Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgrabung einer europaweit einmaligen Fossillagerstätte

22.07.2003


Im Rahmen eines Gemeinschaftsprojektes der Kreisarchäologie Göppingen und dem Institut für Geowissenschaften der Universität Tübingen wurden seit Juli 2002 entlang der neuen Trasse der B 10 bei Eislingen (Landkreis Göppingen) umfassende Ausgrabungen vorgenommen.



Dabei konnten bislang die Reste von insgesamt neun Ichthyosauriern freigelegt und geborgen werden. Die Funde lassen sich den Gattungen Temnodontosaurus ("Schnittzahnsaurier"), Stenopterygius ("Schmalflosser"), sowie einer möglicherweise noch unbekannten Gattung zuordnen. Von herausragender Bedeutung aus der Grabungskampagne 2002 ist das zu etwa 60 Prozent vollständige Skelett eines Temnodontosaurus. Hierbei handelt es sich um ein nicht ausgewachsenes Tier von 6 Metern Länge - erwachsene Tiere erreichten Längen von über 10 Metern, möglicherweise bis zu 15 Metern. Darüber hinaus gelang es, Skeletteile von vier Exemplaren der Gattung Stenopterygius und Reste eines zweiten Temnodontosaurus aufzudecken und zu sichern.



Im Verlauf der diesjährigen Grabungskampagne (Juni-Juli 2003) wurde das nahezu vollständige Skelett eines Stenopterygius geborgen. Im Rahmen von Sondierungen, die im Vorfeld der Ausweitung der Grabungsfläche durchgeführt wurden, stießen die Wissenschaftler auf ein weiteres Skelett. Aufgrund der noch andauernden Präparationsmaßnahmen ist eine sichere Bestimmung derzeit nicht möglich. Die bisher vorliegenden Skelett-Teile lassen es möglich erscheinen, dass eine neue, noch unbekannte Art eines Fischsauriers vorliegt. Die Gesteinsschicht, aus der all diese Funde stammen, hat sich am Grund des Jurameeres vor etwa 180 Millionen Jahren gebildet. Sie zeichnet sich durch die Ablagerung tausender Belemnitenrostren (Teile des Innenskeletts ausgestorbener Verwandter der heutigen Kalmare) aus. Derartige Anreicherungen werden als "Belemnitenschlachtfeld" bezeichnet. Die Befundsituation macht deutlich, dass die Anreicherung von Ichthyosaurierresten in besagter Schicht viel weiträumiger ist als bisher angenommen: Es wird derzeit davon ausgegangen, dass der Eislinger Ichthyosaurierfriedhof eine Fläche von mindestens 10.000 Quadratmetern umfasst.

Von besonderer Bedeutung ist, dass die Eislinger Fischsaurier jünger sind als ihre berühmten Artgenossen aus dem Posidonienschiefer von Holzmaden. Im Gegensatz zu diesen zumeist stark verformten Exemplaren liegen die Eislinger Individuen in sehr guter, dreidimensionaler Erhaltung vor, was sie für die Wissenschaft besonders wertvoll werden lässt. Parallel zu der Göppinger/Tübinger Grabung wurde vom Staatlichen Museum für Naturkunde, Stuttgart, unter der Leitung von Dr. Rainer Schoch ein Teilskelett eines Temnodontosaurus geborgen, das allerdings aus geologisch älteren Schichten des Posidonienschiefers stammt, ebenso wie ein bereits im letzten Jahr von Tübinger Seite geborgener, unvollständiger Schädel dieses Riesenichthyosauriers. Diese ergänzenden Funde unterstreichen die Bedeutung der Eislinger Fundstelle für die Wirbeltierpaläontologie. Der Eislinger Ichthyosaurierfriedhof gewährt einen ungeahnt tiefen Einblick in das Ökosystem des Jurameeres vor 180 Millionen Jahren: Die Nahrungskette lässt sich angefangen von einzelligen Mikroorganismen (so genannten Dinoflagellaten) über Muscheln, Ammoniten und Belemniten, bis hin zu Fischen und letztlich den großen Räubern wie Haien, Krokodilen und Ichthyosauriern rekonstruieren. Von den nächstliegenden Landmassen wurden bis zu sieben Meter lange Baumstämme eingeschwemmt.

Beide Grabungskampagnen wurden von Dr. Reinhard Rademacher (Kreisarchäologie Göppingen) und Philipe Havlik (Institut für Geowissenschaften, Tübingen) geleitet. Die Zusammenarbeit zwischen Ärchäologie und Paläontologie/Geologie führte zu ungewöhnlich genauen Grabungsmethoden, die sehr detaillierte Rückschlüsse auf die Ablagerungsbedingungen erlauben. Hierbei kamen modernste Vermessungs- und Dokumentationstechniken, wie GPS, digitale Fotografie sowie präzise archäologische Arbeitsmethoden zum Einsatz. Im Rahmen der Ausgrabung wurde von dem Tübinger Geowissenschaftler Dr. Michael Montenari ein feinstratigraphisches Profil aufgenommen, welches zur exakten Datierung der Funde durch rasterelektronenmikroskopische Analysen und zu einer paläoökologischen Rekonstruktion für die Schicht, in der die Saurier enthalten waren, führen wird. Die Präparationen begannen bereits im September 2002 und werden am Tübinger Institut von Henrik Stöhr und Philipe Havlik durchgeführt. Die wissenschaftliche Auswertung des Skelettmaterials leitet der Ichthyosaurierexperte Dr. Michael Maisch (Tübingen). An der Ausgrabung waren neben dem ehrenamtlichen Mitarbeiter der Kreisarchäologie, Herrn Winfried Poldrack, auch Stundenten und Mitarbeiter der Universität Tübingen beteiligt. Ein reibungsloser Ablauf der Grabungen war nur durch die logistische Unterstützung des Straßenbauamts Kirchheim u. Teck, der Baufirma Leonhard Weiss, der Gemeinde Eislingen und der Firma Stahlbau Nägele möglich. Nach Abschluss der Bearbeitung sind sowohl eine Sonderausstellung zur Grabung als auch eine Dauerpräsentation des 2002 geborgenen, urzeitlichen Räubers Temnodontosaurus als Skelettmontage durch die Kreisarchäologie Göppingen und das Institut für Geowissenschaften der Universität Tübingen in der neuen Stadthalle von Eislingen geplant.

Rückfragen an:

Dr. Reinhard Rademacher
Kreisarchäologe für den Landkreis Göppingen
Tel. 07161 - 50318-17
E-Mail: r.rademacher@landkreis-goeppingen.de

Dr.Michael Maisch
wissenschaftlicher Mitarbeiter
am Institut für Geowissenschaften der
Eberhard-Karls-Universität Tübingen
Tel. 07071 - 29-77561 oder 29-72495

Dr. Michael Montenari
wissenschaftlicher Mitarbeiter
am Institut für Geowissenschaften der
Eberhard-Karls-Universität Tübingen
Tel. 07071 - 29-73066

Prof. Dr. Hans-Ulrich Pfretzschner
Professor für Wirbeltierpaläontologie am
Institut für Geowissenschaften der Uni Tübingen
Tel. 07071 - 29-76984
E-Mail: hans-ulrich.pfretzschner@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar
23.05.2018 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics