Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gigantische Flutwelle: Gefahr überschätzt

01.11.2004


Felssturz im Atlantik wird keine Tsunamis auslösen

... mehr zu:
»Erdrutsch »Flutwelle »Welle

Die Angst vor einer gewaltigen Flutwelle, die die Ostküste der USA treffen könnte, sehen Wissenschaftler vom Southampton Oceanography Centre als maßlos übertrieben an. Der gefürchtete unterseeische Erdrutsch vor den Kanarischen Inseln wird aller Wahrscheinlichkeit nicht als ein dramatisches Ereignis vor sich gehen, sondern in Form von kleinen einzelnen Erdrutschen, berichtet BBC-Online heute, Freitag. Dadurch sei auch die Gefahr von Tsunamis deutlich eingeschränkt.

Die Gefahr eines gewaltigen Erdrutsches nach einem Vulkanausbruch wurde erstmals 1999 von Forschern am University College in London aufgebracht. Damals mutmaßten die Forscher könnte ein Stück Land in der Größe der Insel Man ins Meer rutschen. Die darauf folgende Flutwelle würde weite Teile der Ostküste Amerikas aber auch zahlreiche Antilleninseln völlig zerstören. Die Flutwelle könnte sich zu einer Höhe von bis zu 50 Metern aufbäumen, errechneten die Forscher. Die jüngsten Untersuchungen, die drei Wochen lang vom Forschungsschiff RRS Charles Darwin gemacht wurden, geben dieser These keine große Wahrscheinlichkeit.


Doug Masson, der mehr als 20 Jahre lang Erdrutsche auf den Kanaren untersucht und dokumentiert hat, kommt zum Schluss, dass die ursprünglich gemachten Angaben ein Worst-Case-Szenario darstellen. Tatsächlich ergaben die Untersuchungen vor der Küste der Kanaren, dass die Abbrüche wesentlich geringer waren als angenommen. "Es ist so als würde man einen Ziegelstein in eine Badewanne werfen. Die darauf folgende Welle würde ziemlich groß sein", so Studienleiter Russell Wynn. Tatsächlich verhalte es sich aber so, dass dieser Ziegelstein in zehn Teile zerschlagen zehn wesentlich kleinere Wellen erzeugt.

Die Forscher des Benfield Hazard Research Centre am University College in London unter der Leitung von Bill McGuire beharren aber weiterhin auf der Tsunami-These: vorhergehende Erdrutsche auf den Inseln haben gezeigt wie schrecklich die Auswirkungen sind. Dass die Ereignisse auf den Kanarischen Inseln wirklich gewaltig waren, zeige sich heute noch auf den Bahamas: dort sind gewaltige Gesteinsbrocken mehr als 20 Meter über die Wasserlinie gehievt worden. Ursprünglich war den Forschern unklar woher diese massiven Felsbrocken stammten, ehe eine Verbindung zu den Ereignissen auf den Kanaren gezogen wurde. Ob ein gewaltiger Erdrutsch auf der Insel La Palma tatsächlich die größte Welle der Welt verursachen kann, bleibt weiterhin strittig.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.soc.soton.ac.uk
http://www.benfieldhrc.org

Weitere Berichte zu: Erdrutsch Flutwelle Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten