Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimatologen bohren Nordpol-Boden an

07.06.2004


200 internationale Forscher suchen im Arktisboden nach Lösungen des Klimarätsels



Das erste Mal in der Geschichte der Geologie wollen Forscher in den Arktisboden bohren, um Hinweise auf Klimadaten in der Erdgeschichte zu finden. Anfang August werden die 200 Wissenschaftler mit einem russischen Eisbrecher und einem Forschungsschiff den gefährlichen Weg zum Nordpol einschlagen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature. Bisher ist es noch nie gelungen den Meeresgrund der Arktis anzubohren.

... mehr zu:
»Eisbrecher »Klimatologe »Nordpol


Rund 250 Kilometer vom Nordpol entfernt wird der ehemalige russische Eisbrecher Sovetskij Sojuz den Weg durch das ewige Eis für den Konvoi der Forschungsschiffe schaffen. Das Bohrschiff Vidar Viking wird dann die Gesteinsproben aus dem Ozeanboden holen. Insgesamt wollen die Wissenschaftler 1.500 Metern in den Meeresboden bohren. Das gesamte Unterfangen wird sehr gefährlich und schwierig, da die Wetterlage unberechenbar ist, und die Bewegungen vom Bohrkern nur maximal 50 Meter betragen dürfen, damit das Bohrgestänge nicht beschädigt wird.

Das gesamte Projekt wird aus der Luft mit Hilfe von Helikoptern überwacht, die auch die Bewegungen der Eisschollen mitverfolgen. Bei schlechter Sicht wird ein Signalfeuer auf den Schollen errichtet, das über Satelliten gesteuert wird. So kann die Sicherheit des Teams und der Ausrüstung gewährleistet werden. Das Ziel der Forscher ist das 1.500 Kilometer lange unterseeische Lomonosov-Gebirge, das sich vom Grund des Meeres bis 3.000 Meter erhebt. "Wir haben exakt 35 Tage Zeit um die Arbeit dort durchzuführen und dann wieder zurückzufahren", so Alister Skinner, Forscher der British Geological Survey in Edinburgh. Ein paar Tage danach wird dort oben wieder der Winter hereinbrechen und das gesamte Team könnte dann eingeschlossen werden.

Am Grunde des Meeres suchen die Wissenschaftler nach dem fehlenden Glied in der Geschichte der Klimaaufzeichnungen der Erde. Denn anhand der Gesteinsmaterialien lassen sich Rückschlüsse auf Temperatur und atmosphärische Bedingungen ziehen. Eine Analyse der Sedimente wird jene fehlenden Daten liefern, die Forscher von anderen Teilen der Erde bereits haben. Die Daten der Arktis haben aber darüber hinaus noch mehr Bedeutung für die Forscher, da diese Region klimabestimmend für die nördliche Hemisphäre ist. Das arktische Eis reflektiert einen Teil der Sonnenstrahlung zurück, das bedeutet, dass es wesentlich für die Kühlung des Planeten ist. "Es ist sehr schwierig das Modell einer Klimaänderung zu erklären, wenn Daten der schwimmenden Eisdecke fehlen", so Forschungsleiter Jan Beckman von der Stockholm University. Das zehn-Mio.-Dollar-Projekt wird von 15 europäischen Staaten mitfinanziert.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria

Weitere Berichte zu: Eisbrecher Klimatologe Nordpol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wetteranomalien verstärken Meereisschwund
16.01.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Material löst sich dynamisch statt kontinuierlich
16.01.2018 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften