Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modelle der Bildung ozeanischer Krusten in Frage gestellt

26.06.2003


"Polarstern" im arktischen Eis


Im Sommer 2001 bereiste das Forschungsschiff "Polarstern" des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) die Arktis, um eine Nahtstelle der Kontinentalverschiebung zu erforschen. Am Gakkel-Rücken, einem bis zu 3000 Meter hohen Gebirgszug tief unter dem arktischen Meereis, quillt heißes Magma aus dem Boden, bildet neuen Meeresboden und drückt damit die Kontinentalplatten von Nordamerika und Eurasien auseinander. Die Messergebnisse der AWI-Forscher und ihrer Kollegen, die am 26. Juni 2003 in zwei Artikeln in Nature (Vol 423) publiziert werden, stellen bisherige Modelle zu Vorgängen an mittelozeanischen Rücken in Frage.


Die im Jahr 2001 gemessenen Werte für die Dicke der Erdkruste und für die Geschwindigkeit, mit der neuer Meeresboden entsteht (Spreizungsgeschwindigkeit), entsprechen nicht dem erwarteten Verhältnis. "Damit müssen die Vorgänge, die bei der Bildung neuer ozeanischer Kruste ablaufen, neu überdacht werden. Entweder müssen die Modelle überarbeitet werden oder der Gakkel-Rücken stellt einen vollkommen neuen Typ von mittelozeanischem Rücken dar", sagt Dr. Wilfried Jokat, Geophysiker und Arbeitsgruppenleiter am AWI.

In dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der National Science Foundation geförderten Projekt untersuchten Geophysiker des AWI auf der "Polarstern" gemeinsam mit Wissenschaftlern an Bord des amerikanischen Forschungseisbrechers "Healy" den Meeresboden. Sie fanden in unterschiedlichen Teilgebieten des rund 1800 Kilometer langen Gakkel-Rückens sehr unterschiedliche Strukturen vor. So entdeckten sie in einem Bereich zahlreiche kleine Vulkane, aus denen es regelrecht brodelt. In einem anderen Gebiet fanden sie gar keine Vulkankegel vor. Dort drückt das Magma bereits tiefer im Boden die Erdkruste auseinander und bildet neuen Meeresboden. Der dritte Bereich schließlich weist Querrücken auf, die fast ebenso hoch sind wie das Gebirge selbst. Gesteinsproben, die von Bord beider Schiffe aus genommen wurden, zeigten sehr unterschiedliche und untypische chemische Zusammensetzungen in den verschiedenen Gebieten des Gebirges.


"Offenbar ist der Prozess der Entstehung neuen Meeresbodens am Gakkel-Rücken nicht überall derselbe und folgt nicht den bisherigen Modellvorstellungen", erklärt Dr. Mechita Schmidt-Aursch, Mitarbeiterin von Jokat. "Es muss sich um unterschiedliche Mechanismen handeln."

Für die refraktionsseismischen Vermessungen des Meeresbodens war es erforderlich, mit zwei Forschungsschiffen gemeinsam in der Arktis zu arbeiten. Der amerikanische Forschungseisbrecher "Healy" machte für "Polarstern" eine Eisrinne frei, damit diese mit dem Luftpulser frei fahren und arbeiten konnte. Messstationen auf dem Meereis registrierten die seismischen Wellen, die von den verschiedenen Schichten im Meeresgrund zurückgeworfen wurden. Um Spreizungsgeschwindigkeit und Alter zu bestimmen, untersuchten die Wissenschaftler das Gebiet mit hochauflösenden Messungen des Erd-Magnetfeldes von einem Hubschrauber aus.

Der Gakkel-Rücken liegt auf halbem Wege zwischen Spitzbergen und dem Nordpol. Er gehört zum mittelatlantischen Rückensystem, das in der Laptewsee vor Sibirien beginnt und sich am Nordpol vorbei zwischen Grönland und Spitzbergen den Atlantik hinunter bis zur Antarktis erstreckt. Hier findet die eigentliche Kontinentalverschiebung statt: Europa (Afrika) und Amerika entfernen sich jährlich um einige Zentimeter von einander. Die Kontinentalverschiebung wurde am 6. Januar 1912 erstmals von Alfred Wegener, dem Namensgeber des AWI, propagiert. Der Gakkel-Rücken zeigt mit etwa einem Zentimeter pro Jahr die langsamste Spreizungsbewegung dieser Art auf der Welt. Er ist deshalb ein wichtiger Prüfstein für wissenschaftliche Modelle.

Dipl.-Ing. Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: AWI Gakkel-Rücken Kontinentalverschiebung Meereis Meeresboden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Drohneneinsatz in der Meeresforschung
13.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten