Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geographen erstellten virtuelles Oberflächenrelief für Jena

12.10.2000


 Ein dreidimensionales, digitales Geländemodell des Saaletales von Zwätzen bis Lobeda haben Geographen der Friedrich-Schiller-Universität gemeinsam mit dem
Landschaftsarchitekturbüro Stock & Partner entwickelt. Diese ungewöhnliche Ansicht auf Jena und seine romantische Tallage dient aber nicht ästhetischen Zwecken, sondern steht im Zusammenhang mit dem Naturschutzgroßprojekt "Orchideenregion Jena". Das Team um Prof. Dr. Roland Mäusbacher und Dr. Martin Gude erstellte das Modell für eine Studie im Auftrag der Thüringer Landesanstalt für Geologie.

Dazu unternahmen die Wissenschaftler umfangreiche Geländeuntersuchungen und generierten die Grunddaten ihres Relief-Modells per EDV aus den Höhenlinien topographischer Karten. "Wir haben dabei mit einem Zehn-Meter-Raster gearbeitet", erläutert Dr. Martin Gude, "und das Ergebnis ist die genaueste Darstellung des Oberflächenreliefs von Jena, die es im Augenblick gibt." Das Modell dient der Planungsgemeinschaft des Naturschutzgroßprojekts, um möglichst behutsam in die Natur- und Landschaftsgestaltung einzugreifen, damit die wertvollen Orchideen-Reservate erhalten bleiben.

Die Muschelkalkformation des Saaletals mit ihrer typischen Trockenrasenvegetation bietet den seltenen Orchideen eine ideale Lebensgrundlage. Allerdings ist die Vegetation einem beständigen Wandel unterworfen. Schon im frühen Mittelalter wurden die ehemals bewaldeten Hänge abgeholzt und zum Beispiel als Weidegrund für Ziegen und Schafe, die Südhänge auch für den Weinbau genutzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg gaben aber viele Bauern auf und ließen große Areale brachliegen. "

Allmählich setzt nun wieder eine Verbuschung und Verwaldung ein, die den Trockenrasen überwuchern und so viele Orchideenarten über kurz oder lang verdrängen", berichtet Gude. Deshalb wird im Rahmen des Naturschutzprojekts behutsam und gezielt mit der Axt angesetzt werden müssen. Allerdings sollen diese Maßnahmen sehr dezidiert geplant und vorbereitet werden, um keinen Schaden anzurichten. Denn dort, wo Wald und Buschwerk nötig sind, um Steinschläge und Hangrutsche zu verhindern, haben Holzfäller nichts zu suchen.

In dem Computermodell nun können die Wissenschaftler die Neigungswinkel und Gefälle exakt studieren, "so dass eventuelle Hanginstabilitäten vorauszusehen sind", erklärt Gude. In einem nächsten Schritt will das Team im Institut für Geographie sogar eine Satellitenkarte über das Relief legen und eine Computer-Animation erstellen. Gude: "Dann können wir uns sogar auf einen virtuellen Spaziergang durchs Saaletal begeben und jeden Winkel aus allen erdenklichen Perspektiven studieren."

Ansprechpartner:
Dr. Martin Gude
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel.: 03641/948809; Fax: 03641/948 812
E-Mail: martin.gude@geogr.uni-jena.de

Friedrich-Schiller-Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Wolfgang Hirsch
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931031
Fax: 03641/931032
E-Mail: roe@uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch | idw

Weitere Berichte zu: Geograph Oberflächenrelief Saaletal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einblicke unter die Oberfläche des Mars
21.07.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten