Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Äquator-Taifune: Selten aber nicht auszuschließen

07.04.2003


Meteorologen finden neue Erkenntnisse über tropische Wirbelstürme

... mehr zu:
»Atlantik »Taifun »Vamai »Wirbelsturm »Äquator

Wirbelstürme treten üblicherweise nur nördlich und südlich des Äquators auf. Forscher der Naval Postgraduate School in Monterey/Kalifornien haben aber entdeckt, dass sich auch in der Zone 300 Kilometer nördlich und südlich des Äquators, die sonst als wirbelsturmfrei gelten, alle 100 bis 400 Jahre ein Taifun ereignen kann. Das berichtet die Singapore Straits Times in ihrer jüngsten Ausgabe.

Die Forscher haben den Taifun Vamai, der im Spätherbst 2001 im südchinesischen Meer rund 160 Kilometer nördlich des Äquators tobte, unter die Lupe genommen. Durch den Coriolis-Effekt, der besagt, dass die Erdrotation für die Windrichtung verantwortlich ist, könne ein Wirbelsturm nicht in der Äquatorzone entstehen, da dort die Windstärken am schwächsten sind. "An jedem anderen Punkt der Erde ermöglicht die Erdrotation die Entstehung von Wirbelstürmen, egal ob Taifune, Zyklone oder Hurrikanes", erklären die Forscher. Vamai war der erste aufgezeichnete Wirbelsturm in der Geschichte der Meteorologie, der sich innerhalb von 1,5 Grad, einer Äquatorentfernung von 167 Kilometern ereignet hat. Die Aufzeichnungen über Wirbelstürme gehen im Atlantik bis 1886 und im Pazifik bis 1945 zurück. 1956 gab es einen tropischen Zyklon Sarah, der in einer durchschnittlichen Entfernung von 330 Kilometern vom Äquator ereignet hatte.


Das Besondere am Zustande kommen von Vamai ergab sich durch eine schwache Tiefdruckzone, die sich von Borneo Richtung südchinesisches Meer schob und dort einige Tage anhielt und mit einer kälteren Luftmasse interagierte. "Eine solche Formation ist eigentlich nur in der Region des südchinesischen Meeres möglich", zu diesem Schluss kommen die Forscher aus Monterey. Stacy Stewart, Hurrikan-Spezialist am National Hurricane Centre in Miami, schwächt die Aussagen der kalifornischen Forscher allerdings ab. "Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass ein solcher Sturm niemals passieren kann, weil die Gegebenheiten im Atlantik nicht dafür sprechen", so der Experte. Möglich sei ein solcher Wirbelsturm aber dennoch überall auf der Welt. "Ein Sturm wie Vamei ist zwar selten, aber er kann wieder vorkommen", meint der Spezialist.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nps.navy.mil
http://straitstimes.asia1.com.sg
http://www.nhc.noaa.gov

Weitere Berichte zu: Atlantik Taifun Vamai Wirbelsturm Äquator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Warum der Meeresboden in Bewegung gerät
13.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Erste Messung der Erdgravitation mit einer transportablen optischen Uhr
12.02.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics