Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asteroidenschauer traf die Erde im späten Eozän

05.08.2004


Impaktforschung des Museums für Naturkunde der Humboldt Universität zu Berlin und der Vrije Universiteit Brussel belegt einen Asteroiden-Schauer im späten Eozän


Der 100 km große Popigai-Krater in Sibirien und der 80 km große Chesapeake-Bay Krater an der Ostküste der USA galten bislang als Produkt eines Einschlages großer Kometen vor ca. 35 Millionen Jahren. Forschungen des Chemikers Roald Tagle vom Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität zu Berlin und des Geologie-Professors Philippe Claeys aus Brüssel widerlegen jetzt diese These. Vielmehr wurde die Erde im späten Eozän von einem ganzen Asteroidenschauer heimgesucht. Die gewaltigen Krater entstanden demnach durch Einschläge von Meteoriten-Bruchstücken, die von einem Zusammenstoß im Asteroidengürtel herrühren. Die gewaltigen, hierbei freigesetzten Energiemengen könnten zu den gravierenden Umweltveränderungen beigetragen haben, die das globale Aussterbeereignis am Ende des Eozäns auslösten.

Im Rahmen einer Dissertationsarbeit am Institut für Mineralogie des Museums für Naturkunde der Berliner Humboldt-Universität kam der junge Geochemiker Dr. Roald Tagle (30) gemeinsam mit Prof. Dr. Philippe Claeys von der Vrije Universiteit Brussel, Belgien zu erstaunlichen Ergebnissen.


Bei Untersuchungen an Gesteinen des Popigai-Kraters in Sibirien, die am GeoForschungsZentrum Potsdam durchgeführt wurden, konnten die Konzentrationen und Verhältnisse einiger Platingruppenelemente extraterrestrischer Herkunft bestimmt werden. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Zusammensetzung des Einschlagkörpers der eines L-Chondriten entspricht - des am häufigsten auftretenden Meteoritentyps. Ging man bisher davon aus, dass sowohl der sibirische Popigai-, wie auch der Chesapeake-Bay Krater in den USA von einem Kometen verursacht wurden, gilt diese These jetzt für den Popigai als widerlegt. Kometen bestehen zum größten Teil aus Eis und weisen nach bisheriger Erkenntnis eine ganz andere Zusammensetzung auf. L-Chondriten sind hingegen Bruchstücke von Asteroiden, die wiederholt als Meteoriten auf die Erde fallen. So kann darauf geschlossen werden, dass auch der Popigai-Einschlagkörper von einem Asteroiden stammte. Diese Erkenntnisse über den Popigai-Einschlagkörper in Kombination mit neuesten Studien über die Bewegung von Asteroiden, lassen den Schluss zu, dass unsere Erde vor 35 Millionen Jahren durch einen großen Asteroidenschauer getroffen wurde. Die Bruchstücke, die dabei die Erde trafen, stammten vermutlich von einem gewaltigen Zusammenstoss im Asteroidengürtel. Bei diesem Zusammenstoß wurden sowohl unzählige feine Staubpartikeln freigesetzt, die zu den erhöhten Konzentrationen eines bestimmten Helium-Isotops (3He)in irdischen Sedimentgesteinen führten, als auch größere Bruchstücke von bis zu 5 km Durchmesser, die auf der Erde einschlugen. Diese erzeugten Einschlagkrater von 80 und 100 km Durchmesser, wie sie der Popigai und Chesapeake-Bay-Krater darstellen. Vergleichbar dem Impaktereignis des Chixculub-Kraters in Mexiko(umfangreiche Forschung dazu findet ebenfalls am Museum für Naturkunde statt), könnten die gewaltigen Energiemengen, die durch mindestens zwei große Einschläge freigesetzt wurden, zu den Umweltveränderungen beigetragen haben, die zu dem letzten großen Aussterbeereignis der Erdgeschichte am Ende des Eozän geführt haben. Diese Ergebnisse zeigen nicht zuletzt, dass aufgrund von großen Kollisionen im Asteroidengürtel unsere Erde auch in Zukunft über einen Zeitraum von mehreren Millionen Jahren verstärkt Ziel von Einschlägen werden kann. Derartige Ereignisse würden zu großen Katastrophen auf lokaler und globaler Ebene führen. Die Ergebnisse wurden erstmals vor Kurzem in einem Artikel des Science-Magazine (23. Juli 04) der Öffentlichkeit zugänglich gemacht (www.sciencemag.org/cgi/reprint/305/5683/492.pdf).

Informationen und Kontakt:

Dr. Roald Tagle
Museum für Naturkunde Berlin
Institut für Mineralogie
Tel: +49 (0)30 2093 8593, Fax: +49 (0)30 2093 8565
roald.tagle@museum.hu-berlin.de mailto:roald.tagle@museum.hu-berlin.de

Dr. Angela Bittner | idw
Weitere Informationen:
http://www.museum.hu-berlin.de
http://www.museum.hu-berlin.de/mitarb/mitarb.asp?name=roald.tagle&lang=1

Weitere Berichte zu: Asteroid Asteroidengürtel Asteroidenschauer Eozän Komet Krater Naturkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie