Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Radaraugen sehen lernen

27.01.2006


Der kleine Ausschnitt verdeutlicht, wie das Radar durch Wolken sehen würde - hier auf das Zentrum von Karlsruhe. © Space Imaging / www.mfb-geo.com


Sie helfen, Ölteppiche in der Nordsee zu orten und enttarnen geheime Anlagen in der Wüste: Radarbilder verraten dem, der sie zu lesen weiß, sehr viel. In die Geheimnisse ihrer Auswertung weiht ein Trainingsprogramm ein, das auf der Messe LEARNTEC vorgestellt wird.

... mehr zu:
»LEARNTEC »Radar »Radarbild »SAR

Auf den ersten Blick wirken die Luftaufnahmen des flugzeug- oder satellitengestützen Synthetischen Apertur Radars (SAR) wie Fotografien. Erst bei genauerem Hinsehen offenbaren sich irritierende Details: Der Schattenwurf orientiert sich nicht am Stand der Sonne, Bergflanken sind perspektivisch "falsch", verkürzt oder ganz verschwunden, und fahrende Autos befinden sich nicht auf der Straße, sondern daneben. "Um SAR-Bilder richtig zu interpretieren, braucht man einige Erfahrung und muss die physikalischen Grundlagen ihrer Entstehung genau kennen", weiß Wolfgang Roller vom Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung IITB in Karlsruhe. Mit seinem Team entwickelt er den "SAR-Tutor", eine Trainingssoftware für die Ausbildung von militärischen und zivilen Auswertern von Radarbildern.

Radargeräte senden elektromagnetische Wellen im Giga-Hertz-Bereich aus und fangen Echos von Objekten wieder ein. Aus der Laufzeit der lichtschnellen Wellen berechnet ein Computer, wie weit die verschiedenen Objekte entfernt sind. Durch die Analyse der Echofrequenzen unterscheidet das SAR zusätzlich Messpunkte, die den gleichen Abstand zum Radar aufweisen, und fügt schließlich alles zu einem Gesamtbild zusammen. Der wesentliche Vorteil gegenüber Fotos: Radarstrahlen durchdringen Wolken, leichten Regen oder Schnee und liefern auch bei Nacht und Nebel klare Bilder. Militärs setzen SAR-Aufnahmen zur Aufklärung ein, zivile Nutzer vorwiegend zur Kartierung. Besteht Bedarf an hochaufgelösten Satellitenbildern, sind deutsche Stellen bislang vor allem auf Daten aus den USA angewiesen. Doch der erste zivile deutsche SAR-Satellit soll bereits dieses Jahr in die Umlaufbahn geschossen werden und die Bundeswehr will bis 2008 ein eigenes satellitengestütztes Aufklärungssystem aufbauen.


Die Schulung von Bildauswertern bei der Bundeswehr soll daher schon im kommenden Herbst erweitert werden. Dabei wird der SAR-Tutor lehrgangsbegleitend und zur Vor- und Nachbereitung von Präsenzlehrgängen eingesetzt. Das Programm vermittelt physikalische und technische Grundlagen des SAR und erklärt anhand vieler Fotos und Radarbilder perspektivische Besonderheiten oder die durch den Doppler-Effekt verursachte Verschiebung sich bewegender Objekte. Anwender können verschiedene Einstellungen ausprobieren und das Ergebnis am Bildschirm beobachten. Eine Demoversion stellen die Forscher vom 14. bis 16. Februar auf der Messe LEARNTEC vor (Kongresszentrum Karlsruhe, Gartenhalle, Stand 306). Eine web- (WBT) und eine computerbasierte (CBT) Variante des Trainingsprogramms soll bis Herbst fertig sein.

Ansprechpartner:
Dipl.-Phys. Wolfgang Roller
Telefon: 07 21 / 60 91-2 47, Fax: -4 13
wolfgang.roller@iitb.fraunhofer.de

Dipl.-Inform. Daniel Szentes
Telefon: 07 21 / 60 91-2 42
daniel.szentes@iitb.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de/servlet/is/2024
http://www.wissen.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: LEARNTEC Radar Radarbild SAR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit