Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchung von Verwerfungsstrukturen in Griechenland

01.02.2005


Die Beobachtung aktiver Verwerfungsgebiete in Europa ist ein notwendiger Schritt, um zu einem umfassenden Verständnis der Verwerfungsgeologie zu gelangen. Der Golf von Korinth in Griechenland bietet Wissenschaftlern die einmalige Gelegenheit, natürliche Verwerfungsstrukturen zu untersuchen, insbesondere die Flüssigkeitsübertragung in und um Verwerfungszonen.



Natürliche Verwerfungsstrukturen sind von besonderer Bedeutung, nicht nur für Seismologen, sondern auch für die Kohlenwasserstoffindustrie. Schließlich fungieren diese Strukturen als strukturelle Behältnisse für Erdöl und gas. Das EU-Projekt 3F-CORINTH konzentrierte sich auf die Analyse der natürlichen Verwerfung in Korinth. Ziel war die Erstellung des Corinth Rift Laboratory (CRL) und die Bereitstellung von Daten zur Belastung, Spannung und dem Flüssigkeitsverlauf im Laufe der Zeit. Im Rahmen des Projektes führte die Universität von Patras eine Reihe von Untersuchungen an beiden Seiten des Golfs von Korinth durch, um geeignete Stellen für ein seismisches Netz zu bestimmen. Die Forscher legten mehrere Auswahlkriterien zugrunde, u.a. die Entfernung von zivilisierten Gebieten, einen geringen Geräuschpegel und eine gute Zugänglichkeit.



Insgesamt wurden 38 Stellen ausgewählt. An allen Standorten wurden Seismographen installiert. Vier Monate lang wurden Daten aufgezeichnet. Den Forschern ist es gelungen, das gesamte Netz erfolgreich aufzubauen und verwertbare Daten für einen beträchtlichen Zeitraum zu gewinnen. Dieser Prozess gilt als besonders wichtig, da die Zugrundelegung spezieller Kriterien und die Auswahl geeigneter Standorte entscheidend ist für die Analyse der Daten. Ähnliche Kriterien können für die Entwicklung seismischer Netzwerke in ganz Europa eingesetzt werden, eventuell sogar in der ganzen Welt.

Die gewonnenen Daten bildeten die Basis für die weitere Analyse der Korinthischen Verwerfung und für die Entwicklung geeigneter Modelle zur Illustration des Verwerfungsverhaltens. Die beschriebenen Methoden können bei der Untersuchung von Verwerfungen in anderen Regionen zum Einsatz kommen und haben ebenfalls Potential für die Kohlenwasserstoffindustrie.

Prof. Akis Tselentis | ctm
Weitere Informationen:
http://seismo.geology.upatras.gr

Weitere Berichte zu: Korinth Verwerfung Verwerfungsstruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics