Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales seismisches Weitwinkel-Experiment

28.05.2003


Geowissenschaftler sprengen Anfang Juni in Sachsen und Bayern



In Zentral-Sachsen und in Nordost-Bayern wird Anfang Juni die Erde einige Male ein wenig beben. Ursache dafür sind keine Erdbeben, sondern Sprengungen, die einem wissenschaftlichen Forschungsprojekt zu neuen Erkenntnissen verhelfen sollen.



Wissenschaftler der Universitäten Jena und Leipzig sowie der TU Bergakademie Freiberg nehmen an einem internationalen seismischen Weitwinkel-Experiment teil. Darin wird die Beschaffenheit der Erdkruste und der oberen Erdschichten untersucht. "Die Erkenntnisse sollen dabei helfen, dass wir in Zukunft besser vorhersagen können, wie sich Erdbeben in diesen Gebieten ausbreiten werden", sagt Dr. Alexander Hemmann von der Universität Jena. "Außerdem ermöglichen uns die Daten weitere Aufschlüsse über die Geologie und Tektonik der Regionen", erklärt der Jenaer Geophysiker. Dazu werden im Rahmen des Experiments für eine begrenzte Zeit seismische Registrier-Apparaturen installiert, die die durch die Sprengungen ausgelösten Signale aufzeichnen. Die Rekonstruktion der Laufwege dieser Signale erlaubt detaillierte Aussagen über die Bodenformationen.

Doch vor dem späteren Schutz der Region steht die Untersuchung, bei der vom 2.-6. Juni Sprengungen durchgeführt werden müssen. "Dafür kamen nur wenige Steinbrüche in Frage, da eine ganze Reihe wissenschaftlicher und geo-technischer Bedingungen erfüllt sein müssen", erläutert Hemmann die Auswahl der Orte. In Bayern sind je ein Steinbruch der Fa. Hans Deuerlein GmbH & Co KG Schotterwerke und der Dipl.-Ing. W. Maurer Betriebs-GmbH ausgewählt worden. Außerdem ist eine wissenschaftliche Sprengung im freien Gelände geplant. In Sachsen konnten je ein Steinbruch der Vereinten Porphyrbrüche a. d. Rochlitzer Berge GmbH, der Westsächsischen Steinwerke GmbH bei Diethensdorf und der Breitenauer Grauwacke GmbH & Co KG für die Beteiligung am Sprengungs-Experiment gewonnen werden. Eine wissenschaftliche Sondersprengung im Steinbruch Diethensdorf ist für den 6. Juni gegen 18 Uhr vorgesehen. Hierzu sollen die gewonnenen seismischen Signale sogar live auf eine Großleinwand projiziert werden.

"Auf Grund der großen wissenschaftlichen und internationalen Bedeutung zeigten die Steinbruchbetreiber und die Genehmigungsbehörden auf Kreis- und Landesebene eine hohe Kooperationsbereitschaft", dankt Hemmann allen Beteiligten. Neben Mitarbeitern der Universitäten und des Steinbruchs werden auch mehrere deutsche Sprengsachverständige vor Ort sein, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. "Von den Sprengungen geht keine Gefahr für Gebäude oder Menschen aus", versichert Hemmann. "Die Erschütterungen wird außer unseren sensiblen Apparaturen kaum jemand wahrnehmen können", sagt der Jenaer Geophysiker, "und die Daten helfen der Wissenschaft enorm".

Weitere Informationen zum Projekt - wie die genaue Lage der Profilabschnitte und der wissenschaftlichen Fragestellung - sind auch im Internet zu finden.

Kontakt:

Dr. Alexander Hemmann
Institut für Geowissenschaften der Universität Jena
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 - 948677, Fax: - 948662
E-Mail: hemm@geo.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.geo.uni-jena.de/otsn/sudets.htm

Weitere Berichte zu: Sprengung Steinbruch Weitwinkel-Experiment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie