Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Methane found in desert soils bolsters theories that life could exist on Mars

01.11.2005


USC scientist and collaborators are the first to find methane-producing bacteria in arid desert soils

... mehr zu:
»Mars »Methane

Evidence of methane-producing organisms can be found in inhospitable soil environments much like those found on the surface of Mars, according to experiments undertaken by scientists and students from the Keck School of Medicine of the University of Southern California and the University of Arkansas and published online in the journal Icarus.

These results, they say, provide ample impetus for similar "biodetection experiments" to be considered for future missions to Mars.


"Methane-producing organisms are the ones most likely to be found on Mars," notes Joseph Miller, Ph.D., associate professor of cell and neurobiology at the Keck School and one of the study’s lead researchers. "And, in fact, methane was detected on Mars last year."

Methane is considered to be a biological signature for certain living organisms that metabolize organic matter under conditions of low or no oxygen. Terrestrial methanogens (methane-producers) are typically found in environments largely protected from atmospheric oxygen, such as peat bogs, oceanic methane ices and anoxic levels of the ocean. But they had not previously been detected in an arid desert environment.

To see if methane could be found in Mars-like soil, the investigators collected soil and vapor samples from the arid environment of the Mars Desert Research Station in Utah, and then compared them with vapor samples taken from the Idaho High Desert and soil samples from Death Valley, the Arctic and the Atacama desert in Chile. Three of five vapor samples from the Utah site showed the presence of methane; there was no methane found in any of the vapor samples from Idaho. Similarly, while five of 40 soil samples from Utah produced methane after the addition of growth medium to the samples-indicating that the methane was being given off by a biological organism, most likely a bacterium-none of the other soil samples showed signs of methane production.

Finding methane in the Utah desert is no guarantee that methane-producers exist on Mars, admits Miller, who has previously analyzed data from the Viking Lander missions and found that soil samples taken in the 1970s from the Martian surface exhibited a circadian rhythm in what appeared to be nutrient metabolism, much like that present in terrestrial microbes. However, Miller says, this recent experiment does provide "proof of principle [in that] it improves the case that such bacteria can and might exist on the Martian surface." And that, he adds, surely warrants further investigation during future missions to Mars.

In conclusion, the researchers write, "The detection of methane, apparently of biological origin, in terrestrial desert regolith bodes well for future biodetection experiments in at least partially analogous Martian environments."

Kathleen O’Neil | EurekAlert!
Weitere Informationen:
http://www.usc.edu

Weitere Berichte zu: Mars Methane

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz