Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Rote Meer als Wasserstandsanzeiger

25.06.2003


Neue Methode zur Bestimmung früherer Meeresspiegeländerungen - Bericht in "Nature"



Das Rote Meer ist mit dem offenen Ozean nur über eine 18 Kilometer schmale und 137 Meter tiefe Meerenge, die Straße von Bab el Mandab, verbunden. Dadurch machen sich Änderungen der Meeresspiegel-Höhe im Roten Meer extrem bemerkbar: Wenn der Meeresspiegel im Indischen Ozean sinkt, ist auch der Austausch der Wassermassen über die Meerenge vermindert. Dies führt dazu, dass das Wasser länger im Roten Meer verbleibt, was wiederum die Wirkung der hohen Verdunstungsrate von rund zwei Metern pro Jahr verstärkt. Die Änderungen des Wasserstandes im Roten Meer der vergangenen Jahrtausende sind in den Sedimenten des Meeresbodens festgehalten - durch das Verhältnis unterschiedlich schwerer Sauerstoffatome in den Kalkschalen von einzelligen Meerestieren, den Foraminiferen. Das Becken des Roten Meeres gibt also die Anzeichen der früheren Meeresspiegeländerungen im Ozean verstärkt wieder.



Diese Erkenntnisse haben sich die Tübinger Wissenschaftler Prof. Christoph Hemleben und Dr. Ina Schmelzer vom Institut für Geowissenschaften in Zusammenarbeit mit Forschern von der Universität Göttingen, dem englischen Southampton Oceanography Center und dem Geological Survey of Israel in Jerusalem zunutze gemacht, um die Änderungen der globalen Meeresspiegel-Höhe in der Zeit bis 470 000 Jahre vor heute zu rekonstruieren. Ihre neu entwickelte Methode ist unabhängig von früher angewandten Methoden und kann auch für weitere Berechnungen der Meeresspiegel verwendet werden. Über ihre Forschungen berichten die Geowissenschaftler in der Fachzeitschrift Nature (Band 423, Seiten 853-858; 19. Juni 2003).

Nach den Untersuchungen der Wissenschaftler schwankte der globale Meeresspiegel in der Zeit vor 70 000 bis 25 000 Jahren vor heute um bis zu 35 Meter. Da ein Anstieg des Meeresspiegels mit dem Abschmelzen von Eis und Gletschern zusammenhängt, lässt sich die Änderung auch als Eisvolumen ausdrücken - danach betrugen die Änderungen mehr als das doppelte Volumen der Grönland- und westantarktischen Eisschollen. Die Änderungsraten des Meeresspiegels betrugen bis zu zwei Zentimeter pro Jahr. Die Daten der Meeresspiegel-Höhen haben eine Genauigkeit von plus/minus 12 Metern. In die Berechnungen der Forscher ging ein hydraulisches Modell zum Wasseraustausch über die Meerenge von Bab el Mandab ein, Daten zum Salzgehalt des Wassers und zum Verhältnis der unterschiedlichen Sauerstoffisotopen aus Foraminiferenschalen im Meeressediment.

Mit bisher angewandten Methoden konnten nur die extremen Hoch- und Niedrigstände der Meeresspiegel erfasst werden, die neue Methode erlaubt eine Rekonstruktion des kontinuierlichen Verlaufs der Hebung und Senkung des Meeresspiegels in den vergangenen Jahrtausenden. Damit ist dies das erste Modell zur Berechnung der früheren Meeresspiegel, bei dem die Auflösung ausreicht, um die Klimaänderungen in Zeiträumen von Jahrtausenden mit den Meeresspiegelschwankungen in Zusammenhang zu bringen. Große Änderungen des Meeresspiegels fielen mit plötzlichen Klimaänderungen zusammen. Für die Zeit von 70 000 Jahren bis 25 000 Jahren vor heute reicht die Auflösung der Meeresspiegel-Höhen sogar bis in den Bereich von Jahrhunderten.


Nähere Informationen:

Prof. Christoph Hemleben
Institut für Geowissenschaften
Sigwartstraße 10
72076 Tübingen
Tel. 0 70 71/2 97 73 25
Fax 0 70 71/29 52 22

E-Mail: christoph.hemleben@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw

Weitere Berichte zu: Meerenge Meeresspiegel Meeresspiegel-Höhe Ozean

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie