Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gigantische Flutwelle: Gefahr überschätzt

01.11.2004


Felssturz im Atlantik wird keine Tsunamis auslösen

... mehr zu:
»Erdrutsch »Flutwelle »Welle

Die Angst vor einer gewaltigen Flutwelle, die die Ostküste der USA treffen könnte, sehen Wissenschaftler vom Southampton Oceanography Centre als maßlos übertrieben an. Der gefürchtete unterseeische Erdrutsch vor den Kanarischen Inseln wird aller Wahrscheinlichkeit nicht als ein dramatisches Ereignis vor sich gehen, sondern in Form von kleinen einzelnen Erdrutschen, berichtet BBC-Online heute, Freitag. Dadurch sei auch die Gefahr von Tsunamis deutlich eingeschränkt.

Die Gefahr eines gewaltigen Erdrutsches nach einem Vulkanausbruch wurde erstmals 1999 von Forschern am University College in London aufgebracht. Damals mutmaßten die Forscher könnte ein Stück Land in der Größe der Insel Man ins Meer rutschen. Die darauf folgende Flutwelle würde weite Teile der Ostküste Amerikas aber auch zahlreiche Antilleninseln völlig zerstören. Die Flutwelle könnte sich zu einer Höhe von bis zu 50 Metern aufbäumen, errechneten die Forscher. Die jüngsten Untersuchungen, die drei Wochen lang vom Forschungsschiff RRS Charles Darwin gemacht wurden, geben dieser These keine große Wahrscheinlichkeit.


Doug Masson, der mehr als 20 Jahre lang Erdrutsche auf den Kanaren untersucht und dokumentiert hat, kommt zum Schluss, dass die ursprünglich gemachten Angaben ein Worst-Case-Szenario darstellen. Tatsächlich ergaben die Untersuchungen vor der Küste der Kanaren, dass die Abbrüche wesentlich geringer waren als angenommen. "Es ist so als würde man einen Ziegelstein in eine Badewanne werfen. Die darauf folgende Welle würde ziemlich groß sein", so Studienleiter Russell Wynn. Tatsächlich verhalte es sich aber so, dass dieser Ziegelstein in zehn Teile zerschlagen zehn wesentlich kleinere Wellen erzeugt.

Die Forscher des Benfield Hazard Research Centre am University College in London unter der Leitung von Bill McGuire beharren aber weiterhin auf der Tsunami-These: vorhergehende Erdrutsche auf den Inseln haben gezeigt wie schrecklich die Auswirkungen sind. Dass die Ereignisse auf den Kanarischen Inseln wirklich gewaltig waren, zeige sich heute noch auf den Bahamas: dort sind gewaltige Gesteinsbrocken mehr als 20 Meter über die Wasserlinie gehievt worden. Ursprünglich war den Forschern unklar woher diese massiven Felsbrocken stammten, ehe eine Verbindung zu den Ereignissen auf den Kanaren gezogen wurde. Ob ein gewaltiger Erdrutsch auf der Insel La Palma tatsächlich die größte Welle der Welt verursachen kann, bleibt weiterhin strittig.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.soc.soton.ac.uk
http://www.benfieldhrc.org

Weitere Berichte zu: Erdrutsch Flutwelle Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau