Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit Vulkan-Seen nicht überkochen

19.04.2004


Forscher der TU Berlin verfolgen den CO2-Kreislauf in ecuadorianischen Kraterseen und wollen so eine neuerliche Eruption verhindern


Kratersee Cuicocha in Ecuador, aus dem Forscher der TU Berlin Proben entnehmen



Vulkangebiete bieten nicht nur attraktive Landschaften und Naturschauspiele, auch Forscherherzen schlagen hier höher. Vieles rund um die Vulkantätigkeit ist nämlich noch unbekannt. Wissenschaftliche Fragestellungen gibt es zuhauf zu beantworten. Dr. Günter Gunkel vom Fachgebiet Wasserreinhaltung am Institut für Technischen Umweltschutz der Technischen Universität Berlin hat sich einer dieser Fragen angenommen. Seit zirka einem Jahr untersucht er in Kooperation mit ecuadorianischen Kollegen von der Universidad Central die Anreicherung von Kohlendioxid (CO2) in tiefen Vulkanseen.

... mehr zu:
»CO2 »Kohlendioxid »Vulkansee


Erst die Katastrophe am Lake Nyos in Kamerun, 1986, hatte die Experten auf das Problem der CO2-Anreicherung aufmerksam werden lassen. Damals starben infolge einer plötzlichen CO2-Eruption zirka 1700 Menschen. Seitdem ist dieser Typus von Vulkanen bekannt, doch bis heute weiß man nicht, wie es zur Akkumulation und der plötzlichen Freisetzung des CO2 kommt. "Es ist möglich, dass gasförmiges CO2 aus der Magma ausgast, durch die Felsspalten nach oben dringt und sich im Tiefenwasser löst", sagt Günter Gunkel. Welche Mechanismen (Reaktionen) dazu führen, will er in Ecuador herausfinden.

Wie schnell ändert sich die CO2-Konzentration innerhalb des Sees, kann man chemische Fällungsreaktionen nachweisen und gibt es Hinweise darüber, ob in vergangener Zeit Hangrutsche stattgefunden haben? Dies sind nur einige Fragen, die Gunkel und sein Team beantworten wollen. Aus zwei Vulkanseen nehmen die Forscher dafür Proben, vom Quilotoa und dem Cuicocha. Aus unterschiedlichen Tiefen (bis zu 250 Meter) holen sie das Wasser, und sie untersuchen die Sedimente.

Eigens dazu hat Gunkel ein spezielles Probenahmegerät gebaut: ein Druckbehälter, der in der Tiefe des Sees verschlossen werden kann und den dort herrschenden Wasserdruck mit den gelösten Ga-sen konserviert. "Es ist nicht so leicht, diese Forschungen durchzuführen", verrät Gunkel. Immerhin befindet sich der Quilotoa auf 4000 Meter Höhe. Und von dort oben fällt der Krater bis zur Seeober-fläche 300 Meter steil ab. Man muss alle Gerätschaften, auch die Arbeitsplattform, herunter tragen, mit der man dann in die Mitte des Sees fährt, zu dessen tiefster Stelle. Doch die Mühe lohnt sich, meint Günter Gunkel. Schließlich sollen die Ergebnisse zu einem Modell führen, das erklärt, warum das gesamte CO2 plötzlich aus dem See heraussprudelt. "20 Liter des Gases lösen sich in einem Liter Wasser", erläutert Gunkel. Wenn die schlagartig nach oben treten, wirkt der See, als würde er kochen. Eine 20 Kubikkilometer große Gaswolke würde sich ausbreiten. Und da das Kohlendioxid schwerer als Luft ist, sinkt es zu Boden. Menschen und Tiere würden wie am Lake Nyos ersticken. Um dies verhindern zu können, wollen die Forscher wissen, ob es beispielsweise Erdbeben sind, die das CO2 plötzlich nach oben treten lassen, kleine Hangbewegungen oder ob im See thermische Prozesse stattfinden.

"Nach der Katastrophe in Afrika wurden die Kraterseen in Japan untersucht, aber in Lateinamerika fehlte das Geld", sagt Gunkel. Seine Forschungen sind deshalb auch eine Art Entwicklungshilfe. Sie sollen dazu führen, dass die einheimischen Wissenschaftler ein eigenes Überwachungssystem aufbauen können. Siedlungsgebiete im Bereich der Vulkanseen könnten dann als sicher oder unsicher ausgewiesen werden, so dass Investitionen in die Region fließen. Gegebenenfalls könnten die betroffenen Seen auch kontrolliert entgast werden.
Allerdings kommen selbst gutgemeinte Absichten nicht immer als solche an. Die einheimischen Indianer glauben nämlich, dass die "Eindringlinge" mit ihren Geräten nach Gold oder Erdöl suchen. Gun-kel, gerade aus Ecuador zurückgekehrt, musste deshalb den Verlust seiner Ausrüstung beklagen. Doch er hat sie sich zurückgeholt und abschrecken lassen will er sich davon nicht. "Wir werden das Projekt zu Ende führen, auch wenn es mühsamer Verhandlungen mit den Indianern bedarf."

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Privatdozent Dr. Günter Gunkel, Fachgebiet Wasserreinhaltung, Institut für Technischen Umweltschutz an der TU Berlin, Tel.: 030-314-25847, E-Mail: guenter.gunkel@tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Berichte zu: CO2 Kohlendioxid Vulkansee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Munich conference on asteroid detection, tracking and defense

13.06.2018 | Event News

2nd International Baltic Earth Conference in Denmark: “The Baltic Sea region in Transition”

08.06.2018 | Event News

ISEKI_Food 2018: Conference with Holistic View of Food Production

05.06.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics