Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asphalt fließt aus Tiefseevulkanen

14.05.2004


Neue Vulkanart im Golf von Mexiko entdeckt


Der Fuß eines Asphaltflusses bietet den ca. 50 cm langen Bartwürmern ideale Lebensbedingungen. Links ist ungestörter Meeresboden zu erkennen.


Krebse, Bartwürmer und Asphalt: eine ungewöhnliche Kombination. Wovon sich die Organismen ernähren ist noch unbekannt.



Unterwasser-Vulkane aus denen Asphalt statt Lava quillt: Sie wurden jetzt im Golf von Mexiko auf einer Expedition mit dem Forschungsschiff SONNE entdeckt, die Prof. Gerhard Bohrmann vom DFG-Forschungszentrum Ozeanränder leitete. Sein multinationales Wissenschaftlerteam stieß dabei in 3.000 Metern Wassertiefe auf ein artenreiches und bislang völlig unbekanntes Ökosystem. Über die spektakuläre Entdeckung berichtet die Wissenschaftszeitschrift Science in ihrer Ausgabe vom 14. Mai 2004.

... mehr zu:
»Asphalt »Meeresboden »Tiefsee »Ökosystem


Asphalt bedeckt nicht nur unsere Straßen, sondern quillt im Golf von Mexiko aus Hügeln, die sich 450 bis 800 Meter über den wüstenartigen Meeresgrund erheben. Die Forscher entdeckten die Asphalt-Vulkane während einer Ausfahrt mit dem Forschungsschiff SONNE. Was zunächst nur auf Videoaufnahmen sichtbar war, bestätigten im weiteren Verlauf der Expedition genommene Bodenproben. "Eigentlich haben wir nur nach Methanvorkommen am Meeresboden gesucht, doch stattdessen haben wir eine neue Art von Vulkanen mit einem komplexen Ökosystem gefunden", begeistert sich Prof. Gerhard Bohrmann.

Die Forscher vermuten, dass solche Asphaltvulkane nur im Golf von Mexiko vorkommen, dort aber häufig sind. Denn die Bedingungen, damit sie entstehen - große Wassertiefe, Salzstöcke im Meeresboden und Erdölvorkommen - sind nur hier gegeben.

Asphalt bleibt als Abfallprodukt übrig, wenn spezielle Mikroorganismen tief im Meeresboden Erdöl zersetzen. Kleinere Mengen davon sind nichts Ungewöhnliches, aber im Golf von Mexiko bedeckt der Asphalt stellenweise über einen Quadratkilometer Meeresboden. Einen der Hügel tauften die Forscher nach dem aztekischen Wort für Asphalt "Chapopote". Videoaufnahmen dieses Hügels zeigen deutlich, wie der Asphalt aus dem Krater den Hang hinuntergeflossen ist. Die Bilder erinnern verblüffend an Lava aus Landvulkanen. Außerdem zeigen sie jede Menge Leben: Bartwürmer, Muscheln, Fische, Krebse und - wie für Tiefsee-Oasen üblich - jede Menge Bakterien.

Asphalt gilt gemeinhin als lebensfeindlich. "Trotzdem haben wir jetzt ein ganzes Ökosystem gefunden, dass nicht nur auf Asphalt lebt, sondern sich anscheinend auch von ihm ernährt", sagt Bohrmann. Das Erstaunliche dabei ist, dass das Abfallprodukt Asphalt die sonst üblichen Grundnahrungsmittel der Tiefsee - Methan und Schwefelwasserstoff - gar nicht mehr enthält.
Fast alles Leben der Tiefsee ernährt sich von solchen chemischen Verbindungen, da Sonnenenergie nur die oberen Schichten des Meeres durchdringt. "Welche Verbindungen die Organismen an den Asphalt-Vulkanen genau nutzen, und wie das Geflecht des Lebens in diesem System gewebt ist, müssen wir jetzt herausfinden."

Der Geologe des DFG-Forschungszentrum Ozeanränder in Bremen ist fasziniert: "Nur selten hat man als Forscher die Gelegenheit völlig unbekannte Dinge zu entdecken. Auf der Erde bietet das in diesem Maße nur die Tiefsee."

Weitere Informationen:

Prof. Gerhard Bohrmann
DFG Forschungszentrum Ozeanränder
Phone: 0421-218-8639
Email: gbohrmann@uni-bremen.de

Kirsten Achenbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.gashydrate.de/projekte/omega/otega2
http://www.rcom-bremen.de

Weitere Berichte zu: Asphalt Meeresboden Tiefsee Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien
13.12.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Protein Structure Could Unlock New Treatments for Cystic Fibrosis

14.12.2017 | Life Sciences

Cardiolinc™: an NPO to personalize treatment for cardiovascular disease patients

14.12.2017 | Life Sciences

ASU scientists develop new, rapid pipeline for antimicrobials

14.12.2017 | Health and Medicine