Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundliche Erdwärmenutzung aus dem Naturschutzgebiet

04.12.2000


Vorbereitungen an der Bohr- stelle bei Groß - Schönebeck 01.12.2000


Bohrkopf


... mehr zu:
»Erdwärme »GFZ »Geothermie
Erdwärmenutzung im Naturschutzgebiet
Pilotprojekt zur Stromerzeugung aus Geothermie

Am 4. Dezember beginnt das GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ) ein Projekt zur umweltfreundlichen Energienutzung durch Erdwärme in einem 4,2 Kilometer tiefen Bohrloch bei Groß- Schönebeck, nordöstlich von Berlin. Durch die Förderung heißen Wassers aus der bereits 1990 niedergebrachten Bohrung soll nicht nur Erdwärme gewonnen werden. Bei der erwarteten Grundwas- sertemperatur von 140 °C ist das Ziel herauszufinden, ob und wie viel elektrische Energie aus der Erdwärme produziert werden kann. 

Bei geothermalen Anlagen fördert man heißes Wasser aus tiefen Grundwasserleitern und gewinnt somit Wärme. Das GFZ- Projekt kann bei erfolgreichem Verlauf und entsprechender Beteiligung der Industrie die erste deutsche Anlage zur Stromerzeugung aus Erdwärme werden.

 "Wenn man als Verdampfungsmedium in der Turbine nicht Wasser, sondern eine andere Flüssigkeit mit niedrigerem Siedepunkt einsetzt, ist die Stromerzeugung durch das Betreiben einer Dampfturbine mit Geothermie prinzipiell machbar," erklärt Dr. Ernst Huenges vom GFZ Potsdam. "Wir wollen dafür Pentan benutzen, einen umweltneutralen Stoff, der als Ersatzmaterial für das Umweltgift FCKW dient."

 Die Umweltfreundlichkeit ist eines der schlagenden Argumente für die Nutzung der Geothermie. In Groß Schönebeck war die ökologische Verträglichkeit sogar der Grund dafür, mitten im Biosphärenreservat erneut die Erlaubnis zur Nutzung des Bohrloches zu erteilen. Der Bohrturm wird wieder verschwinden, übrig bleibt ein kleines Gebäude, das den Bohrlochkopf beherbergt, über den das Heißwasser geliefert wird. 

Das Forschungsprojekt trägt den Namen "In situ - Geothermielabor - GFZ- Forschungsboh- rung im Verflechtungsgürtel Brandenburg-Berlin". "Die Erdwärme des tieferen Untergrundes bietet sich als umweltschonende und nachhaltige Option der Energieversorgung der Zukunft an," erläutert 

Prof. Rolf Emmermann, Vorstandsvorsitzender des GFZ Potsdam. "Anders als Sonne und Wind ist Erdwärme jederzeit verfügbar und kann daher auch zur Grundlastversorgung eingesetzt werden. Das GeoForschungsZentrum Potsdam untersucht daher das wirtschaft- liche Potenzial der Geothermie bereits seit über fünf Jahren. Projektpartner in Groß Schönebeck sind die Geothermie Neubrandenburg GmbH, die MeSy GmbH Bochum, die Technische Universität Berlin, die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover und andere Partner. Das Landesamt für Geowissenschaften und Rohstoffe Brandenburg unterstützt das Vorhaben."

Offizieller Projektstart ist am 4.12.00, 14.00 Uhr am Bohrplatz in Groß Schönebeck. Die Begrüßung und Einführung erfolgt durch den Vorstandsvorsitzenden des GeoForschungsZentrums, Prof. Dr. Rolf Emmermann. Als weiterer Redner sind u.a. der Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Prof. Dr. Christoph Helm, und der forschungspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, MdB Hans-Josef Fell vorgesehen.

Anschließend findet ein Pressegespräch statt, an der teilnehmen:
Prof. Dr. Rolf Emmermann, Vorstandsvorsitzender des GFZ Potsdam
Prof. Dr. Christoph Helm, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg
Hans-Josef Fell, MdB, Forschungspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis90/ Die Grünen
Sven Cremer, Ministerium für Wirtschaft des Landes Brandenburg
Rüdiger Michels, Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin
Dr. Ernst Huenges, Leiter des Projektbereichs "Gesteinsphysik und Geothermie" des GFZ Potsdam
Kai-Alexander Moslé, Bürgermeister der Gemeinde Groß Schönebeck

Franz Ossing
GFZ GeoForschungsZentrum Potsdam
-Public Relations-
Telegrafenberg
D-14473 Potsdam
Tel. ++49 (0)331 - 288 1040
Fax ++49 (0)331 - 288 1044
E-Mail: ossing@gfz-potsdam.de
http://www.gfz-potsdam.de/news

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Franz Ossing |

Weitere Berichte zu: Erdwärme GFZ Geothermie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften