Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgrabung einer europaweit einmaligen Fossillagerstätte

22.07.2003


Im Rahmen eines Gemeinschaftsprojektes der Kreisarchäologie Göppingen und dem Institut für Geowissenschaften der Universität Tübingen wurden seit Juli 2002 entlang der neuen Trasse der B 10 bei Eislingen (Landkreis Göppingen) umfassende Ausgrabungen vorgenommen.



Dabei konnten bislang die Reste von insgesamt neun Ichthyosauriern freigelegt und geborgen werden. Die Funde lassen sich den Gattungen Temnodontosaurus ("Schnittzahnsaurier"), Stenopterygius ("Schmalflosser"), sowie einer möglicherweise noch unbekannten Gattung zuordnen. Von herausragender Bedeutung aus der Grabungskampagne 2002 ist das zu etwa 60 Prozent vollständige Skelett eines Temnodontosaurus. Hierbei handelt es sich um ein nicht ausgewachsenes Tier von 6 Metern Länge - erwachsene Tiere erreichten Längen von über 10 Metern, möglicherweise bis zu 15 Metern. Darüber hinaus gelang es, Skeletteile von vier Exemplaren der Gattung Stenopterygius und Reste eines zweiten Temnodontosaurus aufzudecken und zu sichern.



Im Verlauf der diesjährigen Grabungskampagne (Juni-Juli 2003) wurde das nahezu vollständige Skelett eines Stenopterygius geborgen. Im Rahmen von Sondierungen, die im Vorfeld der Ausweitung der Grabungsfläche durchgeführt wurden, stießen die Wissenschaftler auf ein weiteres Skelett. Aufgrund der noch andauernden Präparationsmaßnahmen ist eine sichere Bestimmung derzeit nicht möglich. Die bisher vorliegenden Skelett-Teile lassen es möglich erscheinen, dass eine neue, noch unbekannte Art eines Fischsauriers vorliegt. Die Gesteinsschicht, aus der all diese Funde stammen, hat sich am Grund des Jurameeres vor etwa 180 Millionen Jahren gebildet. Sie zeichnet sich durch die Ablagerung tausender Belemnitenrostren (Teile des Innenskeletts ausgestorbener Verwandter der heutigen Kalmare) aus. Derartige Anreicherungen werden als "Belemnitenschlachtfeld" bezeichnet. Die Befundsituation macht deutlich, dass die Anreicherung von Ichthyosaurierresten in besagter Schicht viel weiträumiger ist als bisher angenommen: Es wird derzeit davon ausgegangen, dass der Eislinger Ichthyosaurierfriedhof eine Fläche von mindestens 10.000 Quadratmetern umfasst.

Von besonderer Bedeutung ist, dass die Eislinger Fischsaurier jünger sind als ihre berühmten Artgenossen aus dem Posidonienschiefer von Holzmaden. Im Gegensatz zu diesen zumeist stark verformten Exemplaren liegen die Eislinger Individuen in sehr guter, dreidimensionaler Erhaltung vor, was sie für die Wissenschaft besonders wertvoll werden lässt. Parallel zu der Göppinger/Tübinger Grabung wurde vom Staatlichen Museum für Naturkunde, Stuttgart, unter der Leitung von Dr. Rainer Schoch ein Teilskelett eines Temnodontosaurus geborgen, das allerdings aus geologisch älteren Schichten des Posidonienschiefers stammt, ebenso wie ein bereits im letzten Jahr von Tübinger Seite geborgener, unvollständiger Schädel dieses Riesenichthyosauriers. Diese ergänzenden Funde unterstreichen die Bedeutung der Eislinger Fundstelle für die Wirbeltierpaläontologie. Der Eislinger Ichthyosaurierfriedhof gewährt einen ungeahnt tiefen Einblick in das Ökosystem des Jurameeres vor 180 Millionen Jahren: Die Nahrungskette lässt sich angefangen von einzelligen Mikroorganismen (so genannten Dinoflagellaten) über Muscheln, Ammoniten und Belemniten, bis hin zu Fischen und letztlich den großen Räubern wie Haien, Krokodilen und Ichthyosauriern rekonstruieren. Von den nächstliegenden Landmassen wurden bis zu sieben Meter lange Baumstämme eingeschwemmt.

Beide Grabungskampagnen wurden von Dr. Reinhard Rademacher (Kreisarchäologie Göppingen) und Philipe Havlik (Institut für Geowissenschaften, Tübingen) geleitet. Die Zusammenarbeit zwischen Ärchäologie und Paläontologie/Geologie führte zu ungewöhnlich genauen Grabungsmethoden, die sehr detaillierte Rückschlüsse auf die Ablagerungsbedingungen erlauben. Hierbei kamen modernste Vermessungs- und Dokumentationstechniken, wie GPS, digitale Fotografie sowie präzise archäologische Arbeitsmethoden zum Einsatz. Im Rahmen der Ausgrabung wurde von dem Tübinger Geowissenschaftler Dr. Michael Montenari ein feinstratigraphisches Profil aufgenommen, welches zur exakten Datierung der Funde durch rasterelektronenmikroskopische Analysen und zu einer paläoökologischen Rekonstruktion für die Schicht, in der die Saurier enthalten waren, führen wird. Die Präparationen begannen bereits im September 2002 und werden am Tübinger Institut von Henrik Stöhr und Philipe Havlik durchgeführt. Die wissenschaftliche Auswertung des Skelettmaterials leitet der Ichthyosaurierexperte Dr. Michael Maisch (Tübingen). An der Ausgrabung waren neben dem ehrenamtlichen Mitarbeiter der Kreisarchäologie, Herrn Winfried Poldrack, auch Stundenten und Mitarbeiter der Universität Tübingen beteiligt. Ein reibungsloser Ablauf der Grabungen war nur durch die logistische Unterstützung des Straßenbauamts Kirchheim u. Teck, der Baufirma Leonhard Weiss, der Gemeinde Eislingen und der Firma Stahlbau Nägele möglich. Nach Abschluss der Bearbeitung sind sowohl eine Sonderausstellung zur Grabung als auch eine Dauerpräsentation des 2002 geborgenen, urzeitlichen Räubers Temnodontosaurus als Skelettmontage durch die Kreisarchäologie Göppingen und das Institut für Geowissenschaften der Universität Tübingen in der neuen Stadthalle von Eislingen geplant.

Rückfragen an:

Dr. Reinhard Rademacher
Kreisarchäologe für den Landkreis Göppingen
Tel. 07161 - 50318-17
E-Mail: r.rademacher@landkreis-goeppingen.de

Dr.Michael Maisch
wissenschaftlicher Mitarbeiter
am Institut für Geowissenschaften der
Eberhard-Karls-Universität Tübingen
Tel. 07071 - 29-77561 oder 29-72495

Dr. Michael Montenari
wissenschaftlicher Mitarbeiter
am Institut für Geowissenschaften der
Eberhard-Karls-Universität Tübingen
Tel. 07071 - 29-73066

Prof. Dr. Hans-Ulrich Pfretzschner
Professor für Wirbeltierpaläontologie am
Institut für Geowissenschaften der Uni Tübingen
Tel. 07071 - 29-76984
E-Mail: hans-ulrich.pfretzschner@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Bisher unbekanntes Aussterben grosser Meerestiere entdeckt
27.06.2017 | Universität Zürich

nachricht Auf der Suche nach Hochtechnologiemetallen in Norddeutschland
26.06.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie