Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Geoforscher entdecken riesigen Canyon vor Nordwest-Afrika

21.05.2003


Auf ihrer vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Expedition mit dem Forschungsschiff "Meteor" machten Bremer Wissenschaftler des DFG-Forschungszentrums Ozeanränder eine sensationelle Entdeckung. Vor der Küste Mauretaniens stießen sie auf einen mächtigen untermeerischen Canyon von phantastischer Gestalt. In vielen Mäandern schlängelt er sich von der flachen Küste über eine Distanz von mehr als 200 Kilometern bis weit hinaus Richtung atlantische Tiefsee. Noch in Wassertiefen von mehr als 3.000 Metern konnten die Wissenschaftler die tiefe Schlucht im Meeresboden verfolgen. "Mit Sicherheit spielt der Canyon eine zentrale Rolle beim Transport des Sediments vom Kontinentalhang in die Tiefsee", urteilt Expeditionsleiter Prof. Horst Schulz.


Detail des "Cap Timiris Canyon"



Der nach einem nahen Küstenvorsprung neu benannte "Cap Timiris Canyon" wurde gleich zu Beginn der Expedition auf etwa 19 Grad nördlicher Breite entdeckt. Dabei war die Überraschung groß: "Selbst auf neuesten Karten war dort, wo wir auf den Canyon stießen, bislang nur großflächig ebener Meeresboden verzeichnet", berichtet Prof. Schulz. Der Bremer Geowissenschaftler änderte deshalb das Forschungsprogramm, um das Schluchtensystem am Meeresboden kartografisch zu erfassen. Eine gute Woche später war das Bild nahezu komplett.



"Der `Cap Timiris Canyon` erinnert in vieler Beziehung an den Rhein", sagt Horst Schulz. Am Fuß des Kontinentalhangs, also dort, wo der afrikanische Kontinent in 3.000 Metern Wassertiefe in die Tiefsee übergeht, ist er etwa zwei bis drei Kilometer breit und schneidet sich etwa 300 Meter tief in seine Umgebung ein. Ähnlich wie Rhein oder Mosel weist der Canyon viele Mäander auf (siehe beigefügte Abbildung). Diese "Flussschlingen" sind Teil der Entstehungsgeschichte eines solchen Canyons, die in vielen grundsätzlichen Details bisher noch nicht wirklich verstanden ist.

Seismische Untersuchungen des tieferen Untergrunds belegen, dass der Canyon - wie der Rhein - seit mindestens zehn Millionen Jahren ortsfest ist. Auf den Bildern vom Meeresboden konnten die Wissenschaftler des Bremer Forschungszentrums erstaunliche Details erkennen: Neben den Mäandern auch abgeschnittene Altarme, vielfältige Verzweigungen, den Wechsel von steileren zu flacheren Canyonbereichen, aber auch Uferwälle am Canyonrand. Auch die gesamte Länge ist durchaus mit dem Rhein vergleichbar, denn zu den jetzt untersuchten gut 200 Kilometern kommen noch mindestens 500 bis 600 unbekannte Kilometer ("Luftline") auf dem Weg bis in die Tiefsee hinzu.

Die noch an Bord der "Meteor" vorgenommenen Untersuchungen deuten darauf hin, dass Ablagerungen am Meeresboden im Bereich des Kontinentalhangs mobilisiert und in großen Mengen in die Tiefsee verfrachtet werden. Der "Cap Timiris Canyon" spielt bei diesen Transportprozessen offenbar eine Schlüsselrolle. Etwa zehn Meter lange Sedimentkerne, die mit einem 12 Zentimeter Durchmesser großen Hohlzylinder aus dem Meeresboden am Grund des Canyon ausgestochen wurden, untermauern diese Vermutung. Sie zeigen, dass immer wieder sog. Trübeströme - eine Mischung aus Wasser und Sediment - in Richtung Tiefsee fließen. An einem der Kerne konnten die Wissenschaftler erkennen, dass in nur gut neun Meter Canyonboden 33 dieser sedimentbeladenen Trübeströme dokumentiert sind. Die Ströme wälzten sich im zeitlichen Abstand von jeweils nur wenigen Jahren durch den Canyon am Kontinentalhang abwärts.

"Eigentlich ist es kaum zu glauben, dass auf unserem Planeten noch so große, bislang unentdeckte Objekte zu finden sind", resümiert Prof. Horst Schulz. "Wir sind schon jetzt gespannt, was die weiteren Analysen des von der Expedition mitgebrachten Materials ergeben."


Weitere Informationen/Interviewanfragen/Bildmaterial:
Albert Gerdes
Öffentlichkeitsarbeit
DFG Forschungszentrum Ozeanränder
Tel. 0421 - 218-7761
mail: agerdes@rcom-bremen.de



Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.rcom-bremen.de/page.php?PageID=1047
http://www.ozeanraender.de

Weitere Berichte zu: Canyon Kontinentalhang Meeresboden Tiefsee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau