoff, was diesen sogenannten Nitrophyten sehr entgegen kommt. Möglicherweise setzen sie darüber hinaus besonders schnell und umfassend Samen an. Ob sich diese oder andere Faktoren als Ursachen ausmachen lassen, und ob und wie sich der Sommerpolder zu einer typischen Salzwiese zurückentwickelt, das wollen die Wissenschaftler in einer zunächst einjährigen Fortsetzung ihrer Untersuchungen klären.

[*)Institut für Chemie und Biologie des Meeres der Universität Oldenburg]

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.terramare.de
http://www.icbm.de/meeresstation/10447.html

Weitere Berichte zu: Langeoog TERRAMARE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

28.03.2017 | Medizintechnik

Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern

28.03.2017 | Maschinenbau