Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korallen im Zeugenstand

04.07.2003


Riffkorallen als hochauflösendes, natürliches Klimaarchiv



Die Jahrhundertflut an der Elbe im vergangenen Jahr hat einer breiten Öffentlichkeit die Auswirkungen von Klimaänderungen in Mitteleuropa sehr bewusst gemacht. Denn dass sich das Klima ändert, steht außer Frage. In Afrika beispielsweise sind schon seit einigen Jahrzehnten Änderungen des Klimas durch die Veränderung der Wüstengürtel spürbar.



Systematische Wetteraufzeichnungen durch den Menschen existieren nur von wenigen Punkten der Erde und überdies nur aus der jüngsten Vergangenheit; für eine langfristige Analyse des Phänomens Klimaänderung sind sie daher nur sehr begrenzt geeignet. Das gilt vor allem dann, wenn Fragen nach globalen Klimamustern und Ursachenzusammenhängen zu beantworten sind.

Natürliche Klimaarchive haben dagegen oft den Nachteil, dass sie unvollständig sind, oder - wie die Stärke von Jahresringen von Bäumen - keine absoluten Klima-/ Wetterdaten liefern. Eine Ausnahme bilden Rifforganismen der tropischen Meere wie Korallen oder Schwämme, die im flachsten Wasser leben und - wie die Korallen - massive Skelette aus Kalk (CaCO3) aufbauen.

Korallenskelette haben einen schichtigen Aufbau, der den Wechsel der Jahreszeiten widerspiegelt. Die Schichten (’Sclerochronologie’) markieren jährliche Zuwachsraten, analog den Jahresringen von Bäumen (’Dendrochronologie’), denn bei kühleren Temperaturen wuchsen die Korallen langsamer als bei wärmeren und damit günstigeren klimatischen Bedingungen. Mit chemischen Methoden (Sauerstoffisotopen-Zusammensetzung des Skelettkalkes) können den jeweiligen Lagen die seinerzeitigen Wassertemperaturen zugeordnet werden. Für derzeit lebende Korallen lässt sich über diese Methode der jahreszeitliche Temperaturgang exakt rekonstruieren und der Zeitraum verlässlicher Wetterdaten auf die vergangenen 500 Jahre ausdehnen. Auch fossile Korallen aus der geologischen Vergangenheit sind hervorragend als Klimazeugen geeignet.

Da Korallen überdies nur in einem sehr engen Temperaturfenster gut gedeihen, sind sie als Klimazeugen so wertvoll. Wissenschaftler der Universität Mainz gehen jetzt der Frage nach, welche Klimazustände auf der Erde grundsätzlich möglich sind: Wie warm kann es werden? Oder wie kalt? Wie schnell kann das Weltklima von einer Warm- in eine Kaltphase wechseln und umgekehrt?

8,2 Millionen Jahre alte Korallenriffe auf der Insel Kreta liefern wichtige Daten zu einer Antwort. Sie sind sehr gut zugänglich und unterlagen besonders günstigen Erhaltungsbedingungen und erlauben damit einen ausschnittartigen Einblick in die damalige Welt - und eine Rekonstruktion des damaligen Klimas: Auch vor 8,2 Millionen Jahren traten jahreszeitliche Temperaturänderungen auf, vergleichbar den heutigen. Auch damals gab es mittel- und langfristige Änderungen, die sogar zum zeitweisen totalen Absterben der Korallenriffe führten. Diese ’Riffkrisen’ sind im ganzen Mittelmeer-Raum zu beobachten und gehen auf globale Abkühlung zurück. Auch ohne Einflussnahme des Menschen gab es also ’natürliche’ tiefgreifende klimatische Änderungen.

Welche Schlussfolgerungen lassen sich daraus für die aktuellen Riffe und die zukünftige Klimaentwicklung ziehen? Korallen aus der Karibik belegen einen bis heute andauernden Erwärmungstrend, der im Frühen 19. Jahrhundert und damit vor der nachhaltigen Einflussnahme des Menschen einsetzte und somit aller Wahrscheinlichkeit nach natürliche Ursachen hat. Korallenskelette aus dem Roten Meer zeigen zwischen frühem 19. und spätem 20. Jahrhundert eine deutliche Zunahme der Sommertemperaturen bei wenig veränderten Wintertemperaturen an.

Die chemische Zusammensetzung von Skeletten bestimmter Rifforganismen - Kohlenstoff-Isotope von Kalkschwämmen - ermöglicht Aus- sagen zum CO2-Gehalt der Atmosphäre. Er gilt als wichtiger Auslöser für den sogenannten ’Treibhaus’-Effekt, also die Fähigkeit der Atmosphäre Wärmestrahlung zurückzuhalten. Analysen von Schwamm-Skeletten zeigen eindrücklich, dass der CO2-Gehalt der Atmosphäre während der ’Kleinen Eiszeit’ zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert relativ gering war und seit der industriellen Revolution im 19. Jahrhundert immer schneller zugenommen hat. Hier ist ein Eingriff in den globalen Kohlenstoffkreislauf dokumentiert, wie er in der Erdgeschichte nur selten, möglicherweise noch nie stattgefunden hat.

Korallenriffe sind in der Erdgeschichte und heute wichtige Klima-Puffer. Über geologische Zeiträume bauen sie vulkanisch freigesetztes CO2 in großem Umfang in ihre Skelette ein und tragen so neben anderen Prozessen wesentlich dazu bei, die Treibhauseffekt ’abzupuffern’. Ihnen ist es zu verdanken, dass das Klima seit dem Kambrium, also seit 570 Millionen Jahren, annähernd stabil geblieben ist. Denn sonst hätten wir längst klimatische Verhältnisse wie auf der Venus...

Korallen als Klimazeugen sind nur eines der vielen Themen, die auf der 73. Jahrestagung der Paläontologischen Gesellschaft in Mainz ange- sprochen werden. In ihm spiegelt sich beispielhaft das ’Biodiversität - endogene und exogene Hintergründe’.

Detaillierte Programmauskünfte sind beim Tagungsleiter oder unter http://www.palaeo.de bzw. www.palaeo.de/mainz im Internet abzurufen. Veranstalter unter Federführung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sind das Landesamt für Erdgeschichtliche Denkmal pflege, das Landesamt für Geologie und Bergbau und die Landes sammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz so wie das Naturhistorische Museum Mainz. Gefördert wird die Tagung von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Bonn, HeidelbergCement, Leimen, und Rohrbach Zement, Dotternhausen.

Kontakt:
Institut für Geowissenschaften der Universität Mainz
Paläontologie
Prof. Dr. Thomas Brachert
Becherweg 21 o 55099 Mainz
Tel.: +49 (6131) 3924281
Fax: +49 (6131) 3934768
E-Mail: t.brachert@geo.uni-mainz.de

Paläontologische Gesellschaft
Der Vorsitzende
Prof. Dr. Wighart von Königswald
Nußallee 8 o 53115 Bonn
Tel.: +49 (228) 73 3104
Fax: +49 (228) 73 3509
E-Mail: koenigswald@uni-bonn.de


Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.palaeo.de/mainz

Weitere Berichte zu: CO2-Gehalt Klimazeuge Skelet Skelett Wetterdaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht An der Wurzel des Amazonas: Bodentiefe bestimmt Vegetationstyp
20.10.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise