Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne numerische Tools für die Strömungslehre

24.11.2004


Entlang der europäischen Küstenlinie finden sich zahlreiche künstliche Bauten, die normalerweise die Form von mit Schutt errichteten Dämmen haben. Diese Vorrichtungen sind oftmals nicht gerade schön anzuschauen und auf keinen Fall umweltfreundlich für die umliegenden ökologischen Systeme.



Das von der Europäischen Kommission finanzierte DELOS-Projekt richtete sich auf die Konstruktion von sowohl umweltfreundlicheren als auch kosteneffektiven Küstenschutzbauten. Das Konsortium umfasste einen multidisziplinären Zusammenschluss von Experten aus den Bereichen Bau von Küstenschutzsystemen, Küstenozeanographie, Meeresökologie und Sozialökonomie.



Eines der bedeutendsten Projektergebnisse war die numerische Modellierung zur Produktion eines neuen 3D-Tools für die genaue Vorhersage von wichtigen Strömungsprozessen wie Überströmung und Übertragung. Die Projektteilnehmer arbeiteten außerdem an der Kalibrierung bestehender moderner Instrumente der numerischen Strömungssimulation (Computational Fluid Dynamics - CFD).

Hierbei wurde insbesondere der sogenannte dreidimensionale Navier-Stokes-Löser NS3 für die Analyse und Untersuchung aller möglichen Probleme der Strömung und des Sedimenttransports weiter entwickelt. Das neue Modell besitzt beispielsweise das Potenzial zur Beschreibung der unmittelbar freiliegenden Oberfläche für die Simulation der Wellenbrechung in der Brandungszone.

Die 3D-Strömung um die Unterwasserstrukturen konnte für gewöhnlich durch die alleinige Verwendung von physikalischen Modellen oder Felddaten zuverlässig und genau beschrieben werden. Mit dem neuen Modell ist aber die Anwendung von NS3 für die Strömungssimulation über und um diese Strukturen möglich. Durch die angemessene Beschreibung der räumlichen und zeitlichen Turbulenzstruktur unter den Bedingungen von brechenden und gebrochenen Wellen kann außerdem die vertikale Strömungsstruktur genau simuliert werden.

Die Forschungsarbeiten richteten sich auf auf die Überprüfung der Fähigkeiten des NS3-Modells bei der Beschreibung der feldnahen Strömungen um undurchlässige Unterwasserstrukturen. Eine solche Strömung umfasst insbesondere 3D-Prozesse wie der Wellenbrechung unter schräg eintreffenden Wellen oder der Wellenausbreitung um die Köpfe der Bauwerke.

Die im Wellenbecken von Aalborg durchgeführten Experimente ermöglichten die Validierung des Modells, wobei die numerischen Ergebnisse mit den Aufzeichnungen der freien Oberfläche in angemessener Weise übereinstimmten. Obwohl sich das Modell noch in seiner Entwicklung befindet, erwartet man, dass es sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Instrument für die Strömungssimulation bei der Errichtung von umweltfreundlichen Unterwasserstrukturen entwickeln wird.

Kontaktangaben

Jens Kirkegaard
DHI Water & Environment
Agern Allee 11
2970 Hoersholm, Dänemark
Tel: +45-45169200
Fax: +45-45169292
Email: jkj@dhi.dk

Jens Kirkegaard | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dhi.dk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie