Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine geologische Schicht kann über Millionen von Jahren dicht bleiben

25.09.2003


Die Entsorgung von Nuklearabfällen stellt heutzutage ein Problem von großer Bedeutung dar. Eine der unterbreiteten Lösungen ist die Endlagerung der Abfälle in geologischen Schichten. Das Problem besteht nun darin festzustellen, ob die Schichten über einen ausreichend langen Zeitraum dicht genug sind, um Austritte zu vermeiden.

Bisher war es äußerst schwierig die Sperrstoffeigenschaften von geologischen Schichten zu messen, da die Messinstrumente zu ungenau sind und die geologischen Zeiten so lang sind (typisch mehrere Millionen Jahre), dass numerische Modellierungen und Simulationen schwer umzusetzen sind.

Einem französischen Team von Forschern des CNRS (Französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung) und der ANDRA (Französische Organisation für die Entsorgung radioaktiver Abfälle) ist es dennoch gelungen, die Undurchlässigkeit einer geologischen Bodenschicht im Pariser Becken nachzuweisen.

Das Pariser Becken wurde bereits vorher mehrfach untersucht, da es mehrere Dutzende Millionen Jahre alt ist. Zwei wasserführende Schichten in der geologischen Formation der „Trias“ und „Dogger“ Periode (vor 250-150 Millionen Jahren) wurden diesmal insbesondere beobachtet. Die tiefere Schicht (der sogenannte Trias Aquifer) ist vom Dogger Aquifer durch eine geologische Mittelschicht getrennt, die „Trias und oberes Lias“ heißt. Diese Mittelschicht ist undurchlässig genug, um keine signifikante Menge Wasser zu enthalten. Die Forscher wollten bestimmen, ob eine Wasserübertragung zwischen den beiden wasserführenden Schichten existiert, d.h. ob die mittlere Schicht undurchlässig ist oder nicht.

Es ist jedoch schwierig die Übertragung in undurchlässigen Schichten zu charakterisieren, eben weil sie undurchlässig sind. Für diese Untersuchung haben die Forscher Heliumspuren in beiden Schichten analysiert.

Helium ist ein Edelgas und ist ein sehr gutes geologisches Erkennungszeichen für eine Diffusion. Seine Isotope (3He und 4He) ermöglichen es zu bestimmen, woher es kommt: 3He kommt zumeist aus dem Erdmantel und 4He entsteht meist beim Zerfall in der Erdkruste. Die Ergebnisse der Messungen zeigen, dass die Konzentrationen der Heliumisotope in beiden Schichten sehr unterschiedlich sind: Trias ist reicher an 3He und ärmer an 4He und Dogger ist ärmer an 3He und reicher an 4He. Aus diesem Grund kann man mit hoher Sicherheit schlußfolgern, dass es keinen Austausch zwischen den beiden Trias und Dogger Schichten gab und die Mittelschicht somit bemerkenswert undurchlässig ist.

Kontakt:

Bernard Marty Centre de recherches pétrographiques et géochimiques
15 rue Notre Dame des Pauvres, 54501 Vandoeuvre lès Nancy, France
Tel. +33 3 83 59 42 22
Fax +33 3 83 51 17 98
E-Mail: bmarty@crpg.cnrs-nancy.fr

Jean-Michel Nataf | CNRS Informations presse
Weitere Informationen:
http://www.crpg.cnrs-nancy.fr

Weitere Berichte zu: Dogger Schicht Trias

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie