Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimatologen bohren Nordpol-Boden an

07.06.2004


200 internationale Forscher suchen im Arktisboden nach Lösungen des Klimarätsels



Das erste Mal in der Geschichte der Geologie wollen Forscher in den Arktisboden bohren, um Hinweise auf Klimadaten in der Erdgeschichte zu finden. Anfang August werden die 200 Wissenschaftler mit einem russischen Eisbrecher und einem Forschungsschiff den gefährlichen Weg zum Nordpol einschlagen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature. Bisher ist es noch nie gelungen den Meeresgrund der Arktis anzubohren.

... mehr zu:
»Eisbrecher »Klimatologe »Nordpol


Rund 250 Kilometer vom Nordpol entfernt wird der ehemalige russische Eisbrecher Sovetskij Sojuz den Weg durch das ewige Eis für den Konvoi der Forschungsschiffe schaffen. Das Bohrschiff Vidar Viking wird dann die Gesteinsproben aus dem Ozeanboden holen. Insgesamt wollen die Wissenschaftler 1.500 Metern in den Meeresboden bohren. Das gesamte Unterfangen wird sehr gefährlich und schwierig, da die Wetterlage unberechenbar ist, und die Bewegungen vom Bohrkern nur maximal 50 Meter betragen dürfen, damit das Bohrgestänge nicht beschädigt wird.

Das gesamte Projekt wird aus der Luft mit Hilfe von Helikoptern überwacht, die auch die Bewegungen der Eisschollen mitverfolgen. Bei schlechter Sicht wird ein Signalfeuer auf den Schollen errichtet, das über Satelliten gesteuert wird. So kann die Sicherheit des Teams und der Ausrüstung gewährleistet werden. Das Ziel der Forscher ist das 1.500 Kilometer lange unterseeische Lomonosov-Gebirge, das sich vom Grund des Meeres bis 3.000 Meter erhebt. "Wir haben exakt 35 Tage Zeit um die Arbeit dort durchzuführen und dann wieder zurückzufahren", so Alister Skinner, Forscher der British Geological Survey in Edinburgh. Ein paar Tage danach wird dort oben wieder der Winter hereinbrechen und das gesamte Team könnte dann eingeschlossen werden.

Am Grunde des Meeres suchen die Wissenschaftler nach dem fehlenden Glied in der Geschichte der Klimaaufzeichnungen der Erde. Denn anhand der Gesteinsmaterialien lassen sich Rückschlüsse auf Temperatur und atmosphärische Bedingungen ziehen. Eine Analyse der Sedimente wird jene fehlenden Daten liefern, die Forscher von anderen Teilen der Erde bereits haben. Die Daten der Arktis haben aber darüber hinaus noch mehr Bedeutung für die Forscher, da diese Region klimabestimmend für die nördliche Hemisphäre ist. Das arktische Eis reflektiert einen Teil der Sonnenstrahlung zurück, das bedeutet, dass es wesentlich für die Kühlung des Planeten ist. "Es ist sehr schwierig das Modell einer Klimaänderung zu erklären, wenn Daten der schwimmenden Eisdecke fehlen", so Forschungsleiter Jan Beckman von der Stockholm University. Das zehn-Mio.-Dollar-Projekt wird von 15 europäischen Staaten mitfinanziert.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria

Weitere Berichte zu: Eisbrecher Klimatologe Nordpol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie