Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Studium der Veränderungen der Erde

25.05.2005


Die seismische Gefahrenabschätzung im Gebiet von Aigion, am Golf von Korinth in Griechenland, wurde unter der Schirmherrschaft des CORSEIS-Projekts ausgiebig studiert. Das Projekt führte zu wichtigen Verbesserungen in Hinblick auf die Methodologie- und Beobachtungstools sowie auf die Modellierung der Erdkrusten- und Verwerfungsmechanik.



Erdbeben stellen eine der wichtigsten zerstörerischen Naturkatastrophen dar, die weltweit zahlreiche Menschenleben und den Verlust von materiellem Eigentum fordern. An keinem der Standorte scheint das Auftreten von Erdbeben einem speziellen Muster zu folgen, was es der Gesellschaft unmöglich macht, ein hohes Maß an Vorbereitungen zu treffen. Zu diesem Ziel können wissenschaftliche Entwicklungen und neue Technologien bedeutend beitragen.



Ein sich abzeichnendes Verfahren, das die SAR-Inferometrie (Synthetic Aperture Radar) nutzt, ermöglicht die Erkennung subtiler Veränderungen der Erdoberfläche im Laufe langer Zeiträume. Dieses Verfahren verfügt über eine erhöhte Genauigkeit und Zuverlässigkeit und beruht auf dem Vergleich interferometrischer Phasen aufeinander folgender SAR-Bilder (Synthetic Aperture Radar).

Verglichen mit anderen Methoden verfügt SAR auch über das Potenzial, hochauflösende Bilder erdbebenanfälliger Gebiete und topografische Daten zu liefern. Die Schlüsselinnovation bei dieser Methode ist die Fähigkeit, die Deformation des Erdbebens mit erhöhter räumlicher Auflösung aufzuzeichnen. Die Erkennung vertikaler Bewegungen ist bis heute einer der Nachteile dieser Methode.

Um diesem Bedürfnis gerecht zu werden, wurden im Rahmen des Projekts zahlreiche Interferogramme der Beobachtungsregion analysiert, um detaillierte Kenntnisse der damit verbundenen permanenten Streuungseffekte zu gewinnen. Dies könnte die korrekte Entfernung der troposphärischen Beiträge ermöglichen und so wiederum zur Erkennung der vertikalen Bewegungen führen.

Man erreichte die Minimierung der troposphärischen Beiträge in den Interferogrammen sowohl auf globaler als auch auf lokaler Ebene. Der methodologische Ansatz umfasste Verfahren zur Filterung und Abdeckung des meteorologischen Lärms für eine verbesserte Kohärenz der Bildpunkte. Zusätzlich dazu wurde unter der Annahme eines horizontalen homogenen Tropospärenmodells ein Zusammenhang zwischen der Phase der kohärentesten Bildpunkte und deren Anhebung gesucht.

Mit einem befriedigenden Unsicherheitsgrad im Bereich von 5 mm wurden das korrigierte Interferogramm und die Aufzeichnung der Durchschnittsdeformation verglichen und keine post-seismische Deformation für den entsprechenden Zeitraum festgestellt. Die entwickelte Methodologie soll die SAR-Interferometriestudien verbessern und zu einer umfassenderen seismischen Gefahrenabschätzung führen.

Dr. Pascal Bernard | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ipgp.jussieu.fr/index2.html

Weitere Berichte zu: Deformation Erkennung Interferogramm Radar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Winzige Eisverluste an den Rändern der Antarktis können Eisverluste in weiter Ferne beschleunigen
11.12.2017 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Was macht Korallen krank?
08.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit