Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufwändige Höheninformationen werden überflüssig

20.06.2005


TU-Nachwuchswissenschaftler Bert Wolf vom Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik erhielt Förderpreis für eine neue Methode, Luftbildaufnahmen grundrissgetreu zu erstellen


Am Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik wurde von Bert Wolf auf Anregung von TU-Professor Jörg Albertz ein neuer Ansatz zur Herstellung der True Orthoimages entwickelt. Dieser neue Ansatz macht Höheninformationen überflüssig, um Luftbildaufnahmen zu entzerren. Bert Wolf erhielt für seine Diplomarbeit den ersten Preis des in diesem Jahr erstmals ausgeschriebenen Nachwuchs-Förderpreises des internationalen Symposiums "Remote Sensing of Urban Areas". Seit 1997 findet dieses Symposium zur Fernerkundung städtischer Gebiete statt. In diesem Jahr trafen sich die Experten an der Arizona State University in Tempe (Phoenix) Arizona. Bert Wolf hatte sich gegen 18 Studenten und Doktoranden aus aller Welt durchgesetzt.

Luftbilder, aufgenommen mit einer normalen Kamera, haben den Makel, dass die Objekte - Gebäude, Brücken, Häuser - lageversetzt erscheinen. Das hat zur Folge, dass hohe Gebäude umliegende niedrigere Gebäude sowie Straßen verdecken. Dieser Effekt ist der Zentralperspektive geschuldet, bei der alle Projektionsstrahlen durch ein gemeinsames Projektionszentrum gehen, und verursacht, dass die Häuser liegend erscheinen. Eine solche Aufnahme ist zur Anfertigung von Karten nicht direkt geeignet. Die Lage der Gebäude muss korrigiert werden.


Die Experten sprechen von Entzerrung. Dafür wird das aufgenommene Gelände in einer senkrechten Parallelprojektion auf eine horizontale Ebene wiedergegeben. Die Gebäude werden quasi gerade gerückt. Diese entzerrten Aufnahmen werden Orthobilder oder Orthoimages genannt. Ein solches Orthobild weist allerdings Bildflecken auf, da die durch die "liegenden" Objekte

verdeckten Bereiche nicht mit Bildinhalten aufzufüllen sind. Bei wahren Orthobildern nun, den so genannten True Orthoimages, sind diese Flächen mit Bildinformationen aufgefüllt. Dadurch erhalten die echten Orthobilder geometrische Eigenschaften einer Karte, weshalb sie wie eine Karte verwendet und für planerische Zwecke nutzbar sind. Um die Entzerrungen vornehmen zu können, werden allerdings Höheninformationen über die abgebildete Geländeoberfläche und die abgebildeten Gebäude benötigt. Diese Informationen zu gewinnen, ist kostenintensiv und zeitaufwändig.

Die von Bert Wolf entwickelte Methode benötigt diese Höheninformationen nicht mehr. Sie basiert auf Bildern, die mit einer zeilenweise arbeitenden digitalen Kamera aufgenommen wurden. Eine solche Kamera ist beispielsweise bei der aktuellen europäischen Mars-Mission im Einsatz und wird auch von Flugzeugen aus eingesetzt. Diese Zeilenscanner-Bilddaten weisen eine besondere Aufnahmegeometrie auf. Bert Wolfs neue Methode nutzt diese Eigenschaften von zwei zueinander senkrecht aufgenommenen Bildstreifen. Das Ergebnis ist eine grundrissgetreue Abbildung der gesamten Oberfläche.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dipl.-Ing. Bert Wolf, Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik, Arbeitsgruppe Geoinformationstechnik und Kartographie, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-24409, Fax: 030/314-28991, E-Mail:zwercmea@fpk.tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2005/pi132.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon
22.11.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel begünstigt Methanfreisetzung aus Gewässern
22.11.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Ecology Across Borders: International conference brings together 1,500 ecologists

15.11.2017 | Event News

Road into laboratory: Users discuss biaxial fatigue-testing for car and truck wheel

15.11.2017 | Event News

#Berlin5GWeek: The right network for Industry 4.0

30.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften