Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Blitzmesssystem an der Universität Hannover

22.07.2003


Das Institut für Meteorologie und Klimatologie der Universität Hannover hat ein Blitzortungssystem vom Typ SAFIR installiert und seit Anfang des Jahres im operationellen Betrieb. Das System registriert Blitzentladungen im Gebiet von Nordwestdeutschland und wird in einem nächsten Schritt an die vergleichbaren Systeme in den Niederlanden und Belgien angeschlossen, um so das Gebiet zu vergrößern, in dem die Blitze erfasst werden können. Da die Gewitterzüge häufig aus westlichen Richtungen kommen, sind sie somit früher erkennbar.



Die Ergebnisse der Untersuchungen finden Anwendung in allen Bereichen, in denen eine Empfindlichkeit gegenüber Gewittern besteht, so zum Beispiel im Luftverkehr. Ziel ist es, durch die Entwicklung von Algorithmen, die auf den neuen Daten basieren und weitere Daten des Wetterdienstes einbeziehen, die Genauigkeit der Gewitterwarnung erheblich zu verbessern.



Die neu gewonnenen Daten sind von Interesse für die meteorologische Forschung, da sie neue Untersuchungen zum Verlauf der Entstehung, Verstärkung und Auflösung von Gewittern ermöglichen. Die Blitzaktivität kann ein Indikator für andere Unwettererscheinungen in Gewittern wie Sturmböen, Hagel, Starkniederschlag sein. Auch die Intensivierung von bestehenden Gewittern wird durch eine verstärkte elektrische Aktivität angekündigt.

Die Besonderheit dieses Systems gegenüber bereits bestehenden deutschlandweit operierenden Blitzortungssystemen besteht darin, dass nicht nur Blitze von der Wolke zum Boden registriert werden, sondern auch die bis zu zehn Mal häufigeren Entladungen innerhalb der Wolke. Des Weiteren wird für jede Entladung der gesamte Entladungskanal aufgezeichnet, der sich über mehrere Kilometer erstrecken kann.

Das neue System ermöglicht eine verbesserte Prognose der Entwicklung von Gewittern, da zum einen nunmehr die gesamte elektrische Aktivität in der Wolke erfasst wird. Zum anderen kann ein Zeitgewinn erreicht werden, da die wolkeninternen Entladungen stets vor den ersten Bodenblitzen auftreten.

Die aktuelle vom Messnetz registrierte Blitzaktivität ist im Internet abrufbar .

Das Messnetz besteht aus drei im Abstand von 180 Kilometern positionierten Antennen, die die von den elektrischen Entladungen in Gewittern ausgehende impulsförmige Strahlung aufzeichnen. Da jede Antenne den Einfallswinkel der Signale registriert, kann durch eine Peilung der Ursprungsort der Entladung mit einer Genauigkeit von einigen 100 Metern bestimmt werden. Die aufgezeichneten Daten werden im Institut für Meteorologie und Klimatologie ausgewertet.

Am Freitag, 25. Juli 2003 lädt das Institut für Meteorologie und Klimatologie des Fachbereichs Physik der Universität Hannover zur Einweihung eines neuen Systems zur Messung von Blitzen ein. Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr im Institut für Meteorologie und Klimatologie in der Herrenhäuser Straße 2 in 30419 Hannover. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.muk.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Entladung Gewitter Klimatologie Meteorologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie