Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vulkane kühlen Klima mit Bakterien

13.06.2005


Schwefelemissionen verhindern methanerzeugende Mikroben




Vulkane können den Planeten abkühlen, weil sie die methanbildenden Bakterien in Grenzen halten. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Open University in Milton Keynes, berichten sie in den Geophysical Research Letters.

... mehr zu:
»Bakterie »Mikrobe »Schwefeldioxid »Vulkan


Bekannt war schon zuvor, dass große Vulkanausbrüche durch das Herausschleudern vulkanischer Partikel das Sonnenlicht stark reflektieren und daher für Abkühlung sorgen. Der Geophysiker Vincent Gauci meint jedoch, dass Schwefeldioxid in vulkanischen Rauchschwaden das Klima indirekt beeinflusst. Die Teilchen fallen als saurer Regen und bilden Nahrung für jene Mikroben in Feuchtgebieten, die Schwefel lieben. Dadurch werden in diesen Feuchtbiotopen die methanproduzierenden Mikroben verdrängt. Insgesamt sinkt dadurch der Methanausstoß. Etwa die Hälfte des Methangases der Erde stammt von Bakterien, die in Torfmooren und Reisfeldern leben. Methan ist ein wesentlich stärkeres Treibhausgas als CO2.

Gaucis Forscherteam simulierte die Effekte von Schwefel bei einem Vulkanausbruch in dem es Natriumsulfalt in ein Torfmoor in Nordost-Schottland einbrachten. Die Düngung fand 1998 statt, zwei Jahre danach waren die Methanemissionen um 40 Prozent niedriger. Das Moor hatte immer noch deutlich erhöhte Schwefelwerte. Nach Berechnungen der Experten dauert es mindestens fünf bis zehn Jahre bis die Methanemissionen auf die zuvor gemessenen Werte ansteigen. In weiteren Untersuchungen will der Forscher nun feststellen wie stark der Kühlungsprozess auf die Erde tatsächlich ist.

Das Experiment war ursprünglich dazu gedacht, um den sauren Regen nach dem Vulkanausbruch des Laki in Island 1783 zu simulieren. Laki hatte mehr als 120 Mio. Tonnen Schwefeldioxid emittiert. Das ist zehn Mal so viel wie jährlich in Europa von der Industrie in die Luft geblasen wird. Der Vulkanologe Clive Oppenheimer von der University of Cambridge findet die Ideen von Gauci interessant. "Island hat derartige Vulkanausbrüche alle paar Jahrhunderte. Es gibt zahlreiche Vulkane, die immer noch Schwefel für Jahrzehnte abgeben", so Oppenheimer. Der Forscher zweifelt jedoch an der Umlegung des Ausbruchs auf ein Torfmoos in Schottland. "Wieviel Schwefeldioxid Laki ausgestoßen hat, wissen wir. Unbekannt ist aber, wo der saure Regen danach gefallen ist".

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://cepsar.open.ac.uk
http://www.agu.org/journals/gl

Weitere Berichte zu: Bakterie Mikrobe Schwefeldioxid Vulkan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise