Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glühende Urgewalten unter dem Eis

09.07.2003


Ergebnisse einer deutsch-amerikanischen Arktis-Expedition zum Gakkelrücken stellen bisherige Vorstellungen über die Bildung neuen Meeresbodens in Frage


Der amerikanische Forschungseisbrecher USCGC Healy und das deutsche Forschungsschiff PSF Polarstern auf Expedition im Arktischen Meer.

Foto: Henry Dick, Woods Hole Oceanographic Institution / NSF


Bergung einer Gesteinsprobe an Bord des deutschen Forschungsschiffs PFS Polarstern.

Foto: Max-Planck-Institut für Chemie



Unter dem Eis der Arktis erstreckt sich ein gewaltiger Gebirgszug, der Gakkel-Rücken, der mit Tälern, die bis zu 5.500 Meter unter die Meeresoberfläche reichen, und Gipfeln in einer Meerestiefe von 600 Metern mächtiger als die Alpen ist. Diese Nahtstelle der Kontinentalverschiebung im Nordpolarmeer und seine Entstehung zu erkunden, war Ziel der internationalen AMORE-Expedition (Arctic Mid-Ocean Ridge Expedition) mit dem US-amerikanischen Forschungseisbrecher "USCGC Healy" und der deutschen "PFS Polarstern", an der auch Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie beteiligt waren. Entgegen ihren Erwartungen eines "anämischen" Vulkanismus fanden die Forscher überraschend starke magmatische Aktivität im Ost- und Westteil des Gebirgsrückens sowie hydrothermale Quellen, die zu den stärksten an mittelozeanischen Rücken gehören. Vor allem aber zeigen die Ergebnisse dieser Expedition, wie wichtig es ist, wissenschaftliche Modellvorstellungen durch die kontinuierliche Erforschung von Struktur, chemischen Prozessen und Verhalten unseres Planeten zu überprüfen (Nature, 26. Juni 2003).



Der Gakkel-Rücken erstreckt sich unter dem Arktischen Meer über 1.800 Kilometer vom Norden Grönlands bis nach Sibirien. Er ist der nördlichste Ausläufer des mittelozeanischen Rückensystems, jener gewaltigen 75.000 Kilometer langen vulkanischen Gebirgskette unter dem Meer, in der durch aufsteigendes Magma neuer Meeresboden, ozeanische Kruste, entsteht. Der Gakkel-Rücken ist für Geowissenschaftler besonders interessant, weil er mit einem Zentimeter pro Jahr der sich am langsamsten spreizende Ozeanrücken auf der Erde ist, 20 Mal langsamer als beispielsweise der wesentlich besser erforschte Ostpazifische Rücken. Die Erforschung dieser langsamen Spreizung verspricht eine Reihe von geologischen Effekten, die Aufschluß über die Bildung der gesamten ozeanischen Kruste ermöglichen sollten.

Die Wissenschaftler erwarteten deshalb am Gakkel-Rücken einen Vulkanismus, der mit der Geschwindigkeit der Spreizung der Platten abnimmt, und keine bzw. allenfalls eine geringe hydrothermale Aktivität. Tatsächlich aber fanden sie eine sehr starke Vulkanaktivität. "Wir hatten erwartet, dass der Magmatismus von Westen nach Osten stetig abnimmt und schließlich ganz aufhört. Stattdessen war die Magmaproduktion im mittleren Bereich des Rückens völlig erloschen, um dann weiter nach Osten wieder dramatisch anzusteigen," sagt Dr. Jonathan Snow, Leiter der Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz, die für die petrologischen und geochemischen Untersuchungen der gefundenen Gesteinsproben zuständig war.

Auch heiße Quellen kommen im Gebiet des Gakkel-Rückens viel häufiger vor als erwartet. "Wir gingen von einem hydrothermal toten Rücken aus," so Snow, "aber jedes Mal, wenn wir unser Messinstrument aus dem Meer zogen, gab es Hinweise auf hydrothermische Aktivität, und einmal sahen wir sogar eine aktive heiße Quelle auf dem Meeresboden." Die Biologen, die an der Expedition teilnahmen, sind der Meinung, primitive Lebensgemeinschaften könnten an den heißen Quellen über lange Zeit von jeder Verbindung zu anderen Teilen der Weltmeere ausgeschlossen gewesen sein und deshalb möglicherweise archaische Formen konserviert haben.

Die zentrale Region des Gakkel-Rückens ist mit ihrer fehlenden magmatischen Aktivität einzigartig im mittelozeanischen Rückensystem: Hier ist keinerlei vulkanische Kruste vorhanden. Die Wissenschaftler konnten Gesteinsproben sammeln, die direkt aus dem oberen Bereich des Erdmantels stammen. In jedem anderen Teil der Erde ist der Erdmantel von einer Tausende Meter dicken Schicht aus Krustengestein bedeckt. "Ich traute meinen Augen kaum, als ich durch das Mikroskop schaute, sagte Snow, einige dieser Proben sahen aus, als ob sie wie durch einen Zauber geradewegs aus dem oberen Erdmantel gekommen wären, nicht die Spur einer Veränderung durch Meerwasser war zu bemerken."

Die am Gakkel-Rücken gewonnenen Erkenntnisse führen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass nicht allein die Spreizungsgeschwindigkeit maßgeblich für die vulkanische Aktivität in einem Gebiet ist. Vielmehr sind andere Faktoren, wie die chemische Zusammensetzung oder die Temperatur des Mantelgesteins in der Tiefe ebenfalls wichtig für das Verständnis der Entwicklung und Eigenschaften ozeanischer Rücken.

Weitere Informationen:

Max-Planck-Institut für Chemie
PD Dr. Jonathan Snow
Tel.: 06131 - 305-202
Fax.: 06131 - 371-051
E-Mail: jesnow@mpch-mainz.mpg.de

Dr. Jonathan Snow | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.maxplanck.de/instituteProjekteEinrichtungen/institutsauswahl/chemie/index.html

Weitere Berichte zu: Erdmantel Gakkel-Rücken Kruste Meeresboden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Drohnen im Einsatz für die Korallenriffforschung
10.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie