Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abenteuer Wissenschaft: sportlich quer durch Grönland

01.06.2006


Ein Team aus sechs Wissenschaftlern, unter der Leitung von Prof. Dr. Wilfried Korth von der Technischen Fachhochschule Berlin, wird Ende Juli zu einer zweimonatigen Grönlandexpedition der besonderen Art aufbrechen. Nach 2002 gehen die Geowissenschaftler zum zweiten Mal auf große sportliche Expedition, mit dem Ziel, eine erneute Messung eines geodätischen Höhenprofils entlang einer Traverse, die das Inlandeis Grönlands von Osten nach Westen überquert, vorzunehmen. Aus dem Vergleich lassen sich Höhenänderungen und klimabedingte Massenänderungen des grönländischen Inlandeises berechnen. Die Messungen erfolgen unter Nutzung des Satellitensystems GPS - auch sind photogrammetrische Vermessungen der Strukturen der Eisoberfläche geplant sowie meteorologische und glaziologische Messungen.



Die Messwerte werden als Bodenkontrolldaten für Satellitenverfahren (z.B. Laseraltimetermessungen) dienen, mit deren Hilfe sich Form und Größe des Eiskörpers und deren Veränderungen vollständig erfassen lassen. Die geodätischen Daten sind dringend erforderlich, um auch die Frage, wie sich die globale Erwärmung auf die polaren Eismassen in der Antarktis und in Grönland auswirkt, beantworten zu können. Ein Abschmelzen der Gletscher würde einen zusätzlichen Beitrag zum globalen Meeresspiegelanstieg leisten.



Eine Besonderheit ist die Art und Weise wie sich das Team in Grönland fortbewegen wird. Logistisch wird nur auf die Möglichkeiten moderner Sportexpeditionen zurück gegriffen. Das gesamte Gepäck - pro Person 120 kg - mit Zelten, wissenschaftlicher Ausrüstung, Proviant und Brennstoffen - wird ohne technische Hilfsmittel transportiert. Die Mannschaft zieht ihre Schlitten selbst, wobei 2006 erstmals Segel als Hilfsmittel eingesetzt werden. Bei dieser ungewöhnlichen Unternehmung, einer Kombination von Sportexpedition mit anspruchsvollem wissenschaftlichen Programm, ist es möglich in Gebieten zu arbeiten, in denen sonst keine Forschungsaktivitäten stattfinden: ein echtes Abenteuer Wissenschaft.

Die Topographie der Gletscheroberfläche und die Wetterbedingungen bilden dabei die größten Risikofaktoren. Im Gepäck sind ein modernes Kommunikationssystem und genaue Navigationsinstrumente, die per Satellit eine Genauigkeit von wenigen Metern ermöglichen sowie ein Notsender, durch den in kürzester Zeit eine Rettungsaktion eingeleitet werden könnte.

Bereits 2002 haben Prof. Dr. Korth und der Dresdner Geodät Wieland Adler mit ihren Mitstreitern die Route unter ähnlichen Bedingungen erfolgreich bewältigt. Sie wissen sehr gut, was ihnen bevorsteht und können ihre Erfahrungen der ersten Expedition nutzen.

Zur Zeit ist das Expeditionsteam mit der Vorbereitung beschäftigt: Die Ausrüstung und Verpflegung wird zusammengestellt, eifrig trainiert, weitere Sponsoren gesucht und ungeduldig auf den Start der Reise gewartet.

Weitere Informationen bei Prof. Dr. Wilfried Korth, Tel. 030-4504-2612 und im Internet: www.tfh-berlin.de/~korth oder www.groenlanddurchquerung.de

Presseteam TFH Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.tfh-berlin.de/
http://www.groenlanddurchquerung.de

Weitere Berichte zu: Gepäck Grönland Inlandeis Sportexpedition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stagnation im tiefen Südpazifik erklärt natürliche CO2-Schwankungen
23.02.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics