Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Erdboden durchsichtig wird

01.11.2000


... mehr zu:
»Erdboden »Georadar »Untergrund »Welle
Georadar erlaubt hoch auflösende Blicke in den Untergrund

Was in der Tiefe des Erdbodens verborgen liegt, ist für das Auge unsichtbar, - seien es Bodenschätze, das Grundwasser gefährdende Altlasten, Landminen oder gar verscharrte Leichen. Sie aufzuspüren, erforderte bisher einen erheblichen Aufwand. Mit dem Georadar, einem jungen Verfahren, das nur eine Handvoll Spezialisten in Europa in dieser Form beherrschen, ist es jetzt möglich, dreidimensionale Einblicke in den Untergrund zu nehmen und jede Art von Struktur oder Veränderung bis in einige Dutzend Meter Tiefe schnell und ohne Grabungen festzustellen.

Einer der wenigen, die das 3D-Georadar-Verfahren beherrschen, ist Dr. Ulrich Asprion, der als wissenschaftlicher Assistent am Institut für Geologie und Paläontologie der Universität Hannover tätig ist. Er sieht den größten Vorteil der neuen Technik darin, dass sie schnell und zerstörungsfrei hoch auflösende dreidimensionale Bilder des Untergrundes liefert. Dabei ist es egal, ob nach potenziellen Rohstoff-Lagerstätten gesucht wird oder nach archäologischen Fundstücken. Bisher mussten für solche Fragestellungen zahlreiche Probebohrungen oder Grabungen durchgeführt werden - und diese lieferten trotzdem nur ein sehr unvollständiges Bild. "Das ist so, als wolle man mit einem Apfelausstecher ein paar Löcher in einen Marmorkuchen bohren und anschließend sagen, wo genau am meisten Schokolade ist", beschreibt Dr. Asprion den Nachteil der konventionellen Vorgehensweise.

Georadar nutzt - ähnlich wie das Radar in der Flugsicherung - elektromagnetische Wellen. Eine Folge von Impulsen wird für jeweils Bruchteile einer Sekunde von einer speziellen Antenne ausgesandt, die langsam nach einem vorgegebenen Muster über den Erdboden bewegt wird. Treffen diese Wellen auf Unregelmäßigkeiten im Untergrund wie etwa auf Veränderungen im Wassergehalt, im Material oder im strukturellen Aufbau, werden sie dort teilweise zurückgeworfen und vom Georadar registriert. Ein Computer zeichnet die Signale auf. Mit einer Spezialsoftware wird aus der Laufzeit der elektromagnetischen Wellen und ihrer Intensität anschließend ein dreidimensionales Modell des Erdbodens erstellt.

Bisher wird das Georadar-Verfahren in folgenden Bereichen zweidimensional eingesetzt:
- Geologie: Vorerkundung von Rohstofflagern, Analyse der überlagernden Schichten, Vorkommen und Bewirtschaftung von Grundwasser, Ausbreitung von Schadstoffen, Planung von Sanierungsmaßnahmen u.v.a.m.
- Materialkontrolle an Bauwerken: z.B. Korrosion in Stahlbeton, Dichtigkeit von Kanälen, Stabilität von Gleiskörpern.
- Bauüberwachung: z.B. Materialdicke und Qualität, verlegte Rohre.
- Paläontologie: z.B. Eingrenzung des Grabungsortes nach einem Mammut im sibirischen Dauerfrostboden.
- Archäologie: z.B. in Troja.
- Kriminalistik: z.B. Suche nach Gräbern und Massengräbern (bei der Suche nach Opfern des Mörders von Sheffield, GB)
- Weltraumforschung: die NASA plant das Georadar bei der Erkundung von Mars und Europa einzusetzen.


Hinweis an die Redaktion
Auskünfte erteilt Dr. Ulrich Asprion, Tel. 0511/762-3673 oder 0511/762-2343, 
Email: asprion@geowi.uni-hannover.de

Monika Brickwedde | idw

Weitere Berichte zu: Erdboden Georadar Untergrund Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics