Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Blitzmesssystem an der Universität Hannover

22.07.2003


Das Institut für Meteorologie und Klimatologie der Universität Hannover hat ein Blitzortungssystem vom Typ SAFIR installiert und seit Anfang des Jahres im operationellen Betrieb. Das System registriert Blitzentladungen im Gebiet von Nordwestdeutschland und wird in einem nächsten Schritt an die vergleichbaren Systeme in den Niederlanden und Belgien angeschlossen, um so das Gebiet zu vergrößern, in dem die Blitze erfasst werden können. Da die Gewitterzüge häufig aus westlichen Richtungen kommen, sind sie somit früher erkennbar.



Die Ergebnisse der Untersuchungen finden Anwendung in allen Bereichen, in denen eine Empfindlichkeit gegenüber Gewittern besteht, so zum Beispiel im Luftverkehr. Ziel ist es, durch die Entwicklung von Algorithmen, die auf den neuen Daten basieren und weitere Daten des Wetterdienstes einbeziehen, die Genauigkeit der Gewitterwarnung erheblich zu verbessern.



Die neu gewonnenen Daten sind von Interesse für die meteorologische Forschung, da sie neue Untersuchungen zum Verlauf der Entstehung, Verstärkung und Auflösung von Gewittern ermöglichen. Die Blitzaktivität kann ein Indikator für andere Unwettererscheinungen in Gewittern wie Sturmböen, Hagel, Starkniederschlag sein. Auch die Intensivierung von bestehenden Gewittern wird durch eine verstärkte elektrische Aktivität angekündigt.

Die Besonderheit dieses Systems gegenüber bereits bestehenden deutschlandweit operierenden Blitzortungssystemen besteht darin, dass nicht nur Blitze von der Wolke zum Boden registriert werden, sondern auch die bis zu zehn Mal häufigeren Entladungen innerhalb der Wolke. Des Weiteren wird für jede Entladung der gesamte Entladungskanal aufgezeichnet, der sich über mehrere Kilometer erstrecken kann.

Das neue System ermöglicht eine verbesserte Prognose der Entwicklung von Gewittern, da zum einen nunmehr die gesamte elektrische Aktivität in der Wolke erfasst wird. Zum anderen kann ein Zeitgewinn erreicht werden, da die wolkeninternen Entladungen stets vor den ersten Bodenblitzen auftreten.

Die aktuelle vom Messnetz registrierte Blitzaktivität ist im Internet abrufbar .

Das Messnetz besteht aus drei im Abstand von 180 Kilometern positionierten Antennen, die die von den elektrischen Entladungen in Gewittern ausgehende impulsförmige Strahlung aufzeichnen. Da jede Antenne den Einfallswinkel der Signale registriert, kann durch eine Peilung der Ursprungsort der Entladung mit einer Genauigkeit von einigen 100 Metern bestimmt werden. Die aufgezeichneten Daten werden im Institut für Meteorologie und Klimatologie ausgewertet.

Am Freitag, 25. Juli 2003 lädt das Institut für Meteorologie und Klimatologie des Fachbereichs Physik der Universität Hannover zur Einweihung eines neuen Systems zur Messung von Blitzen ein. Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr im Institut für Meteorologie und Klimatologie in der Herrenhäuser Straße 2 in 30419 Hannover. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.muk.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Entladung Gewitter Klimatologie Meteorologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten