Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundliche Erdwärmenutzung aus dem Naturschutzgebiet

04.12.2000


Vorbereitungen an der Bohr- stelle bei Groß - Schönebeck 01.12.2000


Bohrkopf


... mehr zu:
»Erdwärme »GFZ »Geothermie
Erdwärmenutzung im Naturschutzgebiet
Pilotprojekt zur Stromerzeugung aus Geothermie

Am 4. Dezember beginnt das GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ) ein Projekt zur umweltfreundlichen Energienutzung durch Erdwärme in einem 4,2 Kilometer tiefen Bohrloch bei Groß- Schönebeck, nordöstlich von Berlin. Durch die Förderung heißen Wassers aus der bereits 1990 niedergebrachten Bohrung soll nicht nur Erdwärme gewonnen werden. Bei der erwarteten Grundwas- sertemperatur von 140 °C ist das Ziel herauszufinden, ob und wie viel elektrische Energie aus der Erdwärme produziert werden kann. 

Bei geothermalen Anlagen fördert man heißes Wasser aus tiefen Grundwasserleitern und gewinnt somit Wärme. Das GFZ- Projekt kann bei erfolgreichem Verlauf und entsprechender Beteiligung der Industrie die erste deutsche Anlage zur Stromerzeugung aus Erdwärme werden.

 "Wenn man als Verdampfungsmedium in der Turbine nicht Wasser, sondern eine andere Flüssigkeit mit niedrigerem Siedepunkt einsetzt, ist die Stromerzeugung durch das Betreiben einer Dampfturbine mit Geothermie prinzipiell machbar," erklärt Dr. Ernst Huenges vom GFZ Potsdam. "Wir wollen dafür Pentan benutzen, einen umweltneutralen Stoff, der als Ersatzmaterial für das Umweltgift FCKW dient."

 Die Umweltfreundlichkeit ist eines der schlagenden Argumente für die Nutzung der Geothermie. In Groß Schönebeck war die ökologische Verträglichkeit sogar der Grund dafür, mitten im Biosphärenreservat erneut die Erlaubnis zur Nutzung des Bohrloches zu erteilen. Der Bohrturm wird wieder verschwinden, übrig bleibt ein kleines Gebäude, das den Bohrlochkopf beherbergt, über den das Heißwasser geliefert wird. 

Das Forschungsprojekt trägt den Namen "In situ - Geothermielabor - GFZ- Forschungsboh- rung im Verflechtungsgürtel Brandenburg-Berlin". "Die Erdwärme des tieferen Untergrundes bietet sich als umweltschonende und nachhaltige Option der Energieversorgung der Zukunft an," erläutert 

Prof. Rolf Emmermann, Vorstandsvorsitzender des GFZ Potsdam. "Anders als Sonne und Wind ist Erdwärme jederzeit verfügbar und kann daher auch zur Grundlastversorgung eingesetzt werden. Das GeoForschungsZentrum Potsdam untersucht daher das wirtschaft- liche Potenzial der Geothermie bereits seit über fünf Jahren. Projektpartner in Groß Schönebeck sind die Geothermie Neubrandenburg GmbH, die MeSy GmbH Bochum, die Technische Universität Berlin, die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover und andere Partner. Das Landesamt für Geowissenschaften und Rohstoffe Brandenburg unterstützt das Vorhaben."

Offizieller Projektstart ist am 4.12.00, 14.00 Uhr am Bohrplatz in Groß Schönebeck. Die Begrüßung und Einführung erfolgt durch den Vorstandsvorsitzenden des GeoForschungsZentrums, Prof. Dr. Rolf Emmermann. Als weiterer Redner sind u.a. der Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Prof. Dr. Christoph Helm, und der forschungspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, MdB Hans-Josef Fell vorgesehen.

Anschließend findet ein Pressegespräch statt, an der teilnehmen:
Prof. Dr. Rolf Emmermann, Vorstandsvorsitzender des GFZ Potsdam
Prof. Dr. Christoph Helm, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg
Hans-Josef Fell, MdB, Forschungspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis90/ Die Grünen
Sven Cremer, Ministerium für Wirtschaft des Landes Brandenburg
Rüdiger Michels, Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin
Dr. Ernst Huenges, Leiter des Projektbereichs "Gesteinsphysik und Geothermie" des GFZ Potsdam
Kai-Alexander Moslé, Bürgermeister der Gemeinde Groß Schönebeck

Franz Ossing
GFZ GeoForschungsZentrum Potsdam
-Public Relations-
Telegrafenberg
D-14473 Potsdam
Tel. ++49 (0)331 - 288 1040
Fax ++49 (0)331 - 288 1044
E-Mail: ossing@gfz-potsdam.de
http://www.gfz-potsdam.de/news

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Franz Ossing |

Weitere Berichte zu: Erdwärme GFZ Geothermie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise