Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Science in the Clouds - Utah Meteorologists Study Cirrus Clouds’ Role in Climate Change

30.04.2004


University of Utah meteorologists are using a NASA research jet to examine icy, wispy cirrus clouds high in the atmosphere – a study aimed at determining how much the clouds warm Earth’s climate and how much they cool it.


A scientific instrument, mounted on a NASA WB-57 research aircraft, is designed to measure the size and mass of condensed water droplets and ice particles as the jet flies through cirrus clouds in an experiment conducted by University of Utah meteorologists.
Credit: Jay Mace, University of Utah



“This experiment involves measuring cirrus clouds, and ultimately will help us understand the mechanisms of climate change,” says Jay Mace, an associate professor of meteorology at the university and mission scientist for the project, which is sponsored by the National Aeronautics and Space Administration.

... mehr zu:
»Cirrus »NASA »WB-57


During the Middle Latitude Cirrus Experiment (MidCiX) – which began April 12 and continues through May 7 – Mace is working at Ellington Field near Houston, helping guide a NASA WB-57 jet plane on flights through cirrus clouds 25,000 to 35,000 feet above north-central Oklahoma.

"I’m directing the operation from the ground,” says Mace, who watches satellite images of cirrus clouds so he can help the NASA WB-57 pilot find the clouds.

The plane was expected to make about 10 flights totaling about 60 hours during the course of the experiment. Through April 28, the plane had logged four flights totaling 21 hours.

Mace says the flights are designed so that data about the same cirrus clouds can be collected simultaneously by a dozen scientific instruments on the WB-57 aircraft; by NASA’s Terra and Aqua satellites in orbit overhead; and by the U.S. Department of Energy’s Atmospheric Radiation Measurement Climate Research Facility Southern Great Plains site on the ground in north-central Oklahoma. The ground facility uses radars and lidars (laser radar) to probe clouds around-the-clock.

The WB-57 research aircraft is one of two operated by NASA. It is a high-altitude jet with a 122.5-foot wingspan and capable of flying to 60,000 feet elevation or more. It is a converted version of the B-57 Canberra aircraft, various versions of which were used for combat bombing, aerial spying, weather reconnaissance and sampling for radiation from suspected atmospheric nuclear weapons tests.

In addition to Mace, other University of Utah representatives temporarily working in Texas for the study are Tim Garrett, an assistant professor of meteorology; Jason Shafer, a doctoral student in meteorology; Ryan Riveland, a master’s degree student in meteorology; and Sandeep Namburi, who graduates in May with a master’s degree in electrical engineering.

Cirrus are the highest-elevation clouds involved in weather, and cap the portion of the atmosphere where weather occurs: the troposphere, which extends from Earth’s surface to 40,000 feet. Cirrus clouds are so high that they are made mostly of ice crystals rather than water droplets. As the WB-57 flys through the clouds, various instruments sample, measure or make pictures of the ice crystals.

Mace says cirrus clouds typically have “the appearance of filaments or streaks. They are often described as mare’s tails. Often they are harbingers of bad weather in two to three days. They are blown in on a jet stream and tend to arrive before the rest of the weather does.”

Most scientists believe carbon dioxide from industrial society’s combustion of oil and other fossils fuels is gradually warming Earth’s climate, and they have devised computer simulations or “models” to better predict the extent and timing of global warming. But cirrus clouds pose a major uncertainty in such simulations because they can both warm the climate by trapping heat that otherwise would escape to space, and cool the climate by reflecting sunlight back into space.

Lower-elevation clouds mainly reflect sunlight to cool climate, but do not trap heat like cirrus clouds do. “Cirrus clouds are like blanket,” says Mace. “They hold the heat in, yet they allow a lot of the sunlight though. That’s why they have the ability to warm climate.”

The experiment now underway is designed to gather detailed information about cirrus clouds to improve the accuracy of computer simulations of future climate change.

“There is great scientific debate about the simple question: ‘What are the sizes of ice crystals in cirrus clouds?’” Garrett says. “The answer to this question has potentially very large implications for our models of how much of the Earth’s heat cirrus clouds trap, and how much sunlight they reflect. MidCiX is addressing this question using an unprecedented array of the latest cloud physics instrumentation.”

Jay Mace | University of Utah
Weitere Informationen:
http://www.utah.edu/unews/releases/04/apr/clouds.html
http://www.met.utah.edu/cgi-bin/mace/midcix/midcix.cgi

Weitere Berichte zu: Cirrus NASA WB-57

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Satellitenblick auf die Dürre in Kenia
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Bisher unbekanntes Aussterben grosser Meerestiere entdeckt
27.06.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive