Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgrabung einer europaweit einmaligen Fossillagerstätte

22.07.2003


Im Rahmen eines Gemeinschaftsprojektes der Kreisarchäologie Göppingen und dem Institut für Geowissenschaften der Universität Tübingen wurden seit Juli 2002 entlang der neuen Trasse der B 10 bei Eislingen (Landkreis Göppingen) umfassende Ausgrabungen vorgenommen.



Dabei konnten bislang die Reste von insgesamt neun Ichthyosauriern freigelegt und geborgen werden. Die Funde lassen sich den Gattungen Temnodontosaurus ("Schnittzahnsaurier"), Stenopterygius ("Schmalflosser"), sowie einer möglicherweise noch unbekannten Gattung zuordnen. Von herausragender Bedeutung aus der Grabungskampagne 2002 ist das zu etwa 60 Prozent vollständige Skelett eines Temnodontosaurus. Hierbei handelt es sich um ein nicht ausgewachsenes Tier von 6 Metern Länge - erwachsene Tiere erreichten Längen von über 10 Metern, möglicherweise bis zu 15 Metern. Darüber hinaus gelang es, Skeletteile von vier Exemplaren der Gattung Stenopterygius und Reste eines zweiten Temnodontosaurus aufzudecken und zu sichern.



Im Verlauf der diesjährigen Grabungskampagne (Juni-Juli 2003) wurde das nahezu vollständige Skelett eines Stenopterygius geborgen. Im Rahmen von Sondierungen, die im Vorfeld der Ausweitung der Grabungsfläche durchgeführt wurden, stießen die Wissenschaftler auf ein weiteres Skelett. Aufgrund der noch andauernden Präparationsmaßnahmen ist eine sichere Bestimmung derzeit nicht möglich. Die bisher vorliegenden Skelett-Teile lassen es möglich erscheinen, dass eine neue, noch unbekannte Art eines Fischsauriers vorliegt. Die Gesteinsschicht, aus der all diese Funde stammen, hat sich am Grund des Jurameeres vor etwa 180 Millionen Jahren gebildet. Sie zeichnet sich durch die Ablagerung tausender Belemnitenrostren (Teile des Innenskeletts ausgestorbener Verwandter der heutigen Kalmare) aus. Derartige Anreicherungen werden als "Belemnitenschlachtfeld" bezeichnet. Die Befundsituation macht deutlich, dass die Anreicherung von Ichthyosaurierresten in besagter Schicht viel weiträumiger ist als bisher angenommen: Es wird derzeit davon ausgegangen, dass der Eislinger Ichthyosaurierfriedhof eine Fläche von mindestens 10.000 Quadratmetern umfasst.

Von besonderer Bedeutung ist, dass die Eislinger Fischsaurier jünger sind als ihre berühmten Artgenossen aus dem Posidonienschiefer von Holzmaden. Im Gegensatz zu diesen zumeist stark verformten Exemplaren liegen die Eislinger Individuen in sehr guter, dreidimensionaler Erhaltung vor, was sie für die Wissenschaft besonders wertvoll werden lässt. Parallel zu der Göppinger/Tübinger Grabung wurde vom Staatlichen Museum für Naturkunde, Stuttgart, unter der Leitung von Dr. Rainer Schoch ein Teilskelett eines Temnodontosaurus geborgen, das allerdings aus geologisch älteren Schichten des Posidonienschiefers stammt, ebenso wie ein bereits im letzten Jahr von Tübinger Seite geborgener, unvollständiger Schädel dieses Riesenichthyosauriers. Diese ergänzenden Funde unterstreichen die Bedeutung der Eislinger Fundstelle für die Wirbeltierpaläontologie. Der Eislinger Ichthyosaurierfriedhof gewährt einen ungeahnt tiefen Einblick in das Ökosystem des Jurameeres vor 180 Millionen Jahren: Die Nahrungskette lässt sich angefangen von einzelligen Mikroorganismen (so genannten Dinoflagellaten) über Muscheln, Ammoniten und Belemniten, bis hin zu Fischen und letztlich den großen Räubern wie Haien, Krokodilen und Ichthyosauriern rekonstruieren. Von den nächstliegenden Landmassen wurden bis zu sieben Meter lange Baumstämme eingeschwemmt.

Beide Grabungskampagnen wurden von Dr. Reinhard Rademacher (Kreisarchäologie Göppingen) und Philipe Havlik (Institut für Geowissenschaften, Tübingen) geleitet. Die Zusammenarbeit zwischen Ärchäologie und Paläontologie/Geologie führte zu ungewöhnlich genauen Grabungsmethoden, die sehr detaillierte Rückschlüsse auf die Ablagerungsbedingungen erlauben. Hierbei kamen modernste Vermessungs- und Dokumentationstechniken, wie GPS, digitale Fotografie sowie präzise archäologische Arbeitsmethoden zum Einsatz. Im Rahmen der Ausgrabung wurde von dem Tübinger Geowissenschaftler Dr. Michael Montenari ein feinstratigraphisches Profil aufgenommen, welches zur exakten Datierung der Funde durch rasterelektronenmikroskopische Analysen und zu einer paläoökologischen Rekonstruktion für die Schicht, in der die Saurier enthalten waren, führen wird. Die Präparationen begannen bereits im September 2002 und werden am Tübinger Institut von Henrik Stöhr und Philipe Havlik durchgeführt. Die wissenschaftliche Auswertung des Skelettmaterials leitet der Ichthyosaurierexperte Dr. Michael Maisch (Tübingen). An der Ausgrabung waren neben dem ehrenamtlichen Mitarbeiter der Kreisarchäologie, Herrn Winfried Poldrack, auch Stundenten und Mitarbeiter der Universität Tübingen beteiligt. Ein reibungsloser Ablauf der Grabungen war nur durch die logistische Unterstützung des Straßenbauamts Kirchheim u. Teck, der Baufirma Leonhard Weiss, der Gemeinde Eislingen und der Firma Stahlbau Nägele möglich. Nach Abschluss der Bearbeitung sind sowohl eine Sonderausstellung zur Grabung als auch eine Dauerpräsentation des 2002 geborgenen, urzeitlichen Räubers Temnodontosaurus als Skelettmontage durch die Kreisarchäologie Göppingen und das Institut für Geowissenschaften der Universität Tübingen in der neuen Stadthalle von Eislingen geplant.

Rückfragen an:

Dr. Reinhard Rademacher
Kreisarchäologe für den Landkreis Göppingen
Tel. 07161 - 50318-17
E-Mail: r.rademacher@landkreis-goeppingen.de

Dr.Michael Maisch
wissenschaftlicher Mitarbeiter
am Institut für Geowissenschaften der
Eberhard-Karls-Universität Tübingen
Tel. 07071 - 29-77561 oder 29-72495

Dr. Michael Montenari
wissenschaftlicher Mitarbeiter
am Institut für Geowissenschaften der
Eberhard-Karls-Universität Tübingen
Tel. 07071 - 29-73066

Prof. Dr. Hans-Ulrich Pfretzschner
Professor für Wirbeltierpaläontologie am
Institut für Geowissenschaften der Uni Tübingen
Tel. 07071 - 29-76984
E-Mail: hans-ulrich.pfretzschner@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics