Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales seismisches Weitwinkel-Experiment

28.05.2003


Geowissenschaftler sprengen Anfang Juni in Sachsen und Bayern



In Zentral-Sachsen und in Nordost-Bayern wird Anfang Juni die Erde einige Male ein wenig beben. Ursache dafür sind keine Erdbeben, sondern Sprengungen, die einem wissenschaftlichen Forschungsprojekt zu neuen Erkenntnissen verhelfen sollen.



Wissenschaftler der Universitäten Jena und Leipzig sowie der TU Bergakademie Freiberg nehmen an einem internationalen seismischen Weitwinkel-Experiment teil. Darin wird die Beschaffenheit der Erdkruste und der oberen Erdschichten untersucht. "Die Erkenntnisse sollen dabei helfen, dass wir in Zukunft besser vorhersagen können, wie sich Erdbeben in diesen Gebieten ausbreiten werden", sagt Dr. Alexander Hemmann von der Universität Jena. "Außerdem ermöglichen uns die Daten weitere Aufschlüsse über die Geologie und Tektonik der Regionen", erklärt der Jenaer Geophysiker. Dazu werden im Rahmen des Experiments für eine begrenzte Zeit seismische Registrier-Apparaturen installiert, die die durch die Sprengungen ausgelösten Signale aufzeichnen. Die Rekonstruktion der Laufwege dieser Signale erlaubt detaillierte Aussagen über die Bodenformationen.

Doch vor dem späteren Schutz der Region steht die Untersuchung, bei der vom 2.-6. Juni Sprengungen durchgeführt werden müssen. "Dafür kamen nur wenige Steinbrüche in Frage, da eine ganze Reihe wissenschaftlicher und geo-technischer Bedingungen erfüllt sein müssen", erläutert Hemmann die Auswahl der Orte. In Bayern sind je ein Steinbruch der Fa. Hans Deuerlein GmbH & Co KG Schotterwerke und der Dipl.-Ing. W. Maurer Betriebs-GmbH ausgewählt worden. Außerdem ist eine wissenschaftliche Sprengung im freien Gelände geplant. In Sachsen konnten je ein Steinbruch der Vereinten Porphyrbrüche a. d. Rochlitzer Berge GmbH, der Westsächsischen Steinwerke GmbH bei Diethensdorf und der Breitenauer Grauwacke GmbH & Co KG für die Beteiligung am Sprengungs-Experiment gewonnen werden. Eine wissenschaftliche Sondersprengung im Steinbruch Diethensdorf ist für den 6. Juni gegen 18 Uhr vorgesehen. Hierzu sollen die gewonnenen seismischen Signale sogar live auf eine Großleinwand projiziert werden.

"Auf Grund der großen wissenschaftlichen und internationalen Bedeutung zeigten die Steinbruchbetreiber und die Genehmigungsbehörden auf Kreis- und Landesebene eine hohe Kooperationsbereitschaft", dankt Hemmann allen Beteiligten. Neben Mitarbeitern der Universitäten und des Steinbruchs werden auch mehrere deutsche Sprengsachverständige vor Ort sein, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. "Von den Sprengungen geht keine Gefahr für Gebäude oder Menschen aus", versichert Hemmann. "Die Erschütterungen wird außer unseren sensiblen Apparaturen kaum jemand wahrnehmen können", sagt der Jenaer Geophysiker, "und die Daten helfen der Wissenschaft enorm".

Weitere Informationen zum Projekt - wie die genaue Lage der Profilabschnitte und der wissenschaftlichen Fragestellung - sind auch im Internet zu finden.

Kontakt:

Dr. Alexander Hemmann
Institut für Geowissenschaften der Universität Jena
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 - 948677, Fax: - 948662
E-Mail: hemm@geo.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.geo.uni-jena.de/otsn/sudets.htm

Weitere Berichte zu: Sprengung Steinbruch Weitwinkel-Experiment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics