Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vermessen? Mobile Geodaten bald vernetzt und mit "Durchblick"

16.07.2003


Forschungsprojekt "Weiterentwicklung von Geodiensten" will mobiles Informationssystem schaffen - Anwendungsgebiete: Raumplanung, Umweltschutz und Katastrophenvorsorge und andere Gebiete der Geowissenschaften



Geoinformationen bilden eine wichtige Ressource: Achtzig Prozent aller privaten und öffentlichen Entscheidungen haben einen Raumbezug - vom Bebauungsplan bis zur Umweltanalyse. Die Erfassung und Pflege der Daten vor Ort ist jedoch immer noch mühsam und wenig effizient. Wer heute ins Gelände geht, gibt die erfassten Daten zwar in einen tragbaren Computer ein, ist aber nicht mit dem Informationssystem im Büro vernetzt. Deshalb kann der Geowissenschaftler vor Ort nicht "online" auf aktuelle Informationen zugreifen, die er zur Abgleichung der neu gewonnenen Daten braucht - zum Beispiel auf ein Satellitenbild, um geologische Strukturen besser zu erkennen. Und das System wird erst dann aktualisiert, wenn er seine Daten später einspeist.



Um das zu ändern, arbeiten Wissenschaftler aus Heidelberg, Karlsruhe, München und Vechta an der "Weiterentwicklung von Geodiensten". Das gleichnamige Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und läuft bis 2005. Ziel des Projekts ist ein Informationssystem, mit dem Geodaten mobil und "online" nicht nur empfangen, sondern auch eingegeben werden können. Der angestrebte Prototyp soll künftig Ingenieuren und Wissenschaftlern vor Ort helfen, Geodaten bei der Raumplanung, beim Umweltschutz oder bei der Vorsorge vor Katastrophen wie Erdbeben oder Hochwasser effizienter zu nutzen.

"Die Geodienste sollen in internetbasierten Netzwerken sowohl von "stationären" als auch von mobilen Anwendern genutzt werden", so Prof. Martin Breunig (Hochschule Vechta), Konsortialleiter des Projekts. Die Forscher haben außerdem die Visualisierung und Verwaltung mehrdimensionaler Geodaten im Visier. Hier soll ein sogenanntes Augmented Reality-System (AR) mit Geodatenbank für mehr "Durchblick" sorgen: Das reale Umfeld wird durch geologische oder Planungsdaten überlagert, zum Beispiel durch ein digitales Geländemodell: Es liefert zusätzliche Informationen zu Beschaffenheit und Struktur des Geländes. Ein weiteres Ziel des Projekts ist es, neue Softwarestandards für die Schnittstellen zu den mobilen Endgeräten zu schaffen.

Projektpartner sind das Heidelberger European Media Laboratory (EML), die Universität Karlsruhe (TH), die Universität der Bundeswehr München und die Hochschule Vechta (Leitung).


Die European Media Laboratory GmbH (EML) (www.eml.villa-bosch.de) ist ein privates Forschungsinstitut für Informationstechnik und ihre Anwendungen. Ziel ist es, neue informationsverarbeitende Systeme zu entwickeln, bei denen der Nutzer die Technik nicht mehr als Hindernis wahrnehmen soll. Derzeit bearbeitet das EML im wesentlichen Forschungsprojekte der gemeinnützigen Klaus Tschira Stiftung (KTS) (www.kts.villa-bosch.de).

Das Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung (IPF) (www.ipf.uni-karlsruhe.de) ist ein Institut der Universität Karlsruhe (TH). Das IPF forscht und lehrt auf den Gebieten der Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformatik und ist Teil des Studiengangs Geodäsie und Geoinformatik. Derzeit forscht das IPF in den Bereichen Disaster Management, Umweltinformationssysteme und Augmented Reality.

Die Arbeitsgemeinschaft Geoinformationssysteme (AGIS - www.agis.unibw-muenchen.de) ist eine 1992 gegründete, interdisziplinäre Forschungseinrichtung an der Universität der Bundeswehr München. Derzeit arbeiten 18 fest angestellte Wissenschaftler in der Grundlagen- und Drittmittelforschung sowie in Lehre und Weiterbildung auf dem Gebiet der Geoinformatik. Einen Forschungsschwerpunkt bilden dabei mobile GIS und positionsbezogene Dienste (location based services).

Im Forschungszentrum für Geoinformatik und Fernerkundung (FZG) (www.fzg.uni-vechta.de) haben sich an der Hochschule Vechta die an Aufgabenstellungen der Geoinformatik arbeitenden WissenschaftlerInnen mehrerer Institute zusammengeschlossen. Ziel ist es, die Geoinformatik-Aktivitäten zu bündeln, sowie innovative Projekte in Lehre, Weiterbildung und Forschung durchzuführen.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Peter Saueressig
European Media Laboratory GmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49-6221-533-245
Fax: +49-6221-533-198
peter.saueressig@eml.villa-bosch.de

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Prof. Dr. Martin Breunig
Hochschule Vechta
Tel: + 49 (0) 4441-15- 481
Fax: + 49 (0) 4441-15- 464
mbreunig@fzg.uni-vechta.de


Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml.villa-bosch.de/deutsch/Press/Releases/1058355685

Weitere Berichte zu: EML Fernerkundung Geodaten Geodienst Geoinformatik IPF Informationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics