Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gigantische Flutwelle: Gefahr überschätzt

01.11.2004


Felssturz im Atlantik wird keine Tsunamis auslösen

... mehr zu:
»Erdrutsch »Flutwelle »Welle

Die Angst vor einer gewaltigen Flutwelle, die die Ostküste der USA treffen könnte, sehen Wissenschaftler vom Southampton Oceanography Centre als maßlos übertrieben an. Der gefürchtete unterseeische Erdrutsch vor den Kanarischen Inseln wird aller Wahrscheinlichkeit nicht als ein dramatisches Ereignis vor sich gehen, sondern in Form von kleinen einzelnen Erdrutschen, berichtet BBC-Online heute, Freitag. Dadurch sei auch die Gefahr von Tsunamis deutlich eingeschränkt.

Die Gefahr eines gewaltigen Erdrutsches nach einem Vulkanausbruch wurde erstmals 1999 von Forschern am University College in London aufgebracht. Damals mutmaßten die Forscher könnte ein Stück Land in der Größe der Insel Man ins Meer rutschen. Die darauf folgende Flutwelle würde weite Teile der Ostküste Amerikas aber auch zahlreiche Antilleninseln völlig zerstören. Die Flutwelle könnte sich zu einer Höhe von bis zu 50 Metern aufbäumen, errechneten die Forscher. Die jüngsten Untersuchungen, die drei Wochen lang vom Forschungsschiff RRS Charles Darwin gemacht wurden, geben dieser These keine große Wahrscheinlichkeit.


Doug Masson, der mehr als 20 Jahre lang Erdrutsche auf den Kanaren untersucht und dokumentiert hat, kommt zum Schluss, dass die ursprünglich gemachten Angaben ein Worst-Case-Szenario darstellen. Tatsächlich ergaben die Untersuchungen vor der Küste der Kanaren, dass die Abbrüche wesentlich geringer waren als angenommen. "Es ist so als würde man einen Ziegelstein in eine Badewanne werfen. Die darauf folgende Welle würde ziemlich groß sein", so Studienleiter Russell Wynn. Tatsächlich verhalte es sich aber so, dass dieser Ziegelstein in zehn Teile zerschlagen zehn wesentlich kleinere Wellen erzeugt.

Die Forscher des Benfield Hazard Research Centre am University College in London unter der Leitung von Bill McGuire beharren aber weiterhin auf der Tsunami-These: vorhergehende Erdrutsche auf den Inseln haben gezeigt wie schrecklich die Auswirkungen sind. Dass die Ereignisse auf den Kanarischen Inseln wirklich gewaltig waren, zeige sich heute noch auf den Bahamas: dort sind gewaltige Gesteinsbrocken mehr als 20 Meter über die Wasserlinie gehievt worden. Ursprünglich war den Forschern unklar woher diese massiven Felsbrocken stammten, ehe eine Verbindung zu den Ereignissen auf den Kanaren gezogen wurde. Ob ein gewaltiger Erdrutsch auf der Insel La Palma tatsächlich die größte Welle der Welt verursachen kann, bleibt weiterhin strittig.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.soc.soton.ac.uk
http://www.benfieldhrc.org

Weitere Berichte zu: Erdrutsch Flutwelle Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Satellitenblick auf die Dürre in Kenia
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Bisher unbekanntes Aussterben grosser Meerestiere entdeckt
27.06.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten