Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdbebenanalyse innerhalb von Minuten

24.05.2005


Erdbebenanalyse innerhalb von Minuten - aus 9.000 Kilometer Entfernung Erdbeben vermessen

... mehr zu:
»Beben »Bruchvorgang »Erdbeben

Am 26. Dezember 2004 richtete ein Tsunami, ausgelöst durch ein Erdbeben im Indischen Ozean, furchtbare Verwüstungen an und kostete Hunderttausende Todesopfer. Das Beben wurde nur rund zwölf Minuten später von den Messstationen des etwa 9.000 Kilometer entfernten German Regional Seismic Network (GRSN Deutsches Regionales Seismisches Netzwerk) registriert.

Geowissenschaftler der Universität Potsdam haben nun eine Methode entwickelt, um aus solchen Daten trotz der großen Entfernung innerhalb nur weniger Minuten die räumliche und zeitliche Ausbreitung des Bruchvorgangs zu vermessen. In der online-Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "Nature" vom 22. Mai 2005 stellen sie ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit vor.


Für das Sumatra Beben konnten sie zeigen, dass sich der gesamte Bruchvorgang über eine Länge von 1.150 Kilometern erstreckte und insgesamt 480 Sekunden dauerte. Die Wissenschaftler konnten für dieses Erdbeben erstmals auch den Verlauf der Bruchfront direkt bestimmen.

Ihre Methode, eine Modifikation der üblichen Arrayseismologie, ist ideal zur direkten Beobachtung sehr großer Erdbeben mit komplexen Seismogrammen geeignet. Ihre große Stärke im Vergleich zu Standardmethoden liegt aber auch in der Schnelligkeit. Die Geowissenschaftler der Universität Potsdam können bereits nach rund einer halben Stunde Ergebnisse liefern. "Da die Technik simpel und online-fähig ist, ermöglicht sie im Fall schwerer Beben eine verlässliche Diagnose aus der Ferne nach etwa 25 bis 30 Minuten und kann so auch zur weltweiten Tsunamiüberwachung beitragen", fasst Dr. Frank Krüger, der die Arbeiten gemeinsam mit Dr. Matthias Ohrnberger durchgeführt hat, zusammen.

Die komplette Publikation finden Sie über die Web-Site des Wissenschaftsmagazins "Nature" www.nature.com/nature unter dem Stichwort "Advanced Online Publication (AOP)" oder unter dx.doi.org/10.1038/nature03696

Andrea Benthien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de

Weitere Berichte zu: Beben Bruchvorgang Erdbeben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung