Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine geologische Schicht kann über Millionen von Jahren dicht bleiben

25.09.2003


Die Entsorgung von Nuklearabfällen stellt heutzutage ein Problem von großer Bedeutung dar. Eine der unterbreiteten Lösungen ist die Endlagerung der Abfälle in geologischen Schichten. Das Problem besteht nun darin festzustellen, ob die Schichten über einen ausreichend langen Zeitraum dicht genug sind, um Austritte zu vermeiden.

Bisher war es äußerst schwierig die Sperrstoffeigenschaften von geologischen Schichten zu messen, da die Messinstrumente zu ungenau sind und die geologischen Zeiten so lang sind (typisch mehrere Millionen Jahre), dass numerische Modellierungen und Simulationen schwer umzusetzen sind.

Einem französischen Team von Forschern des CNRS (Französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung) und der ANDRA (Französische Organisation für die Entsorgung radioaktiver Abfälle) ist es dennoch gelungen, die Undurchlässigkeit einer geologischen Bodenschicht im Pariser Becken nachzuweisen.

Das Pariser Becken wurde bereits vorher mehrfach untersucht, da es mehrere Dutzende Millionen Jahre alt ist. Zwei wasserführende Schichten in der geologischen Formation der „Trias“ und „Dogger“ Periode (vor 250-150 Millionen Jahren) wurden diesmal insbesondere beobachtet. Die tiefere Schicht (der sogenannte Trias Aquifer) ist vom Dogger Aquifer durch eine geologische Mittelschicht getrennt, die „Trias und oberes Lias“ heißt. Diese Mittelschicht ist undurchlässig genug, um keine signifikante Menge Wasser zu enthalten. Die Forscher wollten bestimmen, ob eine Wasserübertragung zwischen den beiden wasserführenden Schichten existiert, d.h. ob die mittlere Schicht undurchlässig ist oder nicht.

Es ist jedoch schwierig die Übertragung in undurchlässigen Schichten zu charakterisieren, eben weil sie undurchlässig sind. Für diese Untersuchung haben die Forscher Heliumspuren in beiden Schichten analysiert.

Helium ist ein Edelgas und ist ein sehr gutes geologisches Erkennungszeichen für eine Diffusion. Seine Isotope (3He und 4He) ermöglichen es zu bestimmen, woher es kommt: 3He kommt zumeist aus dem Erdmantel und 4He entsteht meist beim Zerfall in der Erdkruste. Die Ergebnisse der Messungen zeigen, dass die Konzentrationen der Heliumisotope in beiden Schichten sehr unterschiedlich sind: Trias ist reicher an 3He und ärmer an 4He und Dogger ist ärmer an 3He und reicher an 4He. Aus diesem Grund kann man mit hoher Sicherheit schlußfolgern, dass es keinen Austausch zwischen den beiden Trias und Dogger Schichten gab und die Mittelschicht somit bemerkenswert undurchlässig ist.

Kontakt:

Bernard Marty Centre de recherches pétrographiques et géochimiques
15 rue Notre Dame des Pauvres, 54501 Vandoeuvre lès Nancy, France
Tel. +33 3 83 59 42 22
Fax +33 3 83 51 17 98
E-Mail: bmarty@crpg.cnrs-nancy.fr

Jean-Michel Nataf | CNRS Informations presse
Weitere Informationen:
http://www.crpg.cnrs-nancy.fr

Weitere Berichte zu: Dogger Schicht Trias

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Staubablagerungen geben Neues zur Entstehungsgeschichte der Sahara preis
19.07.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie