Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5 Jahre Geothermie-Heizwerk Neustadt-Glewe. Wärme aus den Tiefen der Erde

21.09.2000


6.000 Tonnen weniger CO2-Emissionen durch Geothermienutzung

Seit fünf Jahren erfolgt durch die Erdwärme Neustadt-Glewe GmbH in der mecklenburgischen Kleinstadt Neustadt-Glewe die Fernwärmeversorgung von Wohn- und Gewerbeeinrichtungen auch aus unterirdischen Wärmequellen. 

Dabei wird das Prinzip der hydrothermalen Geothermienutzung angewendet. Grundlage dafür ist eine vorhandene wasserführende Gesteinsschicht in etwa 2.450 Meter Tiefe, die angebohrt wurde. In der Bohrung steigt das 100 Grad Celsius heiße Thermalwasser bis rund 90 Meter an die Erdoberfläche heran. Eine Unterwassermotorpumpe fördert das Thermalwasser nach obertage, drückt es durch die im Heizwerk befindlichen Wärmetauscher bis zu einer zweiten Bohrung, in welcher das auf etwa 50 Grad Celsius abgekühlte Thermalwasser der Gesteinsschicht zurückgegeben wird. Die drehzahlvariable Unterwassermotorpumpe fördert nur soviel Thermalwasser, wie für den Wärmebedarf der Kunden benötigt wird.

Die heutige Festveranstaltung zum 5-jährigen erfolgreichen Betriebsjubiläum steht unter der Schirmherrschaft von Bundesumweltminister Jürgen Trittin. Die Festrede hält Umweltstaatssekretärin Simone Probst.

Auch auf internationaler Ebene hat dieses Prinzip der Energienutzung für Aufsehen gesorgt. Bei der Vorstellung der Anlage auf dem 3. Weltkongress für Geothermie in Japan stieß insbesondere das Know-how für die Injektion des abgekühlten Wassers zurück in die tiefen Gesteinsschichten auf großes Interesse. Bedarf haben unter anderem Ungarn, Österreich, die Schweiz, Rumänien und Bulgarien angemeldet. In diesen Ländern erfolgt zur Zeit noch die Ableitung des "kalten" Wassers in Seen und Flüsse.

Die Geothermieanlage in Neustadt-Glewe verfügt mit 100 Grad Celsius über den wärmsten Tiefenwasserspeicher in Deutschland. Deshalb kann auch auf den Einsatz von Wärmepumpen verzichtet werden. Rund 90 bis 95 Prozent der benötigten Fernwärme wird aus geothermischer Energie gewonnen. Der Rest kommt aus einer gasgefeuerten Kesselanlage, die als Spitzenlast- und Redundanzanlage zur Sicherung der Wärmeversorgung im Falle von Belastungsspitzen, in extremen Winterzeiten und bei Ausfällen des Thermalwasserkreislaufes eingesetzt wird. Die Anlage ist für 21.000 MWh pro Jahr konzipiert. 1999 wurden 15.200 MWh Wärme erzeugt, davon 14.800 MWh aus Geothermie.

Mit der Geothermieanlage in Neustadt-Glewe wurde eine umweltfreundliche und nahezu kohlendioxidfrei arbeitende Fernwärmeversorgung aufgebaut. Verglichen mit dem Einsatz von Gas- oder Heizöl können hier jährlich
6.000 Tonnen CO2-Emissionen vermieden werden.

Zum Bau und Betrieb der Fernwärmeversorgung auf Basis von geothermischer Energie wurde 1992 die Erdwärme Neustadt-Glewe GmbH gegründet. Die Betriebsführung obliegt der WEMAG AG Schwerin. Derzeit beziehen 1.300 Haushalte und 20 Gewerbekunden ihre Fernwärme aus dieser Anlage.

Näheres zum Geothermie-Heizwerk Neustadt-Glewe erhalten Sie bei: Erdwärme Neustadt-Glewe GmbH, Obotritenring 40, 19053 Schwerin, Tel.: 0385-755-2267 o. 0170-921-2267. Fax: 0385-755-2822, E-Mail: heiner.menzel@wemag.com.                          
Ihr Ansprechpartner ist Dr. Heiner Menzel

Weitere Informationen zur Geothermie finden Sie, ständig aktualisiert auf unserer Homepage www.geothermie.de .

Werner Bussmann | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
26.07.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber
26.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie