Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radiometrische Datierung von erdbebenanfälligen Verwerfungen

26.07.2005


Der Blick in die Vergangenheit kann oftmals Hinweise auf die Zukunft geben. Am CORSEIS-Projekt beteiligte Paläoseismologen haben die radiometrische Datierung mit 210Pb genutzt, um nähere Informationen über die Eliki-Verwerfung in Griechenland zu erhalten.



Der Bereich der Paläoseismologie schließt die Untersuchung von geologischen Aufzeichnungen ein, um vergangene seismische Ereignisse rekonstruieren zu können. Daraus können wichtige Informationen über die Entwicklung von Verwerfungen, die durchschnittliche und die maximale Rutschgeschwindigkeit sowie die Aktivierung und Deaktivierung von Verwerfungen abgeleitet werden. Solche Daten können sich für die Erstellung eines zuverlässigen Modells für die Bewertung von seismischen Gefahren als nützlich erweisen.



Eine Vielzahl von Instrumenten wurde im Rahmen des CORSEIS-Projekts genutzt, darunter auch die radiometrische Datierung. Neben den standardmäßigen radioaktiven Isotopen 14C und 137Cs wurde auch 210Pb genutzt. 210Pb hat eine relativ kurze Halbwertzeit von 22 Jahren.

Um die radiometrische Datierung durchführen zu können, wurden an beiden Seiten der Eliki-Verwerfung in der nordpeloponnesischen Region von Griechenland Bohrproben entnommen. Die Analyse des gesammelten Materials enthüllte eine interessante Geschichte. Eine sonst relativ ruhige seismische Vergangenheit wurde durch mehrere heftige Ereignisse erschüttert, die durch plötzliche Veränderungen in der Bodenart und den Ablagerungsmechanismen nachgewiesen werden konnten.

Das durch die radiometrische Datierung erstellte Bild wurde durch unabhängige Informationsquellen wie beispielsweise die Aufzeichnungen antiker Historiker bekräftigt. An Standorten, die aufgrund der günstigen Umweltbedingungen bewahrt werden konnten, wurden die Ergebnisse ebenfalls durch die Fossilfunde bestätigt.

Außerdem erwies sich 210Pb besonders nahe der Oberfläche als nützlich, wo andere Verfahren eher ineffektiv waren. So führten beispielsweise Störungen durch Baumwurzeln oder andere Objekte unterhalb der Oberfläche dazu, dass der Bodenradar (GPR - Ground Penetrating Radar) in der Nähe der Oberfläche unbrauchbar war. Mit den Ergebnissen des CORSEIS-Projekts können Wissenschaftlicher aktive Verwerfungen besser einschätzen und zukünftige seismische Gefahren beurteilen.

Dr. Iain Stewart | ctm
Weitere Informationen:
http://www.brunel.ac.uk

Weitere Berichte zu: 210Pb CORSEIS-Projekt Datierung Verwerfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise