Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwasserschutz durch geoelektrische Deichdiagnose

12.03.2003


Mittels eines Multielektrodensystems wird die elektrische Leitfähigkeit des Deiches gemessen, aus der die Experten ableiten können, ob ein Deich sicher oder gefährdet ist.


Elektroden auf einer Deichkrone



Die Universität Leipzig ist auf der Terratec mit einem Hochwasserschutzprojekt vertreten. Mittels eines Multielektrodensystems wird die elektrische Leitfähigkeit des Deiches gemessen, aus der die Experten ableiten können, ob ein Deich sicher oder gefährdet ist. Das Messverfahren nennt sich geoelektrische Leitfähigkeitstomographie mit niederfrequenten Wechselströmen.



Zeit: 11. - 14.3. 2003
Ort: Neue Messe Leipzig


Heute besuchte der Sächsische Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, Steffen Flath Universitäts-Messestand auf der Terratec und informierte sich über die Ausstellungsexponate, auch über das Projekt des Institutes für Geophysik und Geologie der Universität Leipzig unter Leitung von Prof. Dr. Franz Jacobs, das sich dem Hochwasserschutz widmet. Das Projekt wird mit Unterstützung des BMBF seit einigen Jahren bearbeitet und hat durch die jüngsten Ereignisse des August- und Dezemberhochwassers ungeahnte Aktualität bekommen.

Es ist bekannt, dass die Stabilität der Deiche von Materialbeschaffenheit, Stoffzusammensetzung, Porosität, Permeabilität, Scherfestigkeit und der Durchfeuchtung abhängt. Mit diesen Parametern ist die elektrische Leitfähigkeit auf komplizierte Weise verknüpft. Das sind die Prämissen, die den Ausgangspunkt des Projektes der Leipziger Geophysiker bilden. Mit einer Art geoelektrischer Leitfähigkeitstomographie kann der geotechnische Zustand der Deiche untersucht werden. Dazu werden genau definierte Wechselströme in den Boden injiziert, um aus den räumlichen und zeitlichen Änderungen der Ausbreitung dieser Ströme auf Änderungen der elektrischen Leitfähigkeit im Deich zu schließen. Deichbauexperten können daraus den Zustand der Deiche ableiten.

Geoelektrik auf Deichen wurde immer wieder eingesetzt, aber die bislang verwendeten Methoden und die kommerziell zum Einsatz kommenden Algorithmen reichten für die geforderte Aussagesicherheit vielfach nicht aus. Leipziger Geophysiker entwickelten erstmals ein Modell, das die geoelektrischen Untersuchungen flächenhaft ermöglicht und nicht nur linear wie bisher. Das lässt eine neue Qualität der geophysikalischen Deichprognose erwarten. Maßgeblich beteiligt an der Entwicklung der Leitfähigkeitstomographie waren Dr. Erik Danckwardt und Günter Petzold vom Institut für Geophysik und Geologie.

Für die Ermittlung der Daten werden Elektroden auf der Deichkrone in den Boden gesteckt, die durch mehradrige Elektrokabel verbunden sind. Die Kabelbündel enden an einer mehrkanaligen Messbox in einem Spezialfahrzeug. Mit einer eigens dafür entwickelten Software kann dann die Grundlage für die Deichprognose gelegt werden.

Die im Deich steckenden Elektroden sind quasi Erdnägel, die über die Kabel paarweise zu Stromdipolen zusammengeschaltet sind. Zwischen ihnen fließt elektrischer Strom, der im Deich ein elektrisches Feld erzeugt. Dieses elektrische Feld wird seinerseits durch andere Elektrodenkombinationen abgetastet. Die Geophysiker pulsen zunächst genau definierte Wechselströme in den Boden. Dabei werden die "sendenden" Stromdipole und die "empfangenden" Spannungsdipole im Wechseltakt angesteuert . Aus den Messwerten von Strom und Spannung wird dann der Widerstand - oder sein Reziprokum, die Leitfähigkeit, - rechnerisch ermittelt. Allerdings ist das nicht durch einfache Quotientenbildung möglich, sondern durch eine raffiniert ausgeklügelte Software auf der Basis von Inversionsstrategien.

Hat man die Leitfähigkeit des Deiches ermittelt, kann der geotechnische Zustand des Deiches beurteilt werden. Deichbauexperten wiederum können daraus auf die letztlich alles entscheidende Frage antworten: Hält der Deich? Im Raum Torgau wurde die neue Methode nach dem Jahrhunderthochwasser des letzten Sommers erstmals eingesetzt.

weitere Informationen:
Prof. Dr. Franz Jacobs
Telefon: 0341 97 32 800
E-Mail: jacobs@uni-leipzig.de


Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.geo.uni-leipzig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie