Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vulkane kühlen Klima mit Bakterien

13.06.2005


Schwefelemissionen verhindern methanerzeugende Mikroben




Vulkane können den Planeten abkühlen, weil sie die methanbildenden Bakterien in Grenzen halten. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Open University in Milton Keynes, berichten sie in den Geophysical Research Letters.

... mehr zu:
»Bakterie »Mikrobe »Schwefeldioxid »Vulkan


Bekannt war schon zuvor, dass große Vulkanausbrüche durch das Herausschleudern vulkanischer Partikel das Sonnenlicht stark reflektieren und daher für Abkühlung sorgen. Der Geophysiker Vincent Gauci meint jedoch, dass Schwefeldioxid in vulkanischen Rauchschwaden das Klima indirekt beeinflusst. Die Teilchen fallen als saurer Regen und bilden Nahrung für jene Mikroben in Feuchtgebieten, die Schwefel lieben. Dadurch werden in diesen Feuchtbiotopen die methanproduzierenden Mikroben verdrängt. Insgesamt sinkt dadurch der Methanausstoß. Etwa die Hälfte des Methangases der Erde stammt von Bakterien, die in Torfmooren und Reisfeldern leben. Methan ist ein wesentlich stärkeres Treibhausgas als CO2.

Gaucis Forscherteam simulierte die Effekte von Schwefel bei einem Vulkanausbruch in dem es Natriumsulfalt in ein Torfmoor in Nordost-Schottland einbrachten. Die Düngung fand 1998 statt, zwei Jahre danach waren die Methanemissionen um 40 Prozent niedriger. Das Moor hatte immer noch deutlich erhöhte Schwefelwerte. Nach Berechnungen der Experten dauert es mindestens fünf bis zehn Jahre bis die Methanemissionen auf die zuvor gemessenen Werte ansteigen. In weiteren Untersuchungen will der Forscher nun feststellen wie stark der Kühlungsprozess auf die Erde tatsächlich ist.

Das Experiment war ursprünglich dazu gedacht, um den sauren Regen nach dem Vulkanausbruch des Laki in Island 1783 zu simulieren. Laki hatte mehr als 120 Mio. Tonnen Schwefeldioxid emittiert. Das ist zehn Mal so viel wie jährlich in Europa von der Industrie in die Luft geblasen wird. Der Vulkanologe Clive Oppenheimer von der University of Cambridge findet die Ideen von Gauci interessant. "Island hat derartige Vulkanausbrüche alle paar Jahrhunderte. Es gibt zahlreiche Vulkane, die immer noch Schwefel für Jahrzehnte abgeben", so Oppenheimer. Der Forscher zweifelt jedoch an der Umlegung des Ausbruchs auf ein Torfmoos in Schottland. "Wieviel Schwefeldioxid Laki ausgestoßen hat, wissen wir. Unbekannt ist aber, wo der saure Regen danach gefallen ist".

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://cepsar.open.ac.uk
http://www.agu.org/journals/gl

Weitere Berichte zu: Bakterie Mikrobe Schwefeldioxid Vulkan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie