Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vermessen? Mobile Geodaten bald vernetzt und mit "Durchblick"

16.07.2003


Forschungsprojekt "Weiterentwicklung von Geodiensten" will mobiles Informationssystem schaffen - Anwendungsgebiete: Raumplanung, Umweltschutz und Katastrophenvorsorge und andere Gebiete der Geowissenschaften



Geoinformationen bilden eine wichtige Ressource: Achtzig Prozent aller privaten und öffentlichen Entscheidungen haben einen Raumbezug - vom Bebauungsplan bis zur Umweltanalyse. Die Erfassung und Pflege der Daten vor Ort ist jedoch immer noch mühsam und wenig effizient. Wer heute ins Gelände geht, gibt die erfassten Daten zwar in einen tragbaren Computer ein, ist aber nicht mit dem Informationssystem im Büro vernetzt. Deshalb kann der Geowissenschaftler vor Ort nicht "online" auf aktuelle Informationen zugreifen, die er zur Abgleichung der neu gewonnenen Daten braucht - zum Beispiel auf ein Satellitenbild, um geologische Strukturen besser zu erkennen. Und das System wird erst dann aktualisiert, wenn er seine Daten später einspeist.



Um das zu ändern, arbeiten Wissenschaftler aus Heidelberg, Karlsruhe, München und Vechta an der "Weiterentwicklung von Geodiensten". Das gleichnamige Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und läuft bis 2005. Ziel des Projekts ist ein Informationssystem, mit dem Geodaten mobil und "online" nicht nur empfangen, sondern auch eingegeben werden können. Der angestrebte Prototyp soll künftig Ingenieuren und Wissenschaftlern vor Ort helfen, Geodaten bei der Raumplanung, beim Umweltschutz oder bei der Vorsorge vor Katastrophen wie Erdbeben oder Hochwasser effizienter zu nutzen.

"Die Geodienste sollen in internetbasierten Netzwerken sowohl von "stationären" als auch von mobilen Anwendern genutzt werden", so Prof. Martin Breunig (Hochschule Vechta), Konsortialleiter des Projekts. Die Forscher haben außerdem die Visualisierung und Verwaltung mehrdimensionaler Geodaten im Visier. Hier soll ein sogenanntes Augmented Reality-System (AR) mit Geodatenbank für mehr "Durchblick" sorgen: Das reale Umfeld wird durch geologische oder Planungsdaten überlagert, zum Beispiel durch ein digitales Geländemodell: Es liefert zusätzliche Informationen zu Beschaffenheit und Struktur des Geländes. Ein weiteres Ziel des Projekts ist es, neue Softwarestandards für die Schnittstellen zu den mobilen Endgeräten zu schaffen.

Projektpartner sind das Heidelberger European Media Laboratory (EML), die Universität Karlsruhe (TH), die Universität der Bundeswehr München und die Hochschule Vechta (Leitung).


Die European Media Laboratory GmbH (EML) (www.eml.villa-bosch.de) ist ein privates Forschungsinstitut für Informationstechnik und ihre Anwendungen. Ziel ist es, neue informationsverarbeitende Systeme zu entwickeln, bei denen der Nutzer die Technik nicht mehr als Hindernis wahrnehmen soll. Derzeit bearbeitet das EML im wesentlichen Forschungsprojekte der gemeinnützigen Klaus Tschira Stiftung (KTS) (www.kts.villa-bosch.de).

Das Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung (IPF) (www.ipf.uni-karlsruhe.de) ist ein Institut der Universität Karlsruhe (TH). Das IPF forscht und lehrt auf den Gebieten der Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformatik und ist Teil des Studiengangs Geodäsie und Geoinformatik. Derzeit forscht das IPF in den Bereichen Disaster Management, Umweltinformationssysteme und Augmented Reality.

Die Arbeitsgemeinschaft Geoinformationssysteme (AGIS - www.agis.unibw-muenchen.de) ist eine 1992 gegründete, interdisziplinäre Forschungseinrichtung an der Universität der Bundeswehr München. Derzeit arbeiten 18 fest angestellte Wissenschaftler in der Grundlagen- und Drittmittelforschung sowie in Lehre und Weiterbildung auf dem Gebiet der Geoinformatik. Einen Forschungsschwerpunkt bilden dabei mobile GIS und positionsbezogene Dienste (location based services).

Im Forschungszentrum für Geoinformatik und Fernerkundung (FZG) (www.fzg.uni-vechta.de) haben sich an der Hochschule Vechta die an Aufgabenstellungen der Geoinformatik arbeitenden WissenschaftlerInnen mehrerer Institute zusammengeschlossen. Ziel ist es, die Geoinformatik-Aktivitäten zu bündeln, sowie innovative Projekte in Lehre, Weiterbildung und Forschung durchzuführen.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Peter Saueressig
European Media Laboratory GmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49-6221-533-245
Fax: +49-6221-533-198
peter.saueressig@eml.villa-bosch.de

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Prof. Dr. Martin Breunig
Hochschule Vechta
Tel: + 49 (0) 4441-15- 481
Fax: + 49 (0) 4441-15- 464
mbreunig@fzg.uni-vechta.de


Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml.villa-bosch.de/deutsch/Press/Releases/1058355685

Weitere Berichte zu: EML Fernerkundung Geodaten Geodienst Geoinformatik IPF Informationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics